islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. 156.Predigt – An die Bewohner von Basra

    156.Predigt – An die Bewohner von Basra

    Rate this post

     

    Da sprach er mit den Bewohnern von Basra über das, was bevorstand an Vergeltung für die Massaker.

     

    Wer hierbei seine Seele an Allah, erhaben und groß ist Er, bindet, kann, soll es tun. Wenn ihr mir gehorcht, so werde ich euch, so Allah will, auf dem Wege des Paradieses tragen, mag es auch voller schwerer Härten und von Bitterkeit sein.

     

    Aber was diese (Frau) anbelangt, so hat die (unkontrollierte) Meinung von Frauen von ihr Besitz ergriffen, und Groll brodelte in ihrer Brust wie der Kessel des Schmieds, und selbst wenn sie dazu aufgerufen werden würde, jemand anderem als mir solchen Schaden zuzufügen, sie hätte es nicht getan. Ihr gebührt nach (all) dem (dennoch) ihre ursprüngliche Ehrung (als Witwe des Propheten, s.), und die Abrechnung liegt bei Allah Dem Erhabenen.

     

    Beschreibung der Überzeugung [iman]

     

    Aus der gleichen Predigt

     

    (Dies ist) der leuchtendste Weg, die Kerze, die am meisten Licht spendet. Und mit der Überzeugung [iman] kommt man zu rechtschaffenen Taten, und durch rechtschaffene Taten kommt man zur Über­zeu­gung. Durch Überzeugung wird das Wissen zum Erblühen gebracht, und der Tod wird aufgrund des Wissens gefürchtet, und mit dem Tode wird das Diesseits besiegelt, während das Jenseits durch das Diesseits (mit guten Taten darin) gesichert wird. Mit der Auferstehung wird das Paradies nahe gebracht, und das Höllenfeuer wird für die Irregegangenen hervorgebracht werden. Wahrlich, für die Geschöpfe gibt es kein Entrinnen von (dem Tage) der Auferstehung, und sie eilen auf der Bahn zum letztendlichen Ziel.

     

    Der Zustand der Leute in den Gräbern während der Auferstehung

     

    Aus der gleichen Predigt

     

    Sie sind von den Ruheplätzen ihrer Gräber aufgebrochen und reisten zum Endziel. Jedes Haus hat seine Bewohner, und sie werden weder ausgetauscht noch woanders hin versetzt.Wahrlich, Gutes zu gebieten und Schlechtes zu verwehren sind die beiden Eigenarten von Allah, Dem Erhabenen. Sie können weder die Frist (des Todes) herbeiführen noch den Lebensunterhalt vermindern.

     

    Es obliegt euch, euch an das Buch Allahs zu halten, denn es ist das feste Seil, das offenkundige Licht, die nutzbringende Heilung, ein Stiller des Durstes, ein Schutz für den, der daran festhält, und eine Rettung für den, der sich daran bindet. Es hat keine Krümmung, so dass es geradegebogen werden müsste, und es verbiegt sich nicht, so dass es durch Tadel korrigiert werden müsste. Häufige Wiederholung und Eindringen ins Gehör verschleißen es nicht. Wer in Übereinstimmung mit ihm spricht, hat die Wahrheit gesprochen, und wer nach ihm handelt, ist (in guten Werken) voraus.

     

    Ein Mann stand daraufhin auf und sagte: „Oh Befehlshaber der Gläubigen, kläre uns über die Zwietracht auf, und hast du den Gesandten Allahs (s.) danach gefragt?“ Er (a.) antwortete:

     

    Als Allah folgende Verse herabsandte: „Alif Lam Mim. Glauben die Leute denn, dass sie in Ruhe gelassen werden, wenn sie sagen ´wir sind überzeugt´, und (dann) nicht (mehr) geprüft werden?“[1] erfuhr ich, dass die Zwietracht nicht über uns kommen wird, so lange Allahs Gesandter (s.) unter uns weilt. So sagte ich: „Gesandter Allahs, was ist diese Zwietracht, über die dich Allah, Der Erhabene, in Kenntnis setzte?“, und er erwiderte: „Ali, wahrlich wird meine Ummah nach mir geprüft werden“, und ich fragte: „Gesandter Allahs, ist das nicht das, was du mir am Tage von Uhud gesagt hast, als viele unter den Muslimen Märtyrer wurden und ich das Märtyrertum nicht erlangte, was mich bekümmerte, und du zu mir sagtest: ´Freue dich, denn das Märtyrertum ist für dich hernach bestimmt´?“

     

    Und er sagte (weiter) zu mir: „Wahrhaftig ist es so, doch wie ist es dann mit deiner Standhaftigkeit (jetzt)?“ Und ich sagte: „Gesandter Allahs, dies ist kein Gegenstand von Standhaftigkeit, sondern ein Gegenstand von Freude und Dankbarkeit“, und er sagte: „Ali, die Leute werden mit ihren Besitztümern geprüft werden, und sie werden ihrem Herrn ihre Religion als eine Gnade vorhalten (als ob sie Ihm damit einen Gefallen tun würden). Und sie werden Seine Barmherzigkeit erwünschen und sich vor Seiner Stärke sicher fühlen.Sie werden das, was Er verboten hat, für erlaubt erklären durch falsche Zweifel und Begierden, die zu Nachlässigkeit führen. Sie werden den Alkohol [chamr] für erlaubt erklären, indem sie ihn Gerstensaft[2] [nabidh] nennen, den Besitz von Unerlaubtem als Geschenk bezeichnen und Wucherzins als Handel“. Und ich sagte: „Gesandter Allahs, und welche Stellung soll ich ihnen geben, die des Glaubensabfalls oder die Stellung der Zwietracht?“, und er sagte: „Die Stellung der Zwietracht.“

     

    Erläuterung

     

    Die Feindschaft Aischas gegen Imam Ali (a.) setzte sich auch gegen dessen Sohn, Imam Hassan (a.) fort, als sie mit der Androhung von Waffengewalt verhinderte, dass Imam Hassan (a.) in der Nähe seines Großvaters begraben wurde. Derartige Predigten über die Frauen, bzw. hier eine bestimmte Frau, sind in diesem Zusammenhang zu sehen und auf diese Begebenheit anzuwenden.

     

     

    [1] Heiliger Qur´an 29:1-2

    [2] Der Hinweis bezüglich des Gerstensaftes ist für den deutschen Raum besonders interessant, da Bier hier tatsächlich nicht unter das Alkoholgesetz, sondern unter die Lebensmittelverordnung fällt.

     

     

    Quelle: http://www.balaghah.net