islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. 47.Predigt – Über Kufa

    47.Predigt – Über Kufa

    Rate this post

     

    (Diese Predigt wurde gehalten) über Kufa.

     

     

    Oh Kufa, mir ist, als sähe ich dich, wie du lang gestreckt wirst wie gegerbtes Leder von Ukaz, du wirst durch Unglücke aufgerieben und von Beben erschüttert werden, und ich weiß sicher, dass wenn ein Gewaltherrscher dir Böses will, dann wird Allah ihn mit Sorgen heimsuchen und einen Mörder auf ihn ansetzen.

     

     

    Erläuterung

     

     

    In der vorislamischen Zeit wurde jedes Jahr bei Medina ein Markt abgehalten. Der Markt, in dem meist Leder gehandelt wurde, hieß „Ukaz“. Deswegen wurde Leder damit assoziiert. Abgesehen von Handel und Kauf wurden auch literarische Versammlungen abgehalten, und die Araber pflegten Bewunderung auf sich zu ziehen, indem sie ihre Werke rezitierten. Nach der Ankunft des Islam wurde dieser Markt aufgegeben, da eine bessere Versammlung Form der Pilgerfahrt [hadsch] gegeben war.

     

    Die Vorhersage des Befehlshabers der Gläubigen (a.) in der Predigt: „Ich weiß sicher“, traf Wort für Wort ein. Und die Welt erlebte, wie das Volk, das an Herrschergewalt, Tyrannei und Unterdrückung beteiligt war, ein tragisches Ende ereilte, sowie die Art und Weise ihrer Vernichtung, die durch ihr Blutvergießen und Morden hervorgerufen wurde. Konsequenterweise sah das Ende von Ziyad ibn Abi[1] so aus: Als er eine Schmäh-Rede über den Befehlshaber der Gläubigen halten wollte, überkam ihn plötzlich Lähmung, und er konnte danach nicht mehr aus seinem Bett aufstehen. Das Ende des von Ubaidullah ibn Ziyad begangenen Blutvergießens zeigte sich in der Form, dass er der Lepra zum Opfer fiel, und möglicherweise wurde er auch ermordet. Die Grausamkeit des Hadschadsch ibn Yusuf al-Thaqafi[2] brachten ihn zu dem Schicksal, dass Würmer in seinem Bauch auftauchten, infolgedessen er qualvoll starb.

     

     

    [1] Der Mann heißt „Sohn seines Vaters“, weil der Vater lange Zeit nicht bekannt war. Muawiya gab später zu, dass er sein Halbbruder sei, also Abu Sufyan eine uneheliche Beziehung zu seiner Mutter hatte.

    [2] Hadschadsch ibn Yusuf al-Thaqafi war einer der bedeutendsten und gleichzeitig brutalsten Feldherrn und Stadthalter der Umayyaden in der Zeit 694-714 n.Chr.

     

     

    Quelle: http://www.balaghah.net