islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. 137.Predigt – Über Talha und Zubair

    137.Predigt – Über Talha und Zubair

    Rate this post

     

    (Diese Predigt wurde gehalten) über Talha und Zubair.

     
    Bei Allah, sie haben nichts Ablehnenswürdiges bei mir gefunden, noch haben sie zwischen mir und ihnen Gerechtigkeit walten lassen. Sie verlangen ein Recht, das sie aufgegeben haben, und Blut, das sie (selber) vergossen haben. Wenn ich mit ihnen einen Anteil (der Schuld) daran hätte, dann hätten auch sie einen Anteil (der Schuld) daran. Doch wenn sie es ohne mich getan haben, dann richtet sich jeglicher Anspruch gegen sie. Ihr erster Schritt in Richtung Gerechtigkeit müsste ein Rechtsurteil gegen sie selber sein. Ich habe meine (eigene) Weitsicht, und ich habe nie Sachen miteinander vermischt, noch erschienen sie mir vermischt.

     
    Wahrlich, das ist die aufrührerische Gruppe, unter denen (auch) der Nahestehende ist, (die aufrührerische Gruppe ist) das Gift eines Skorpions und (ist voller) Zweifel, welche die Wahrheit verschleiern. Doch die Sache ist klar, das Falsche wurde von dessen Wurzel abgetrennt und dessen Zunge von der Erregung von Ärgernis abgeschnitten.Bei Allah, ich werde für sie ein Wasserbecken bis zum Überlaufen füllen, von dem nur ich Wasser nehmen können werde, noch werden sie danach aus irgendeiner anderen Quelle trinken.

     
    Ein Teil aus der gleichen Predigt

     
    Ihr seid zu mir gekommen wie Kamelstuten und Gazellenweibchen, die im Abfohlstall ihre Jungen geboren haben und auf sie zurennen und habt „Treueid, Treueid“ gerufen! Ich habe meine Handfläche zurückgehalten (damit ihr nicht den Treueid leistet), doch ihr habt sie zu euch gestreckt. Ich entriss euch meine Hand, doch ihr habt sie zu euch gezogen. Oh Allah, diese beiden[1] haben mich (in meinen Rechten) beschnitten und mir Unrecht getan. Sie brachen ihren Treueid mir gegenüber und hetzten die Leute gegen mich auf. So löse Du auf, was die beiden verknotet haben, und befestige nicht, was sie gewoben haben. Zeige ihnen das Übel, was sie angestrebt und worauf sie hingearbeitet haben. Ich bat sie, zu ihrem Treueid zurückzukehren vor dem Kampf. Ich handelte mit ihnen geduldig vor der Schlacht, sie aber verleugneten die Wohltat und lehnten (den Weg zur) Wohlfahrt ab.

     
    Erläuterung

     
    Als der „Nahestehende“ wird von den Interpreten der Predigt Zubair bezeichnet, der dem Propheten (s.) nahe stand und sich erst später gegen Imam Ali (a.) wandte. Als Skorpion wird oft Aischa genannt, die erst durch ihre Anwesenheit die Kamelschlacht gegen Imam Ali (a.) ermöglicht hat, obwohl ihr befohlen war, das Haus nicht zu verlassen[2].

     

    Viele Muslime konnten sich nicht vorstellen, dass die Witwe des Propheten (s.) irrt, womit u.a. die Zweifel gemeint sind, die „die Wahrheit verschleiern“. Einige Zeit vor der Schlacht hatten Talha und Zubair beide Imam Ali (a.) den Treueid geschworen, obwohl sich Imam Ali (a.) dagegen gesträubt hatte, da er ihre falschen Absichten kannte. Und so kam es, dass sie ihren eigenen Eid brachen.

     
    [1] Talha und Zubair
    [2] Heiliger Qur´an 33:33

     

     

    Quelle: http://www.balaghah.net