islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Der Aufgabenbereich der Rechtsgelehrten (Teil 5): Die Bedeutung des Wortes „Religion“

    Der Aufgabenbereich der Rechtsgelehrten (Teil 5): Die Bedeutung des Wortes „Religion“

    Rate this post

     

    Es wurde aufgrund der vorigen Analyse deutlich, dass der Begriff „Tafaquh“ eine Bezeichnung ist, welches im heiligen Qur’an und den reinen Überlieferungen wieder zu finden ist. Es bedeutet die übermäßige Anstrengung zur Erlangung des tiefgründigen Verständnisses der Religion Allahs (t.) und das derjenige, der diesen Zustand erreicht, zu den Experten und Wissenden hinsichtlich der religiösen Angelegenheiten gehört. An dieser Stelle soll nun die Bedeutung des Wortes „al-Deen“ analysiert werden, damit ein Gesamtverständnis erfolgt, was der Wortlaut „al-Tafaquh fi al-Deen“ genau bedeutet und was damit gemeint ist.

     

    Die Bezeichnung „al-Deen“, welches mit „Religion“ übersetzt wird, findet auch im heiligen Qur’an zahlreiche Anwendungen.

     

    إِنَّ الدِّينَ عِنْدَ اللَّهِ الإِسْلاَمُ

     

    Wahrlich, die Religion vor Allah ist der Islam [1]

     

    Die Frage, welche sich an diesem Vers anschließt, ist, ob mit dem „Islam“ der Islam im Sprachgebrauch gemeint ist, oder ob die allgemeine Bedeutung – nämlich die Hingabe zu Allah (t.) – gewollt ist, sodass alle (unverfälschten) göttlichen Religionen miteinbegriffen werden?

     

    وَمَنْ أَحْسَنُ دِينا ً مِمَّنْ أَسْلَمَ وَجْهَه ُُ لِلَّهِ وَهُوَ مُحْسِن

     

    Und wer hat einen schöneren Glauben als jener, der sich Allah ergibt, der Gutes tut [2]

     

    وَأَخْلَصُوا دِينَهُمْ لِلَّهِ

     

    Die ihre Religion Allah (t.) anvertrauten [3]

     

    وَمَنْ يَبْتَغِ غَيْرَ الإِسْلاَمِ دِينا ً فَلَنْ يُقْبَلَ مِنْهُ وَهُوَ فِي الآخِرَةِ مِنَ الْخَاسِرِينَ

     

    Und wer eine andere Glaubenslehre sucht als den Islam: nimmer soll sie von ihm angenommen werden, und im zukünftigen Leben soll er unter den Verlierenden sein [4]

     

    هُوَ الَّذِي أَرْسَلَ رَسُولَه ُُ بِالْهُدَى وَدِينِ الْحَقِّ

     

    Er ist es, Der Seinen Gesandten geschickt hat mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit [5]

     

    وَلاَ يَدِينُونَ دِينَ الْحَقِّ

     

    und die nicht der wahren Religion folgen [6]

     

    Diese und viele weitere Verse verdeutlichen, dass die Religion der Islam ist und dass der Islam die Religion ist. An dieser Stelle fragen wir nach der Bedeutung der Religion.

     

     

    5.1 Die Bedeutung, die der Qur’an für die Religion vorsieht

     

    Geht man von der Sprachwissenschaft aus und analysiert das Wort „Religion“ (الدين), so finden sich verschiedene Bedeutungen dafür, wie beispielsweise „Loyalität“ oder „Entlohnung“[7]. Diese Bedeutung meint jedoch der heilige Qur’an nicht, wenn er von der „Religion“ spricht, sondern eine andere, welche einige Qur’anexperten erwähnt haben. Die Religion ist gemäß dem heiligen Qur’an der Weg des Lebens oder die Verfahrensweise, das den Menschen zur Glückseligkeit dieser Welt führt, welches in Übereinstimmung mit der Vollkommenheit des Jenseits einhergeht. Die Religion ist in all ihren Bereichen, seien diese verbunden mit den Glaubensüberzeugungen, Benehmen, Spiritualität, eine Verfahrensweise zum Meistern des Lebens.

     

    Aus diesem Grund glauben wir daran, dass es keine Nation oder Volk gab, ohne dass diese eine Religion hatte. Selbst die Ungläubigen oder Irregegangenen haben eine Religion, nämlich die Unwissenheit, wie es der heilige Qur’an beschreibt.

     

    Wenn die Religion nun eine Verfahrensweise darstellt, um das Leben zu bewältigen, so fragen wir nach dem Ziel dieser Verfahrensweise.

     

    Die Antwort lautet, dass der Mensch gemäß seiner natürlichen Veranlagung stets nach der Vollkommenheit und Glückseligkeit strebt. Aus diesem Grund folgt jeder einzelne Mensch eine Verfahrensweise bzw. einen Weg, um dieses Ziel zu erreichen. Ja, einige verfallen dem Fehler und meinen, dass ihre Glückseligkeit nur in dieser Welt liegen würde, wobei jedoch der heilige Qur’an deutlich macht, dass die wahre Glückseligkeit und Zufriedenheit nur dann eintritt, wenn sie absolut mit der jenseitigen Vollkommenheit einher geht, denn das jenseitige Leben ist das Leben des (ewigen) Verbleibens und das diesseitige Leben ist das vorrübergehende Leben und es wird ein Ende finden.

     

    An dieser Stelle wird uns deutlich, dass die Religion eine Verfahrensweise bzw. ein Weg im Leben ist, um die wahrhaftige Glückseligkeit in der jenseitigen Welt zu erreichen und an dieser Stelle wird uns die Bedeutung der Religion klar.

     

    Die Religion wird von den Gelehrten in drei verschiedene Aspekte unterteilt.

     

    – Aspekte, welche die Glaubensinhalte thematisieren

    – Aspekte, welche die Taten thematisieren

    – Aspekte, welche das Benehmen und das Verhalten thematisieren

     

    Eine genauere Unterteilung, welche auch eher mit dem heiligen Qur’an übereinstimmt, wäre die Unterteilung in Glaubensinhalte und Taten. Dies erwähnt auch der heilige Qur’an an mehreren Stellen, indem es stets wie folgt lautet:

     

    إِنَّ الَّذِينَ آمَنُوا وَعَمِلُوا الصَّالِحَاتِ

     

    Die aber glauben und gute Werke tun [8]

     

    Der heilige Qur’an beschreibt die Gläubigen damit immer mit zwei Eigenschaften. Zunächst wird der Aspekt des Glaubens erwähnt und anschließend der Tat. Des Weiteren sieht es der heilige Qur’an als notwendig, zunächst die Glaubensaspekte zu erwähnen und im Anschluss daran die Taten und nicht umgekehrt. Dies deutet nochmals auf die Notwendigkeit der Glaubensüberzeugungen hin.

     

    In diesem Sinne wird uns deutlich, dass die Religion eine Ansammlung von verschiedenen Aspekten ist, welche sowohl Glaubensfragen beinhaltet, als auch Praktiken. Die reinen Quellen erachten es als notwendig, das tiefgründige Verständnis hinsichtlich der Religion zu erlangen, also hinsichtlich der gesamten Aspekte, womit sich die Religion auseinander setzt, seien es Glaubensinhalte oder Praktiken. Wenn im heiligen Qur’an oder in den reinen Überlieferungen die Rede vom „Tafaquh fi al-Deen“ (التفقه في الدين) ist, so sind damit nicht lediglich Aspekte gemeint, welche die Praktiken betreffen, sondern auch glaubensrelevante Fragen.

     

     

     

    [1] Der heilige Qur’an: Sure 3, Vers 19

    [2] Der heilige Qur’an: Sure 4, Vers 125

    [3] Der heilige Qur’an: Sure 4, Vers 146

    [4] Der heilige Qur’an: Sure 3, Vers 85

    [5] Der heilige Qur’an: Sure 61, Vers 9

    [6] Der heilige Qur’an: Sure 9, Vers 29

    [7] Mufradāt Alfādh al-Qur’an: S. 323, Kapitel: „Deen“ (Religion)

    [8] Der heilige Qur’an: Sure 41, Vers 8

     

     

    Quelle: http://alhaydari.de/rechtswissenschaft/der-aufgabenbereich-der-rechtsgelehrte/112-5-die-bedeutung-des-wortes-qreligionq.html