islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. 26.Predigt – Die Araber vor der Berufung

    26.Predigt – Die Araber vor der Berufung

    Rate this post

     

    Darin beschreibt er (a.) die Araber vor der Berufung (des Propheten), dann beschreibt er ihren Zustand vor dem Treueid zu ihm.

     
    Zustand vor dem Treueid

     
    Wahrlich, Allah hat Muhammad (s.) als Warner für die Welten und als einen Vertrauenswürdigen in der Herabsendung (der Offenbarungen) gesandt. Und ihr, die Schar der Araber, hattet (zuvor) die schlechteste Religion und ihr (lebtet) am schlimmsten Platz, ihr lagertet zwischen schroffen Steinen und giftigen Schlangen. Ihr trankt schmutziges Wasser und aßt grobe Nahrung. Ihr vergosst (gegenseitig) euer Blut, zerschnittet die Verwandtschaftsbande, die Götzen waren unter euch etabliert, und die Sünden waren an euch gebunden.

     
    Verhalten der Leute nach dem Ableben des Propheten (s.)

     
    Teil der selben Predigt in Bezug auf das Verhalten der Leute nach dem Ableben des Propheten (s.):
    So schaute ich, und da war kein Helfer für mich außer meiner Familie, so schreckte ich davor zurück, sie dem Tode zu überantworten. Ich machte gute Miene zum bösen Spiel und trank trotz des Kloßes in meinem Hals. Ich blieb geduldig trotz Atemnot und der Bitternis, die ich zu kosten bekam.

     
    Beim Abkommen zwischen Muawiya und Amr ibn al-As

     
    Teil der selben Predigt beim Abkommen zwischen Muawiya und Amr ibn al-As:
    Er (Amr ibn al-As) hat ihm (Muawiya) den Treueid nicht geschworen, ohne die Bedingung zu stellen, dass er ihm den Preis für den Treueid zahlen würde. Die Hand des Verkäufers war nicht erfolgreich, und der Vertrag des Käufers wird Schande erleiden. So nehmt die Waffen für den Krieg und bereitet die Ausrüstung dafür vor. Seine Flammen lodern und sein Glanz strahlt weithin. Fasst euch in Standhaftigkeit, das führt am Besten den Sieg herbei.

     
    Erläuterung

     
    Der Befehlshaber der Gläubigen (a.) hatte eine Predigt gehalten, bevor er zur Schlacht von Nahrawan aufbrach. Dies sind drei Teile der Predigt: Im ersten Teil beschreib er den Zustand Arabiens vor der Berufung des Propheten (a.), im zweiten bezog er sich auf die Umstände, die ihn zum Stillschweigen zwangen und im dritten beschrieb er die Gespräche und das Abkommen zwischen Muawiya und Amr ibn al-As. Dieses gegenseitige Abkommen war folgendermaßen zustande gekommen:

     
    Als der Befehlshaber der Gläubigen (a.) Dscharir ibn Abdillah al-Badschali zu Muawiya schickte, um seinen Treueid zu sichern, nahm Muawiya ihn fest unter dem Vorwand, dass er bald eine Antwort geben wolle. In der Zwischenzeit begann er auszuforschen, wie weit die Syrer ihn unterstützen würden. Als es ihm gelungen war, sie zu seinen Helfern zu machen, indem er sie dazu anstachelte, Uthmans[1] Blut zu rächen, wandte er sich an seinen Bruder Utba ibn Abi Sufyan. Dieser schlug ihm Folgendes vor: „Wenn Amr ibn Aas an deiner Sache teilhaben würde, würde er mit seinem Scharfsinn die meisten Probleme lösen.

     

     

    Aber er wird sich nicht leicht dazu bereit erklären, deine Macht zu stabilisieren, wenn er nicht den Preis dafür bekommt, den er wünscht. Wenn du dazu bereit bist, dann wird er der beste Ratgeber und Unterstützer sein.“ Muawiya gefiel dieser Vorschlag. Er ließ Amr ibn Aas rufen und besprach sich mit ihm, und schließlich kamen sie überein, dass Amr das Blut Uthmans rächen würde, indem er dem Befehlshaber der Gläubigen (a.) die Schuld am Tod Uthmans geben würde. Als Gegenleistung wollte er das Amt des Gouverneurs von Ägypten erhalten, und so würde er Muawiyas Macht in Syrien nicht schaden. Folglich erfüllten beide das Abkommen und hielten vollkommen ihr Wort.

     
    [1] Der ermordete dritte Kalif

     

     

    Quelle: http://www.balaghah.net