islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. 54.Predigt – Gefährten von Siffin

    54.Predigt – Gefährten von Siffin

    Rate this post

     

    In dieser (Predigt) beschreibt er seine Gefährten bei (der Schlacht von) Siffin, als er sie vom Kampf gegen die Syrer länger abhalten wollte.

     
    Sie stürzten sich auf mich wie durstige Kamele an dem Tag, an dem sie getränkt werden, wenn ihr Hirte sie losgeschickt hat und sie von ihren Fußfesseln entbunden werden, so dass ich schon glaubte, sie würden mich töten, oder dass sie einander in meiner Gegenwart töten würden. So drehte und wendete ich dieses Sache[1], so dass es mich am Schlaf hinderte. Doch ich habe keine andere Möglichkeit gesehen als sie zu bekämpfen oder das zu verleugnen, womit Muhammad (s.) gekommen war, und es war leichter für mich, den Kampf auf mich zu nehmen als die Vergeltung, und die Härten in dieser Welt sind leichter für mich als die Härten im Jenseits.

     
    Erläuterung

     
    Immer wieder erläutert Imam Ali (a.), wie er nach einem Ausweg ohne Krieg gesucht hat, um nicht das Blut zu vergießen. Aber es waren Muawiya und jene Muslime, die ihn unterstützten, die Imam Ali (a.) in diese nahezu ausweglose Situation gebracht haben, so dass Krieg die einzige verbliebene Option war.

     
    [1] Sinngemäß: „Ich dachte tief darüber nach“

     

    Quelle: http://www.balaghah.net