islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. 153.Predigt – Eigenschaften des Irrenden und Nachlässigen

    153.Predigt – Eigenschaften des Irrenden und Nachlässigen

    Rate this post

     

    (Diese Predigt wurde gehalten über die) Eigenschaften des Irrenden und Nachlässigen.

     

    Die Eigenschaften des Irrenden

     

    Ihm wurde von Allah Aufschub gewährt, er fällt (in den Irrtum) mit den Nachlässigen und am frühen Morgen geht er mit den Sündigen, ohne einen Weg, der ihn zum Ziel führt, und ohne einen Imam, der ihn führt.

     

    Die Eigenschaften der Nachlässigen

     

    Aus der gleichen Predigt

    Bis wenn dann (Allah) ihnen die Vergeltung ihres Ungehorsams gezeigt und sie aus den Gewändern ihrer Nachlässigkeit geholt hat, werden sie dem entgegen gehen, vor dem sie geflohen waren, und vor dem fliehen, wohin sie hinzulaufen pflegten. Sie werden aus dem, was sie an ihren Wünschen verwirklichten, keinen Nutzen ziehen, und (auch) nicht aus den Zielen, die sie erreichten.

     

    Wahrlich, ich warne euch und mich selbst vor dieser Stellung. Ein Mensch sollte Nutzen ziehen aus seiner Seele[1]. Es hat (aber) nur derjenige Einsicht, der hört und (darüber) nachdenkt, der sieht und beobachtet und von Lehren profitiert, dann auf klaren Straßen wandelt und es vermeidet, in Abgründe und den Irrtum in Zweifel zu stürzen, und nicht die gegen sich selbst unterstützt, die ihn irreleiten in der Abweichung von der Wahrheit, in der Verzerrung der Sprache oder der Furcht vor der Aufrichtigkeit.

     

    Ermahnung an die Menschen

     

    So werde, oh Zuhörer, von deiner Trunkenheit kuriert und erwache aus deiner Nachlässigkeit, verkürze deine Eiligkeit, vertiefe dich ins Nachdenken über das, was durch die Zunge des Ungeschulten[2] Propheten (s.) zu dir gekommen ist, über das, was unvermeidlich ist und dem man nicht entgehen kann. Opponiere gegen den, der gegen dies opponiert und sich zu etwas anderem hinwendet, und überlasse ihn dem, was seinem Ego gefällt. Lege deinen Stolz beiseite, lass deine Überheblichkeit fallen und erinnere dich an dein Grab, da dein Weg dorthin führt. So wie du (andere) richtest, wirst du gerichtet werden, was du säst, wirst du ernten, und zu dem, was du heute vorausschickst, wirst du morgen gehen. So ebne den Weg für deinen Fuß und schicke (gute Taten) für dein Morgen voraus. Darum sei auf der Hut, sei auf der Hut, oh Zuhörer, und sei bestrebt, sei bestrebt, oh Nachlässiger! Niemand wird dir Kunde geben wie der Kundige.

     

    Eine der festen Beschlüsse Allahs in der weisen Ermahnung[3], nach denen Er (Seine Diener) belohnt und bestraft, und aufgrund derer Er zufrieden oder zornig ist, ist der (Beschluss), dass es einem Diener (Allahs) nichts nützt – selbst wenn er sich noch so müht und seine Taten (in der Absicht) rein sind – wenn er von dieser Welt geht und seinen Herrn trifft mit einer dieser (folgenden) Charaktereigenschaften, ohne davon Reue zu nehmen: Wenn er Allah etwas beigesellt in seinem verpflichtenden Gottesdienst, oder wenn er seine Wut durch die Vernichtung einer Seele kühlt, oder sich mit einer Tat beschmutzt, die ein anderer begangen hat (indem er darüber redet), oder wenn er bei den Menschen Erfüllung seiner Bedürfnisse sucht, indem er in seiner Religion unzulässige Hinzufügung [bid´a] einführt, oder den Menschen mit zwei Gesichtern entgegentritt oder mit zwei Zungen[4] unter ihnen wandelt. Sieh dieses ein, denn das Gleichnis ist ein Führer für ihm Ähnliche.

     

    Die vierhufigen Tiere haben (nur) ihre Bäuche im Sinn, die Raubtiere haben im Sinn, andere (Tiere) anzufallen, (manche) Frauen haben den Zierrat des diesseitigen Lebens im Sinn und das Stiften von Verdorbenheit darin. Die Gläubigen sind demütig, die Gläubigen sind in Sorge und Ehrfurcht (vor Allah).

     

    Erläuterung

     

    In manchen Versionen wird die obige Predigt zusammen mit der nächsten Predigt gezählt, da die Passagen aneinander anschließen. Daher wird die Erläuterung der beiden Predigten zusammen gefasst.

     

     

    [1] Oder: sich selbst

    [2] Gemeint ist damit, dass der Prophet von keinem Menschen geschult wurde, sondern einzig von Allah, Dem Erhabenen.

    [3] Eine der Namen des Heiligen Qur´an ist die weise Ermahnung

    [4] Oder im Deutschen: doppelzüngig

     

     

    Quelle: http://www.balaghah.net