islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. 120.Predigt – Vorzüge der Ahl-ul-Bait

    120.Predigt – Vorzüge der Ahl-ul-Bait

    Rate this post

     

    In dieser (Predigt) erwähnt er (a.) seine Vorzüge und ermahnt die Menschen.

     

    „Bei Allah, mir wurde die Übermittlung der Botschaften gelehrt, die Erfüllung der Verheißungen und die vollständigen Worte. Wir – die Ahl-ul-Bait – besitzen die Tore der Weisheit und das Licht der Befehlsgewalt. Fürwahr, die Straßen der Religion sind eins, und ihre Wege sind gerade. Wer sie einschlägt, erreicht (sein Ziel) und gewinnt, und wer abseits von ihnen steht, irrt davon ab und wird (es) bereuen.

     

    Handelt für den Tag, für den die Vorräte gelagert werden (sollen) und die Geheimnisse darin geprüft werden. Wem sein vorhandener Verstand nichts nützt, dem nützt der desjenigen, der nicht bei ihm ist, noch weniger, und wer von ihm abwesend ist, ist nicht vorhanden.

     

    So fürchtet das Feuer, dessen Hitze stark ist, dessen Grund weit (nach unten) reicht, dessen Schmuck Eisen und dessen Trank Eiter ist. Fürwahr! Das rechtschaffene Ansehen, das Allah, Der Erhabene, dem Menschen unter den Leuten verleiht, ist besser als das Eigentum, das er denen vererbt, die ihn nicht loben.“

     

    Erläuterung

     

    Die Interpreten beschäftigen sich u.a.mit dem „rechtschaffenen Ansehen“, das auch nach dem Ableben eines Menschen wirkt. Wenn jemand etwas in seinem Leben weggibt, dann fühlt sich der Em­pfänger ihm gegenüber verpflichtet. Doch wenn der Reichtum mit Gewalt weggenommen wird, dann fühlt sich der, der ihn an sich reißt, nicht verpflichtet noch preist er den früheren Besitzer. Das Gleiche ist mit jemandem der Fall, der stirbt.

     

    Seine Nachkommen glauben, dass sie ein Recht auf alles haben, was er zurückließ und dass sie es erhalten sollen. Darin liegt keine Verpflichtung, die sie dem Erblasser gegenüber haben müssen. Aber wenn er irgendeine gute Tat mit seinem Reichtum vollbracht hätte, dann würde sein Name nach seinem Ableben erhalten bleiben, und die Leute würden ihn auch loben.Ein persisches Gedicht sagt sinngemäß: „Glücklich ist der, der nach seinem Leben in guter Erinnerung bleibt, denn nichts bleibt erhalten außer dem Namen, wenn der Mensch tot ist.“

     

    Die Hinweise Imam Alis (a.) bezüglich der Ahl-ul-Bait sind klar und erweitern die Aussage des Propheten (s.), dass er (s.) die Stadt des Wissens sei und Ali (a.) das Tor dazu.

     

     

    Quelle: http://www.balaghah.net