islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. 196.Predigt – Über die Vergänglichkeit des Diesseits

    196.Predigt – Über die Vergänglichkeit des Diesseits

    Rate this post

     

    Die Berufung des Propheten (s.)

     

    Er (Allah) berief ihn (den Propheten, (s.)), als es weder ein aufrechtes Zeichen (der Rechtleitung, noch eine strahlende Leuchte, noch einen klaren Weg gab.

     

    Ich lege euch Gottesehrfurcht ans Herz, ihr Diener Allahs, und ich warne euch vor dem Diesseits, denn es ist die Stätte des (unvermeidlichen) Abreisens und des Unbehagens. Wer darin lebt, ist vergänglich, und der dort Ansässige muss sich daraus (irgendwann) entfernen. Es driftet mit seinen Leuten wie ein Schiff, den die Stürme hin- und herschmettern in den Tiefen der Meere. Manche von ihnen ertrinken als Schiffbrüchige, und manche werden aus dem Inneren der Wogen gerettet, während die Winde sie in ihrem Gefolge vor sich hertreiben und sie zu ihren Schrecknissen tragen.

     

    Wer darin (im Diesseits) ertrunken ist, kann nicht mehr korrigiert werden, und wer daraus gerettet wird, der geht dem Untergang entgegen. Ihr Diener Allahs, ihr sollt jetzt wissen (was ihr zu tun habt), während die Zungen (noch) frei sind, die Körper (noch) gesund, die Glieder beweglich, der Spielraum (sich für Wahrheit oder Falschheit zu entscheiden) weit und das Feld (zum Handeln) groß ist, bevor die Frist einen ereilt und der Tod eintritt. So macht euch sein Eintreffen gewiss und wartet nicht (untätig) auf sein Herankommen.

     

    Erläuterung

     

    Die Predigt gilt als Erklärung zahlreicher Verse des Heiligen Qur´an, wie z.B.: „O ihr, die ihr glaubt, spendet von dem, was Wir euch beschert haben, bevor ein Tag kommt, an dem es weder Kaufgeschäft noch Freundschaft, noch Fürsprache gibt“[1] oder „Richte nun dein Gesicht auf die richtige Religion, bevor ein Tag kommt, der von Gott nicht zurückgewiesen wird“[2].

     

     

    [1] Heiliger Qur´an 2:254

    [2] Heiliger Qur´an 30:43, vgl. dazu auch 42:47

     

     

    Quelle: http://www.balaghah.net