islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Bekanntmachungen und Erinnerungen über Persönlichkeit und Werke Ostad Schahid Motahari (r.h.). (Teil 4)

    Bekanntmachungen und Erinnerungen über Persönlichkeit und Werke Ostad Schahid Motahari (r.h.). (Teil 4)

    • http://german.irib.ir
    Bekanntmachungen und Erinnerungen über Persönlichkeit und Werke Ostad Schahid Motahari (r.h.). (Teil 4)
    4 (80%) 1 vote

     

     

    Aus Bekanntmachungen des Revolutionsoberhauptes über die Persönlichkeit und Werke Ostad Schahid Motaharis:

     

    – Je mehr die Zeit seit dem Märtyrertod dieses werten Menschen verstreicht, desto neuere Dimensionen seiner Werke und seines spirituell-geistigen Segens treten zum Vorschein. Das geistige und wissenschaftliche Erbe dieses geehrten Geistlichen tritt zusehends häufiger in der Presse und in unserem religiösen Wissen zu Tage und man sieht, wie furchtbar das Leben eines Geistlichen ist, der sich Gedanken macht und Verantwortungsgefühl besitzt.

     

    – Schahid Motahari r.h. hat mit seiner Geisteskraft und seinem starken richtigen Denken Themenbereiche betreten, die bis dahin noch niemand bezüglich islamischer Fragen berührt hatte. Er hat sich in einer wissenschaftlichen weitgehenden und nicht endenden Herausforderung gegen die Denkweisen, die damals im Land kursierten oder im Begriff waren Verbreitung zu finden und importiertes übersetztes Denken aus West und Ost waren, gestellt. An der Front gegenüber dem Marxismus begann er einen sehr klugen Djihad-Kampf und betrat auch an der Front zur Bekämpfung der westlichen Denkweise und der Denkweise der Liberalisten die Arena. Dies ist von großer Bedeutung. Eine solche Rollenübernahme erfordert sowohl Mut und Selbstvertrauen, als auch geistige Macht und Idschtihad (selbständige Rechtfindung) in verschiedenen Gebieten. Ebenso erfordert sie Gewissheit und einen festen Glauben. Dieser großartige Mensch hatte dies alles in sich vereint. Er war sowohl Gelehrter als auch sehr gläubig. Er war sich seiner Überzeugung sicher und hatte ebenso Selbstvertrauen. Dies sind notwendige Dinge.

     

    Beim Treffen mit den Angehörigen von Schahid Motahari 11.2.1375 (Anfang Mai 1996)

     

    – Er besaß auf geistiger Ebene drei charakteristische Merkmal:

     

    Erstens war er ein Mensch mit starken Denken und ein wahrer Denker. Zweitens hegte er bei der Vorstellung und Verbreitung von geistigen Grundlagen keine andere Absicht als die Nähe zu Gott, die Verbreitung der Religion, Recht und Wahrheit und den Kampf Unrecht und Unwahrheit. In seiner Person und in seinem persönlichen Handeln lag große Redlichkeit und Zuwendung zu Gott, in denen die zweitgenannte Eigenschaft erkennbar wurde. Nehmen wir an einige sind Denker, aber sprechen nicht wegen Gott über ihre Gedanken sondern zum Beispiel vielmehr um ihre Gelehrsamkeit zu zeigen, oder um sich bei der Bevölkerung beliebt zu machen und sich als Philosoph darzustellen. Schahid Motahari war anders. Er trug seine Gedanken Gott und dem Islam zuliebe vor. Wenn in eine Frage beschäftigte, setzte er sich intensiv mit ihr auseinander und brachte sie zu Wort. Seine zweite Eigenschaft nämlich seine Redlichkeit und aufrichtige Gott-Zuwendung ist auch der Grund für den Verbleib seines Denkens. Das heißt aufrichtige Gott-Zuwendung hinterlässt eine Wirkung: Der Allmächtige und Höchsterhabene verleiht jedem Tun, das ausschließlich für Gott geschieht, Seinen Segen. Die dritte hervorragende Eigenschaft Motaharis bildeten sein Fleiß und seine Unermüdlichkeit. Er wartete nicht darauf, dass jemand ihn um eine Arbeit bat. Wenn jemand ihn nicht bat, ging er selbst auf die Suche.

    Das waren seine drei wichtigen Charaktermerkmale.

     

     

    Treffen mit den Angehörigen Schahid Motaharis (12.2.1377) (Anfang Mai 1998)

     

     

    – Wir müssen Herrn Motahari im Ausland und ganz besonders in der Islamischen Welt vorstellen. Nun gut! Welche Dinge sollen wir besonders hervorheben, wenn wir ihn vorstellen? Meiner Meinung nach ist es das wichtigste für Sie, dies festzustellen. Einige Aspekte im Wesen einer Persönlichkeit sind entweder außergewöhnlich und müssen ganz bestimmt hervorgehoben werden, oder sie sind sehr ausgeprägt und dann sind sie ebenso zu unterstreichen.

     

    – Im Leben es verstorbenen Ayatollah Schahid Motahari und in seiner Persönlichkeit und wissenschaftlichen Identität gibt es viele Beispiele für hervorragende Eigenschaften. In meinen Augen ist vor allem seine neue Deutung des Islamischen Wissens von vorrangiger Wichtigkeit. Diese geht über die philosophische Ebene und über seine guten und starken Begründungen in den Fußnoten zu Usule Falsafeh des verstorbenen Ayatollah Tabatabai, welche für sich ein eigenes Thema bilden, hinaus. Er hat die islamischen Begriffe und islamisches Wissen mit neuen Wörtern und auf neue Weise dargelegt, was ein dringendes Bedürfnis war. Ich sage nicht, dass bei genauen Studien früherer Werke keine Anzeichen einer solchen Darlegung anzutreffen wäre. Wenn jemand sich wirklich mit den Überlieferungen und den Überlegungen der Gelehrten gründlich auseinandergesetzt hätte, hätte er wahrscheinlich ebenso Hinweise gefunden. Ich will damit nur sagen, dass dies noch keiner vor ihm getan hatte. Soviel ich weiß war Herr Motahari – Gott möge ihn in sein Paradies aufnehmen – der erste. Selbst moderne Schriftsteller, die gerade erst in den arabischen Ländern in Erscheinung getreten waren,– und von denen ich selber einige kannte – haben in dieser Hinsicht nichts unternommen; ägyptische Autoren und Autoren, die modern dachten und einen weiteren Horizont besaßen und mehr auf der Welt herum gekommen waren als der verstorbene Herr Motahari . Die meisten von ihnen waren viel herumgereist und an verschiedenen Universitäten tätig gewesen, während ihm diesbezüglich Schranken gesetzt waren, d.h. er war im Iran geblieben und hatte in Teheran gelebt. Aber dennoch war die tiefgehende Betrachtung der islamischen Fragen und sein neues Verständnis von Koranversen und Überlieferungen, einer der charakteristischen Züge seiner Persönlichkeit. Er war der erste, der der iranischen Gedankenwelt Fragen, die die Grundlagen des Glaubens, die Gottesfürchtigkeit, Ausdauer, Liebe, Freundschaft, göttliche Gerechtigkeit und weitere Themen betrafen, mit innerer Gewissheit darlegte.

     

    – „Ich danke Gott dass der Name Herrn Motaharis in unserer Gesellschaft und in der geistigen Sphäre dieses Landes nicht vergessen wurde, sondern jeden Tag noch mehr zum Vorschein tritt. Die Hinfälligkeit liegt in der Natur vieler Erscheinungen auf der Welt und je mehr die Zeit vergeht, werden solche Erscheinungen älter. Dies gilt für die meisten Phänomen auf der Welt . Aber es gibt auch Phänomene, die nicht nur nicht mit der Zeit verstauben, sondern im Gegenteil noch strahlender, offenbarer, bemerkenswerter und wirksamer werden. Im Normalfall verhält es sich bei den Erscheinungen, die auf der Wahrheit aufbauen, auf diese Weise. Ich spüre klar, dass – Gott sei Dank und Preis – die Denkweisen des verstorbenen Ayatollah Schahid Motahari dazu gehören.

     

     

    Erinnerungen Dr. Ali Motaharis, des Sohnes Ostad Schahid.

     

    Nach-Mitternacht-Gebete

     

    Es heißt, dass er (Ayatollah Motahari) seit seiner Jugend bis ans Lebensende immer das Nach-Mitternacht-Gebet gepflegt hat und zur nächtlichen Andacht aufstand; dies auch während seiner Zeit als Theologiestudent, und auch noch danach bis zu seinem Märtyrertod. In diesem Zusammenhang erinnere ich mich daran, dass gegenüber unserer Wohnung das Haus eines Positionsträgers des ehemaligen (Schah-) Regimes lag, vor dem normalerweise zwei Polizisten Wache standen . Anscheinend hatte dieser Positionsträger manchmal gesehen, dass um Mitternacht das Licht in unserer Wohnung anging. Dies beunruhigte diesen Mann wohl und er fragte sich, was der Grund war und ob es im Zusammenhang mit seiner Sicherheit von Wichtigkeit wäre. Deshalb hatte er den Wachpolizisten gesagt, sie sollten der Sache nachgehen und überprüfen, was das zu bedeuten hat.

     

    Ostad (Motahari) hatte in seinem Zimmer ein Neonleuchtbild auf dem in hellgrün ALLAH stand. Um Mitternacht schaltete er diese Neonlampe an und verrichtete in ihrem Lichtschein das Nach-Mitternachtgebet. Einer der Polizisten erzählte nach der Revolution: „Wir haben einige Nächte lang die Sache untersucht. Ich bin zum Fenster gegangen um zu sehen was sich im Haus abspielt. Da sah ich wie er (Ostad Motahari) mitten in der Nacht aufstand und zu beten begann. Er verbrachte circa eine Stunde im Gebet. Von da an begann ich ihn zu bewundern. Und trotz der umfangreichen negativen Propaganda gegen die Geistlichen und gegen ihn und obwohl man versucht hatte, uns ihm gegenüber misstrauisch zu machen, begannen wir ihn zu lieben und einige haben sogar gesagt: Wir lassen uns von der Regierung unser Gehalt bezahlen, aber in Wahrheit beschützen wir ihn.

     

    Ein Aufschrei gegenüber der Vermengung des Islams mit anderen Ideologien

     

    – Er (Motahari) reagiert sehr empfindlich auf gedankliche Abweichungen und war der Überzeugung, dass wir die Islamische Revolution und nicht nur eine Revolution anstreben . Es war (nach seiner Meinung) nicht so wichtig, dass der Schah geht. Wichtig war, welches Regierungssystem nach seinem Weggang folgt. Denn wenn angenommen der Schah geht und jemand wie die Volksmudschaddin an die Macht kommen, ist es besser, wenn überhaupt keine Revolution erfolgt. Wegen dieser Denkweise gaben auch die abwegigen Gruppen ihre Abneigung gegenüber Ostad Motahari offen zu erkennen und standen ihm sehr feindselig gegenüber. Drei, vier Monate vor dem Sieg der Islamischen Revolution war einer von den Leuten, der den Volksmudschaheddin und marxistischen Gruppen nahestand , aber gerne gleichzeitig religiöse bleiben wollte, aus dem Gefängnis entlassen worden. Ostad wollte ihn besuchen. Ich habe ihn auf diesem Besuch begleitet. Wir begegneten einer Person namens Aschuri. Es war einer der Anführer der Ferqan-Gruppe. Er redete über den Islam und Marxismus und sagte: „ Diese beiden Lehren sagen das gleiche und ihr Inhalt ist derselbe, nur hat er andere Formen. Die einen reden vom Arbeiter und wir reden von den Mostas`afin (den Schwachgehalten). Daher sagen wir dasselbe. Wir müssen uns mit ihnen zusammen tun um das Schah-Regime zu stürzen. Grundsätzlich gibt es keinen Unterschied zwischen Islam und Marxismus usw.“ Ostad Motahari hat sich sehr darüber aufgeregt. Und jene Person wusste, dass er ihm eine entsprechende Antwort geben wird. Deshalb stand er auf, um weg zu gehen. Aber Ostad sagte zu ihm: „Nein, bleib sitzen. Bleib sitzen!“ Daraufhin setzte sich der andere wieder und Ostad gab ihm 10 Minuten lang eine ausführliche Erklärung darüber, dass unser Weg grundsätzlich anders ist als der Weg der Marxisten. Er sagte zu ihm: „Es ist überhaupt nicht der Fall, dass nur der Rahmen anders ist und der Inhalt gleich. Wir können keinerlei Bündnis mit den Marxisten schließen.“

     

    Er blieb unter der Bevölkerung

     

    – Vor dem Sieg der Islamischen Revolution, als Imam (Chomeini r.h.) sich noch in Paris aufhielt, war überall des Gerücht verbreitet worden, dass das Schah-Regime die Anführer der Islamischen Revolution und deren Persönlichkeiten festnehmen wird. Einige sagten zu Ostad Motahari: Es wäre besser, wenn Sie sich an einen geheimen Ort zurückziehen. Ostad aber sagte: „Das ist für einen Geistlichen nicht richtig. Dass ich irgendwohin flüchte und mich verstecke, ist für uns nicht gut.“ Deshalb blieb er wie vorher in seiner Wohnung und es ist auch nichts passiert.

     

     

    Vorgehen bei der Erziehung seiner Kinder

     

    – Die Erziehungsmethode Ostad Motaharis gegenüber seinen Kindern bestand darin, dass er niemals Gewalt und Zwang angewandt hat und darum bemüht war, dass wir durch Nachdenken und mit unserem eigenen Verstand den richtigen Weg erkennen und ihn wählen. Hinsichtlich der Wahl des Studienfaches oder unserer Freizeitgestaltung oder ähnlicher Dinge hat er uns nie unter Druck gesetzt, dass wir etwas Bestimmtes tun müssen, sondern er stellte uns nur den Weg vor, damit er ihn uns gezeigt hat. Mit den Worten des Korans „Es bleibt ihnen überlassen, ob sie dankbar oder undankbar sind.“ Und wir selber haben den Weg gewählt und niemals standen wir unter Zwang. Wir haben aus freien Stücken und aus Interesse einen Weg gewählt.

     

    Festnahme Ostad Mohataris nach einer antiisraelischen Ansprache

     

    – ein Ereignis, an das ich mich gut erinnere, liegt circa 48 Jahre zurück. Es war damals, als er eine bewegende Rede in der Husseniyeh Erschad über die Palästinafrage hielt. Diese ist viele Male von der IRIB ausgestrahlt worden. Es war eine sehr feurige , wichtige und interessante Rede, die das Schah-Regime zittern ließ. In der Zeit, in der dieses Regime auf dem Höhepunkt seiner Macht war und die Beziehungen und das Bündnis dieses Regimes mit Israel ebenso seinen Höhepunkt erreicht hatte, erforderte eine solche Rede enorme Kühnheit. Es war genau die Zeit, in der die israelischen Flugzeuge im Krieg von 1967 auf dem iranischen Flughafen auftankten, um die Araber und Muslime anzugreifen. Es erforderte viel Mut. in dieser Situation eine solche Rede zu halten und wir haben ja gesehen, dass Ostad Motahari sofort nach dieser Rede festgenommen wurde. Die Beamten haben ihn in seiner Wohnung festgenommen und weggebracht. Nach seiner Freilassung berichtete er: „Sie haben mich ins Auto gesetzt und mir eine Augenbinde umgebunden und das Auto fuhr los. Ich sagte ihnen: Ich brauche keine Augenbinde. Ich werde selber nicht um mich schauen. Wenn ihr nicht wollt, dass ich etwas sehe, kann ich auch die Augen schließen. Diese Augenbinde ist nicht nötig. Aber sie haben nicht auf mich gehört. Bis zum Ferdowsi-Platz habe ich noch gemerkt, wo wir sind, aber danach nicht mehr. „ Anscheinend haben sie ihn zum Sawak-Komitee gebracht, welches in der Ferdowsi-Straße war.

     

     

    ***********************************************

     

    Kondolierungsbotschaft des Islamischen Philosophen Alameh Tabatabais anlässlich des Märtyrertodes von Ostad Motahari

     

    Im Namen des Allerhöchsten

     

    In Gedenken an eine Persönlichkeit aus Wissenschaft und Philosophie, die durch ihr Verscheiden, sehr viele in Kummer versenkt hat und die Welt der Weisheit und des Wissens trauern lässt.

     

    Der verstorbene Motahari war ein Gelehrter, der tief nachdachte und forschte, eine große Intelligenz, einen hellen Geist und ein realistische Einstellung besaß. Die Werke, die er hinterließ und die schriftlichen Untersuchungen über wissenschaftliche und theoretische Ziele, die er verfasste und die unter seinen Büchern zu sehen sind, lösen Erstaunen und Bewunderung aus.

     

    Der dahin geschiedene Motahari hat mit seinem wertvollen erfolgreichen Leben, welches angefüllt war mit wissenschaftlicher Anstrengung und philosophischen Denken, den Freunden von Wissenschaft und Philosophie eine klare und kostbare Botschaft mitgegeben, nämlich die, dass sie nie das Streben nach Vollkommenheit aufgeben sollen, die Dschijahd-Bemühung um Wissen und Vervollkommnung nie vergessen dürfen und das Leben, welches die beste weltliche Ware für den Menschen ist, auf dem Bazaar der Wahrheiten gegen das spirituelle Leben- und somit das höchste menschliche Leben, welches bleibt solange die Welt weiter existiert, einzutauschen und sich in diesem kurzen irdischen Lebens nicht von künstlichen und imaginären Persönlichkeiten beeindrucken zu lassen.

     

    Ja! Ein schmaler Weg, den ein Gelehrter zu den Wahrheiten öffnet, schenkt ihm ewiges Leben und ist kostbarer als die irdische Welt, mit all dem, was es in ihr gibt.

    Mohammad Hussein Tabatabai

     

    Buchtitel

     

    1. Islam und die Erfordernisse der Zeit
    2. Der Mensch im Koran *
    3. Der vollkommene Mensch
    4. Mensch und Glaube *
    5. Islamische Bewegungen im letzten Jahrhundert *
    6. Das Heldenepos Husseins ( Wirkung des Gebotes, das Gute zu empfehlen und Das Schlechte zu verwehren)
    7. Die Kraft der Anziehung und Abwehr Imam Alis aleihe salam
    8. Einführung in die Islamische Weltanschauung
    9. Wahre Geschichten (Auslese)
    10. Das ewige Leben oder das Jenseits *
    11. Über die Lebensweise der Reinen Imame (a.s.) *
    12. Über die Lebensweise des Propheten *
    13. Der Märtyrer
    14. Das Heldenepos Husseins (Ursachen des Aufstandes Imam Husseins (a.s.)
    15. Das Heldenepos Husseins(Epoche des Gebotes, das Gute zu empfehlen und das Schlechte zu verwehren)
    16. Erhebung und Revolution Hasrate Mahdis
    17. Hidschab *
    18. Offenbarung und Prophetie
    19. Ursachen für den Hang zum Materialismus
    20. Ziel des Lebens *
    21. Das Prinzip des Widerspruches in der Islamischen Philosophie *
    22. Die soziale Evolution des Menschen *
    23. Recht und Unrecht (zu islamischer Denkweise) *
    24. die Rechte der Frauen im Islam *
    25. Zehn Worte (Verpflichtung zum Erwerb von Wissen)
    26. Meisterwerk der Aussendung
    27. Bekanntschaft mit den Islamwissenschaften
    28. Bekanntschaft mit dem Koran
    29. Idschtihad und Taqlid (selbständige Rechtsfindung und Nachahmung)
    30. Gute Moral im Islam und im Westen
    31. Imamat und Führung
    32. Zwanzig Worte
    33. Dschihad der Hidschrah (aus dem Buch „spirituelle Freiheit“)
    34. Heldenepos Husseins
    35. Abbruch der Prophetenaussendung
    36. Drei Artikel: „Religion – ein nie erlöschendes Licht“, „Hilfen aus dem Verborgenen im Leben des Menschen“, „Islamisches Wachstum“
    37. Studium des Nahdsch-ul-Balaghehs
    38. Islamische Wissenschaften (Mystik und Sufismus)
    39. Fitrah (seelischer Ur-Grund)
    40. Philosophie der Ethik
    41. Einführung in die Islamische Weltanschauung
    42. Das System der Mardschi`at (Instanz zur Beantwortung religiöser Rechtsfragen)
    43. Wola`ha und Welayatha (Verwalter und Verwaltung im Islam)
    44. Gesellschaft und Geschichte
    45. Über die Islamische Republik
    46. Lehre und Erziehung im Islam
    47. Dschihad
    48. Recht und Unrecht
    49. Islamischer Ratgeber für Kinder
    50. Islamische Wissenschaften (Kalaam- Rationalistische Theologie)
    51. Spirituelle Worte
    52. Koranforschungen
    53. Das unbekannte Gesicht Imam Alis (a.s.)
    54. Wiederbelebung des Islamischen Denkens
    55. Islam und Patriotismus
    56. Mensch und Schicksal
    57. Der Prophet der nicht schreiben und lesen konnte
    58. Dschihad und die Fälle seiner Zulässigkeit im Koran
    59. Hedenepos Husseins (religiöse Werbung im Islam)
    60. Gegenseitige Verdienste Islam und Iran *
    61. Gegenseitige Verdienste Islam und Iran (Auslese)
    62. Göttliche Gerechtigkeit
    63. Islamisches Denken aus der Sicht des Korans
    64. Die Hussein`sche Revolution (a.s.)
    65. Dschihad („Heiliger Krieg“ im Islam)
    66. Methodik des Koranverständnisses
    67. Islamische Lehren (aus Werken Schahid Motaharis)
    68. Spirituelle Freiheit (Dschihad und Hidschrah)
    69. Prinzipien der Philosophie und die Methode des Realismus
    70. Hilfen aus dem Verborgenen im menschlichen Leben
    71. Kurze Betrachtung der Grundlagen der islamischen Wirtschaft
    72. Islamische Wissenschaften (Wortlehre, Logik, Philosophie)

     

    Einige dieser Werke wurden bereits ins Deutsche übersetzt. (siehe *)