islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Ajatollah Khamenei: Einblick und Wachsamkeit – Schlüssel zum Erfolg

    Ajatollah Khamenei: Einblick und Wachsamkeit – Schlüssel zum Erfolg

    Rate this post

     

    Über Standpunkte der Führung (Schlüssel zum Erfolg) – Arrogante Mächte halten sich immer für besser und suchen nach Überlegenheit.

     

    Es ist typisch für sie, fremdes Land zu besetzen und andere auszubeuten. Demgegenüber war es ein gemeinsames Merkmal der Gottesgesandten, dass sie gegen diese arroganten Mächte kämpften und die Herstellung von Gerechtigkeit anstrebten. Sie erhoben sich zur Erreichung dieses Zieles, machten die unterdrückten Schichten bewusst und spornten sie an, sich gegen die Unterdrücker zu wehren. Der Begründer der Islamischen Revolution, Imam Chomeini, folgte dem Vorbild der Propheten und lenkte die Volkserhebung im Iran. Er wählte es zu seiner Devise und seinem Ziel den arroganten Mächten und der Diktatur das Handwerk zu legen und eine islamische Ordnung aufzustellen. Dieses Ziel konnte er mit Hilfe der gesamten iranischen Bevölkerung erreichen. Der Sieg der Islamischen Revolution im Iran lieferte in der Tat ein konkretes Beispiel dafür, wie eine immaterielle Macht über eine materielle siegen kann, und war unter anderem der Wachsamkeit der iranischen-muslimischen Bevölkerung zu verdanken. Mit leeren Händen, gestützt auf Gott und auf ihre Einheit, besiegten sie das diabolische Schah-Regime. Die Revolutionsbewegung im Iran hielt dank ihres islamischen Charakters, der Befolgung der Führung und des Bewusstseins der Bevölkerung an. Dies war bekanntlich einer der Gründe, weshalb sich die internationale Front der arroganten Mächte, darunter insbesondere die USA vor dem Iran zu fürchten begann.

     

    Die Wachsamkeit und die Identifizierung des Feindes ist einer der wichtigsten Schlüssel für den Fortbestand der Islamischen Revolution. Die heilige Stadt Qum hat als die spirituelle Hauptstadt Irans, immer an der Spitze des Kampfes gegen das Abgott-Regime des Schahs gewesen. Am 19. Dej 1356, 9. Januar 1978 erfolge der historische Aufstand ihrer Bevölkerung , welche den Weg für die Islamische Revolution ebnete. Vor kurzem traf sich Ajatollah Khamenei, der heutige Oberste Führer der Islamischen Revolution am Jahrestages dieses Aufstandes mit tausenden Bürgern von Qum. Er sagte: Der Schritt der Qumer Bevölkerung am 19. Dej 1356 war eine kräftige Ohrfeige für das diabolische Regime und die imperialistische Front der Arroganz. Unter Anführung von Imam Chomeini – Gott habe ihn selig, wurden durch ihn die Voraussetzungen für den Sieg der Islamischen Revolution am 22. Bahman 1357 (Februar 1979) geschaffen. Das Revolutionsoberhaupt bezeichnete diesen Aufstand im Jahre 1978 als Zeichen dafür, dass die Bürger von Qum den anderen hinsichtlich Weitsicht , Verantwortungsgefühl und rechtzeitiger Anwesenheit auf der Szene voraus waren. Weitsicht, Verantwortungsgefühl und rechtzeitiges Handeln bezeichnete er als die wichtigsten Faktoren für das Bestehen von Prüfungen und den materiellen und immateriellen Fortschritt.

     

    Die Feinde der Islamischen Revolution im Iran sind nicht gut auf Qum , seine Bevölkerung und das Theologische Zentrum in dieser Stadt zu sprechen, denn hier gibt es große Religionsgelehrte, die wesentlich zum Revolutionssieg beitrugen und ihre Treue zur Islamischen Gesellschaftsordnung unter Beweis stellten. Sie haben zusammen mit der Bevölkerung während des Besuches des Revolutionsoberhauptes vor ein paar Monaten diesem einen eindrucksvollen Empfang bereitet, was die westlichen Medien wohl oder übel eingestehen mussten.

    Bei dem jüngsten Treffen der Qumer Bevölkerung mit Ajatollah Khamenei betonte dieser, dass der Islam und die Islamische Republik den Völkern einen neuen Weg aufgezeigt haben. Diese Revolution eines Volkes – so sagte er weiter – hat alle Menschen wissen lassen, dass man sogar ohne Waffen und materielle Möglichkeiten sich gegen die gewaltsamsten Regime wehren kann. Ajatollah Khamenei verwies auch darauf, dass sich die Revolution durch Gerechtigkeitssuche und Bekämpfung von Unrecht auszeichnet. Er sagte, das Banner der Menschlichkeit und Gerechtigkeitssuche sei heute im Iran gehisst worden und hätte Tausende Menschen ermutigt, sich gegen Unrecht zu wehren. Dies aber kann die Front der Unterdrücker nicht ertragen weshalb sie gegen die Islamische Republik vorgeht.

     

    2009 wollte eine kleine Gruppe nach den Präsidentschaftswahlen Zwietracht stiften. Sie waren, um an die Macht zu gelangen, zu Schritten bereit, die dem Wohl des Landes und der Revolution schaden. Über diese Leute hat Ajatollah Khamenei gesagt: „Sie sorgen dafür, dass die westlichen Kapitalisten und die Erzfeinde der iranischen Bevölkerung freudig erregt werden und sie unterstützen …. Einige wissen (dass ihr Weg falsch ist), aber wegen Verdunklung des Herzens sind sie nicht bereit , einen anderen Weg als den des Feindes einzuschlagen …. Das alles sind Folgen der Ich-Gelüste. Das alles ist das Ergebnis der Anweisungen des Pharaos in uns. … Es sind die Gelüste, für die das heilige Religionsgesetz in Form der Gottesehrfurcht ein Mittel der Bekämpfung in die Hand des Gläubigen legt, damit er sie niederkämpft und zur Ruhe bringt. Wenn wir diese Gelüste in uns zur Ruhe bringen, dann wird die Welt erhellt werden. Dann werden wir alles im richtigen Licht sehen. Aber wenn die eigenen Wünsche vergöttert werden, ist das Auge unfähig zu sehen.“

    Ajatollah Khamenei bezeichnete die Niederlage des Feindes bei der Unruheschürung 2009 als gnadenreiches Geschenk Gottes und sagte: „Dank Gottes Huld ist die Bevölkerung wach geblieben, hat sich eingeschaltet und konnte eine große Sabotage vereiteln.“

     

    Die Haupturheber der Unruhen von 2009 sind für den Revolutionsführer die ausländischen Planer gewesen. Er sagte: „Jene, die von der Bevölkerung als Unruhestifter bezeichnet werden, sind in Wahrheit ein Spielball in der Hand der eigentlichen Planer gewesen. Die eigentlichen Urheber waren andere, die diese Unruhen entwarfen und bei ihren Planungen und Kalkulationen eine Beseitigung der Islamischen Republik und eine Änderung der Staatsordnung anstrebten. …. Das wichtigste Projekt der Feinde war, dass die Islamische Republik, der Inhalt und die Losung der Religion aus der iranischen Gesellschaft verbannt werden und dass sie dann nach ihrem eigenen Geschmack das Fundament für die Regierung und den Staat legen.

     

    Ajatollah Khamenei sagte, hinweisend auf die Bedeutung der Klugheit und richtigen Abschätzung der Situation für einen Sieg:

    „Wenn ihr aufgrund von Glauben und Erkenntnis die Szene betretet, werdet ihr es sein, die siegen. Warum? Weil euer Gegenüber keinen Glauben besitzt, weil er nicht religiös ist, weil er nicht richtig immateriell motiviert ist.“

    Die Unruhen 2009 waren eine Prüfung, welche die Bevölkerung gelungen hinter sich brachte und durch die sie nach Ansicht Ajatollah Khameneis revolutionärer und religiöser wurde und die Islamische Ordnung auf der Weltszene erstarkte.

     

    Die Position der Islamischen Republik in der Nahostregion hat zugenommen. Dies trotz der heftigen Propaganda in Sachen Menschenrechten und Nuklearenergie der Amerikaner und Zionisten und einiger europäischer Länder. Ajatollah Khamenei sagt : „Ein Beweis für das Versagen (des Feindes gegenüber Iran) ist, dass die Amerikaner hier in unserer Region hinsichtlich der Palästinafrage gescheitert sind, ebenso wie sie hinsichtlich Libanon und in Afghanistan und im Irak scheiterten. Wem gegenüber sind sie gescheitert? Die Antwort lautet: Der richtigen Politik der Völker gegenüber. Sie – die Feinde sagen -, bei den verschiedenen regionalen Fragen ist Iran unser Gegenüber. Aber der Machteinfluss der Islamischen Republik Iran ist immaterieller Art.“ Ajatollah Khamenei sagte, das Erwachen der Völker sei der Grund für die Niederlage der USA in der Region. Dieses Erwachen ist heute deutlich im Irak zu sehen. Obwohl die Amerikaner nach besten Kräften versucht haben die Bildung einer neuen Regierung zu verhindern, bereitete ihnen die Wachsamkeit der irakischen Bevölkerung eine Niederlage.

     

    Zum Schluss erklärte Ajatollah Khamenei: „Die iranische Nation wird nach erfolgreicher Überwindung der verschiedenen göttlichen Prüfungen im Laufe von 32 Jahren heute mächtiger als je zuvor festen Willens, klug und einmütig ihren Weg zur Erreichung der Gipfel von Wohl und Vollkommenheit und eines guten weltlichen und Ewigen Lebens fortsetzen.

     

    Quelle: www.German.irib.ir