islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Beispiele von Klugheit im Quran

    Beispiele von Klugheit im Quran

    Rate this post

     

    Allah erinnerte die Klugen daran, über die im Quran erzählten Geschichten nachzudenken und eine Lehre daraus zu ziehen. In der Sure Yusuf befahl er folgendermaßen:

     

    Wahrlich, in den Geschichten über sie finden sich Lehren für die Verständigen. Er ist keine erfundene Geschichte, sondern eine Bestätigung dessen, was ihm vorausging, und eine Erklärung aller Dinge und eine Rechtleitung und Barmherzigkeit für ein gläubiges Volk. (Sure Yusuf, 111)

     

    Entsprechend dieser Erinnerung im Quran soll in den folgenden Zeilen die Aufmerksamkeit auf einige der klugen Verhaltensweisen der Propheten gelenkt, und ein weiteres Mal auf die Überlegenheit hingewiesen werden, die durch Klugheit gewonnen werden kann.

     

     

    WIE ZÜLKARNEYN EINE MAUER VON UNZERSTÖRBARER

     

     

    STANDFESTIGKEIT ERBAUTE

     

    Im Quran ist die Rede von dem Seiner Heiligkeit Zülkarneyn, dem Allah eine dauerhafte Herrschaft gab. Im Quran wird das Beispiel Seiner Heiligkeit Zülkarneyn folgendermaßen erzählt:

     

    Und sie werden dich nach Dhu-l-Qarnain befragen. Sprich: „Ich werde euch über ihn einiges mitteilen, was erinnerungswürdig ist.“ Seht, Wir gaben ihm auf Erden Macht sowie Mittel und Wege zu allen Dingen. (Sureal-Kahf, 83-84)

     

    So war (und blieb) es. Und Unser Wissen umfasste alle seine Absichten. Dann zog er (wieder) des Weges, Bis er zwischen zwei Gebirgszüge gelangte, an deren Fuß er ein Volk fand, mit dem man sich kaum verständlich machen konnte. Sie sagten: „O Dhu-l-Qarnain! Siehe, Gog und Magog stiften Unheil im Land. Sollen wir dir Tribut entrichten, damit du zwischen uns und ihnen einen Wall baust?“ Er sprach: „Was mir mein Herr gegeben hat, ist besser (als Tribut). Aber helft mir nach Kräften, und ich will zwischen euch und ihnen einen Grenzwall ziehen. (Sureal-Kahf, 91-95)

     

    Wie den Versen zu entnehmen ist, kam Zülkarneyn den Forderungen des dortigen Volkes nach. Doch die Mauer, die erforderlich war, um das Volk vor Gog und Magog zu schützen erbaute Zülkarneyn auf so kluge Weise, dass diese niemals mehr überstiegen oder zerstört werden konnte:

     

    “Bringt mir Eisenblöcke.“ Und als er (die Kluft) zwischen den beiden (Gebirgshängen) aufgefüllt hatte, sagte er: „Blast.“ Und als er es zum Glühen gebracht hatte, sprach er: „Bringt mir geschmolzenes Kupfer, damit ich es darauf gieße.“ Und so waren sie nicht imstande, ihn zu überklettern und waren auch nicht imstande, ihn zu durchlöchern. (Sureal-Kahf, 96-97)

     

    Es besteht kein Zweifel, dass Zülkarneyn diesen Erfolg dank seiner überlegenen Klugheit in Händen hielt. Er wählte die dauerhaftesten Materialien um eine unüberwindbare Mauer zu errichten und verwendete dieses Material überdies in der wirkungsvollsten Weise. Zuerst brachte er die Eisenblöck an, die er mit Feuer zum Glühen brachte. Doch beließ er die Mauer nicht in dieser stabilen Form, sondern ließ darüber noch geschmolzenes Kupfer gießen. Auf diese Weise wurde die Mauer absolut unüberwindbar und dauerhaft und konnte nicht zerstört werden.

     

    Die Klugheit, die Zülkarneyn bei dem Bau der Mauer an den Tag legte, ist ein wichtiges Beispiel für die im Glauben liegende Kraft der Klugheit. Denn es ist eine der Besonderheiten eines klugen Menschen, dass er bei Gefahr nicht nach schlichten Lösungen sucht, sondern ganz im Gegenteil mit den vorhandenen Mitteln die dauerhaftesten Vorkehrungen trifft. Das heißt also, eine Gefahr wird so beseitigt, dass diese die Menschen niemals mehr bedroht und auch keinen Anlaß gibt, auch nur einer Person zu schaden. An der von Zülkarneyn erbauten Mauer ist dieses Merkmal der Klugheit deutlich zu erkennen.

     

     

    DIE FALLE, DIE DER PROPHET ABRAHAM

     

    DEN GÖTZEN STELLTE

     

    Im Quran gibt es zahlreiche Beispiele von der Klugheit des Propheten Abraham. Eines davon bezieht sich auf den Plan, einen Götzen anbetenden Stamm zu ermahnen und diesem den rechten Weg zu zeigen. Um dem Stamm zu beweisen, dass die von ihnen vergöttlichten Götzen niemandem nutzen und aus simplem Stein gemacht sind, bat der Prophet Abraham den Stamm, sich von dem Ort der Götzen zu entfernen. Dies gelang ihm Dank seines klugen Unterfangens mit Erfolg, denn als er ihnen sagte, er sei krank, entfernten sich alle von ihm um sich vor der Krankheit zu schützen:

     

    Und sprach: „Mir wird wirklich übel! Da kehrten sie ihm den Rücken zu und verließen ihn. So schlich er sich zu ihren Göttern und fragte: „Verzehrt ihr (die Opfer) nicht? Was fehlt euch, dass ihr nicht redet?“ Dann ging er auf sie los und schlug mit aller Kraft auf sie ein. (Sure as-Saffat, 89-93)

     

    Und er schlug sie in Stücke, mit Ausnahme des Größten von ihnen, damit sie es ihm zuschrieben. (Enbiya Sure, 58)

     

    Nachdem sich der Stamm von ihm entfernt hatte, trat der Prophet Abrahaman die Götzen heran und schlug sie alle, mit Ausnahme des Größten, in Stücke. Mit der Rückkehr des Stammes zeigte sich, dass dies ein Zeugnis großer Weisheit war. Denn als der Stamm sah, was mit den Götzen geschehen war, wunderte er sich über die Zerstörung der von ihm angebeteten Steine und fragten nach, wer dies getan hatte:

     

    Sie sagten: „Wer hat dies unseren Göttern angetan? Das war bestimmt ein Frevler!“ Sie sagten (ferner): „Wir hörten einen jungen Mann davon reden. Man ruft ihn Abraham.“ Sie sprachen: „So bringt ihn vor die Augen des Volks, vielleicht zeugen sie (wider ihn).“ (Sureal-Anbiya, 59-61)

     

    Als der Prophet Abraham gefragt wurde, was geschehen war, wies er auf den größten und nicht zerstörten Götzen und sagte, sie mögen ihn fragen. In der Anahme, dass der Stein nicht sprechen und auch nicht über die Ereignisse berichten würde, blieb dem Stamm nichts anderes übrig, als zuzugeben, dass die Steine über keinerlei Macht verfügten:

     

    Sie fragten: „Hast du dies mit unseren Göttern getan, o Abraham?“ Er sagte: „Keineswegs! Getan hat dies der Größte von ihnen. Fragt sie nur, wenn sie reden können!“ Da wandten sie sich selbst zu und sprachen: „Seht, ihr selbst seid im Unrecht!“ Dann aber wurden sie rückfällig (und sprachen:) „Du weißt genau, dass diese nicht reden können!“ (Sureal-Anbiya, 62-65)

     

    Daraufhin antwortete der Prophet Abraham folgendes:

     

    Er fragte: „Verehrt ihr etwa außer Allah, was (euch weder etwas nützen noch schaden kann? (Sureal-Anbiya, 66)

     

    Er fragte: „Verehrt ihr euere eigenen Skulpturen, Wo doch Allah euch geschaffen hat und alles was ihr anfertigt?“ (Sure as-Saffat, 95-96)

     

    Nachdem der Prophet dem Stamm bewiesen hatte, dass die Götzen von keinerlei Nutzen sind, waren sie mit Hilfe ihres eigenen Gewissens in der Lage, deutlich ihre eigenen Dummheit zu erkennen. Wie sehr sie auch später noch auf der Anbetung der Steine beharrten, so hatte doch der Prophet Abraham mit seiner Klugheit die Wahrheit deutlich gemacht und sie einsehen lassen, dass sie sich auf dem falschen Weg befinden.

     

     

    DIE KLUGHEIT IN DER VERKÜNDUNG

     

     

    DES PROPHETEN ABRAHAM

     

    Ein weiteres Beispiel der Klugheit des Propheten Abraham ist die Unterhaltung, die dieser mit einem, durch Allah reich und wohlhabend gewordenen Mann führt. Aufgrund seiner klaren Klugheit, die der Prophet Abraham durch seine Unterwerfung unter die Religion gewann, siegte er in einer Unterhaltung über den Mann, der mit seiner verqueren, von der Religion weit entfernten Logik über Allah diskutierte. Hiervon wird im Quran folgendermaßen berichtet:

     

    Sahst du nicht den, der mit Abraham über seinen Herrn stritt, weil Allah ihm das Königreich gegeben hatte?“ Da sprach Abraham: „Mein Herr ist der, welcher lebendig macht und sterben lasst.“ Er sprach: „Ich bin derjenige, der lebendig macht und tötet.“ Abraham sprach: „Siehe, Allah bringt die Sonne vom Osten, so bring du sie vom Westen!“ Da war der Ungläubige zum Schweigen gebracht. Allah leitet nicht die Ungerechten. (Sureal-Baqara, 258)

     

    Der Prophet Abraham antwortet dem Mann sehr klug, der auf seine Aussage, dass Allah sterben und auferstehen läßt, antwortete, „Ich bin derjenige, der lebendig macht und tötet“. Daraufhin blieb dem Mann nur Verwunderung für den Klugen und Rechten.

     

     

    DER FRÜHE ABSCHIED DES PROPHETEN

     

    MUHAMMED VON ZUHAUSE

     

    Allah lenkte im Quran mit dem Vers “Und (gedenke) als du von deiner Familie am frühen Morgen aufgebrochen bist, um den Gläubigen ihren Kampfplatz zuzuweisen. Und Allah ist hörend, wissend.” (Sure Al-Imran, 121) die Aufmerksamkeit auf ein weiteres kluges Verhalten. In den kriegerischen Umständen dieser Zeit war der Prophet Muhammed früh am Tag von zu Hause aufgebrochen, um Sicherheit und Erfolg der Gläubigen zu gewährleisten. Die Anweisungen des Propheten sind sicherlich für alle Glaubenden ein wichtiges, die Klugheit in den Vordergrund rücktendes Beispiel.

     

    Frühzeitiges Handeln ist – diesem Beispiel zufolge – die klügste Maßnahme bei einem wichtigen Ereignis. Denn nur mit dem rechtzeitigen Organisieren aller Tätigkeiten erhält ein frühzeitig handelnder Mensch die Möglichkeit, vorher übersehene Bedürfnisse und Erfordernisse zu erkennen. Außerdem werden so Panik und Aufregung vermieden, die ansonsten durch eilige und in letzter Minute zu erledigende Arbeiten entstehen. Das Wissen darum, dass viel Zeit vorhanden ist, bereitet den Boden für ruhiges und kluges Überlegen vor. Innerhalb dieser Zeit kann die Einheit von Ideen und Informationen hergestellt werden, die für ein gemeinsames Handeln erforderlich ist.

     

    Vor allem in letzter Minute auftretende Ereignisse und unerwartete Verzögerungen erfordern frühzeitiges Handeln, da dann die Möglichkeit besteht, ein im Entstehen begriffenes Problem zu kompensieren. So wies auch Unser Prophet Muhammed eine überlegene Klugheit auf, da er alle Vorteile im voraus bedachte, die frühzeitiges Handeln mit sich bringt. Er begab sich frühzeitig zum Kampfplatz, teilte den Gläubigen ihre Aufgaben zu und plazierte sie an den günstigsten Stellen.

     

     

    WIE DER PROPHET JAKOB EINE WICHTGE INFORMATION VOR ÜBELWOLLENDEN MENSCHEN VERBARG

     

    In den vorhergehenden Abschnitten des Buches sprachen wir davon, dass eine der wichtigsten Eigenschaften eines klugen Menschen die Fähigkeit ist, die Folgen einer jeden Verhaltensweise ein paar Schritte im voraus zu berechnen. Ein kluger Mensch wird dank Intelligenz und Scharfsinn weder die Erfahrungen der Vergangenheit vernachlässigen, noch das Wissen, das er in Händen hält. Gleichzeitig wird er sich detailliert vor Augen halten, wie sich Ereignisse und Personen in Zukunft verhalten können. Dank dieser, von der Klugheit bestimmten, trefflichen Verhaltensweise, wird er wiederum Maßnahmen von großer Klugheit treffen.

     

    Einer der Propheten, dessen kluges Verhalten im Quran die Aufmerksamkeit auf sich lenkte, ist der Prophet Jakob. Dieser erkannte, dass seine Söhne Eifersucht für die Zuneigung empfanden, die er dem Propheten Josef entgegenbrachte, und fürchtete, dass sie dem Propheten Josef Schlechtes zufügen könnten. Schließlich berichtete Allah in den Versen des Quran folgendermaßen davon, dass der Prophet mit seiner Sorge richtig lag. In der Sure Yusuf wird folgendermaßen davon berichtet, was die Söhne des Propheten Jakob über ihren Bruder, den Propheten Josef, sagten:

     

    Da klagten sie: „Wahrlich, Joseph und sein Bruder sind unserem Vater lieber als wir, obwohl wir so zahlreich sind. Siehe, unser Vater befindet sich offensichtlich im Irrtum. (Sure Yusuf, 8)

     

    Als sein Sohn, der Prophet Josef ihm von einem Traum berichtete, in dem sich Sterne, Sonne und Mond vor ihm niederwarfen, das erkannte der Prophet Jakob, dass dieser Traum ein Zeichen dafür ist, dass Allah den Propheten Josef als eine besondere Person auserwählt hatte. Deshalb bat er ihn darum, seinen Brüdern nichts von diesem Traum zu erzählen, denn er vermutete, dass diese Information die Eifersucht seiner Söhne weiter anstacheln könnte, und sie dem Propheten Josef deshalb Schaden zufügen würden.

     

    Im Quran wird von folgender Unterhaltung zwischen dem Propheten Jakob und seinem Sohn, dem Propheten Josef berichtet:

     

    Als Joseph zu seinem Vater sagte: „O mein Vater! Ich sah elf Sterne und die Sonne und den Mond; und ich sah sie wirklich sich vor mir niederwerfen“ Da sagte er: „Mein Söhnchen! Erzähle deinen Traum nicht deinen Brüdern, sonst werden sie sich Böses gegen dich vornehmen. Wahrlich, Satan ist den Menschen ein offenkundiger Feind. Denn so wird dein Herr dich auserwählen und dich die Deutung des Geschehens lehren und Seine Gnade an dir und dem Hause Jakobs vollenden, so wie Er sie zuvor an deinen Vorvätern vollendete, an Abraham und Isaak, Siehe, dein Herr ist wissend und weise.“ (Sure Yusuf, 4-6)

     

    Wir sehen, dass der Prophet Jakob die Eifersucht und deren mögliches Ende vorausgesehen hatte und deshalb eine Vorsichtsmaßnahme ergriff. Wie Allah in dem Vers “Wahrlich, in (der Geschichte von) Joseph und seinen Brüdern findet sich eine Botschaft für die Ratsuchenden”(Sure Yusuf, 7) mitteilte, sollen die, in der Erzählung des Propheten Josef dargestellten Beispiele von Klugheit den Gläubigen eine Lehre sein. Um selbst klug zu sein, müssen sie sich mehr um die Nähe zu Allah bemühen und die Sitte des Quran leben.

     

     

    Quelle: http://www.al-shia.org/html/ger/