islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. 106.Predigt – Vorzüge des Islams

    106.Predigt – Vorzüge des Islams

    Rate this post

     

    In dieser (Predigt) erklärt er (a.) die Vorzüge des Islams, spricht über den ehrenwerten Propheten (s.), dann tadelt er seine Gefährten.

     

    Die Religion des Islam

     

    „Aller Preis ist Allahs, Der den Islam in Kraft gesetzt und dessen Gesetze leicht gemacht hat für den, der zu ihm gelangte, und seine Säulen gegen den stark gemacht hat, der ihn (zu) überwältigen (trachtet). Er machte diesen (Islam) zu einer Sicherheit für den, der sich ihm angeschlossen hat, und zu einem Frieden für den, der in ihn eingetreten ist, zu einem Beweis für den, der durch ihn spricht, und einen Zeugen für den, der für ihn kämpft, zu einem Licht für den, der von ihm Erleuchtung begehrt, zum Verständnis für den, der Verstand walten lässt, zur Einsicht für den, der mit Bedacht plant, zu einem Zeichen für den, der aufmerksam betrachtet, zu einer Aufklärung für den Entschlossenen, zu einer Lehre für den, der sich mahnen lässt, zu einer Rettung für den, der (die Wahrheit) bestätigt, zu einem (Ort der) Zuversicht für den, der (auf Allah) vertraut, zu einer Erleichterung für den, der Allah (seine Angelegenheiten) anvertraut, und zu einem Schutzschild für den Standhaften.

     

    Er ist der hellste Pfad, die klarste Passage, der höchste Leuchtturm, die hellen Hauptstraßen, leuchtende Lampen, edle Pferde und ein erhabenes Ziel. Seine Pferde vereinigen sich aus allen Richtungen zum Sieg und wetteifern miteinander um den Preis mit ehrenhaften Reitern. Die Bestätigung (der Wahrheit) ist sein Weg, rechtschaffene Taten sein Leuchtzeichen, der Tod sein Endziel, die Welt seine Arena, die Auferstehung seine Rennpferde und das Paradies der Preis (für die Sieger).

     

    Über den Propheten (s.)

     

    Teil der gleichen Predigt über den Propheten (s.)

     

    Schließlich entzündete dieser (Prophet, s.) eine flackernde Flamme für den, der sie ergriff, und erleuchtete Zeichen für den, der verirrt ist. So ist er Dein vertrauenswürdiger Treuhänder (oh Allah), Dein Zeuge am Tage des Gerichts, Dein Abgesandter als Gnadengeschenk und Dein Gesandter mit der Wahrheit als eine Barmherzigkeit.

     

    Oh Allah, teile ihm Anteil von Deiner Gerechtigkeit zu und belohne ihn vielfach mit Deinen Wohltaten. Oh Allah, erhöhe sein Gebäude über die Gebäude der anderen und ehre ihn bei Dir, indem Du ihn bewirtest, ehre seine Position bei Dir, gib ihm eine Handhabe, gewähre ihm Erhöhung und Vorzug.Versammele uns in seiner Schar, ohne dass wir beschämt sind noch reuig sein müssen, noch als Abweichler (auftreten), noch als Eidbrüchige, noch als Irregegangene, noch als Irregeleitete, noch als Verführte.

     

    Sayyid al-Radhi sagt: Diese Predigt (bzw. der Teil davon) erschien bereits vorher (im Text), aber wir haben es wiederholt aufgrund von Unterschieden in den zwei Versionen.

     

    Aus der gleichen Predigt an seine Gefährten gerichtet

     

    Euch ist von der Ehre Allahs, Des Erhabenen, eine Position zuerkannt worden, in der selbst eure Sklavinnen geehrt wurden (und) von dieser (Ehre auch) euren Nachbarn zuteil wurde. Und (selbst) derjenige, über den ihr keinen Vorzug genießt oder Gewalt über ihn habt, ehrt euch hoch, und diejenigen, die keinen Überfall von euch befürchten und über die ihr keine Befehlsgewalt habt, respektieren euch. Jetzt (aber) seht ihr, wie die Bünde Allahs gebrochen werden, aber ihr geratet nicht in Zorn darüber, während ihr den Bruch der Verträge eurer Väter missbilligt.

     

    Die Angelegenheiten Allahs sind zu euch gekommen, gehen von euch und kommen zu euch zurück! Doch ihr habt die Unterdrücker an eure Positionen gesetzt, habt ihnen die Kontrolle überlassen und habt Allahs Angelegenheiten in ihre Hände übergeben. Sie handeln zweifelhaft und folgen den Begierden.Bei Allah, selbst wenn sie euch zerstreuen unter jedweden Planeten, so wird Allah euch sicherlich versammeln an dem Tag, welcher der schlimmste für sie sein wird.“

     

    Erläuterung

     

    Diese Predigt ist voller Sinnbilder. Imam Ali (a.), der sich stets für die Befreiung aller Sklaven eingesetzt hat[1], insbesondere der Sklavinnen, und viele selbst befreit hat, weist hier darauf hin, dass den Muslimen so viel Ehre zuteil wird, dass durch sie auch alle diejenigen mitgeehrt werden, die an sie gekoppelt sind, selbst wenn es die sonst als geringste im Land betrachtete Sklavinnen wären.

     

    Diese Ehre ist aber an Bedingungen geknüpft, welche die Gemeinschaft der Muslime nicht mehr erfüllte: „Jetzt (aber) seht ihr, wie die Bünde Allahs gebrochen werden, aber ihr geratet nicht in Zorn darüber, während ihr den Bruch der Verträge eurer Väter missbilligt“. Imam Ali (a.) weist auf einen typischen Fehler von Menschen hin, die ihre Beziehung zu Allah trüben: Jener Mensch sieht zwar unter Umständen die Fehler seiner Vorfahren, übersieht aber seine eigenen, selbst wenn es die gleichen Fehler sind.

     

    Die sinnbildliche Darstellung der Predigt wird insbesondere deutlich in der Aussage: „Die Angelegenheiten Allahs sind zu euch gekommen, gehen von euch und kommen zu euch zurück!“ Während der Mensch aus Erde erschaffen wird, zu ihr zurückkehrt und dann wieder aufersteht, wird hier die andere Seite der Medaille dargestellt. Als Stellvertreter [chalifa] Allahs obliegt dem Menschen eine hohe Verantwortung für eine begrenzte Zeit.Dann endet die Verantwortung mit dem Ableben, und bei der Wiederauferstehung bekommt er die Folgen der Ausübung seiner Verantwortung zu spüren.

     

    [1] Siehe dazu z.B. die 142. Predigt

     

    Quelle: http://www.balaghah.net