islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Der Hochzeitstag von Imam Ali (a.s.) und Fatemeh Zahra (s.a.)

    Der Hochzeitstag von Imam Ali (a.s.) und Fatemeh Zahra (s.a.)

    • http://german.irib.ir
    Rate this post

     

    Der erste Dhul Hidscha ist der Hochzeitstag von Hazrate Fatemeh und Imam Ali, Friede sei mit ihnen. Wir gratulieren allen Muslimen zu diesem gesegneten Tag.

     

    Fatemeh Zahra ist die Tochter von Prophet Muhammad, Friede sei mit Ihm und eine der besten Frauen ihrer Zeit. Ihr Vater und ihre Mutter gehörten zu den großzügigsten und edelsten Familien des Stammes Quraisch. Ihre Schönheit, ihr gutes Benehmen und ihre spirituelle Vollkommenheit hatte sie von ihren Eltern.

     

    Der Prophet wurde nach seiner Berufung unter den Leuten von Tag zu Tag beliebter und seine Macht und sein Ansehen nahmen zu, daher fand auch seine Tochter bei den hohen Stammesangehörigen der Quraisch und wichtigen und reichen Persönlichkeiten immer mehr Aufmerksamkeit. Viele hielten beim Propheten um ihre Hand an, er aber hat alle abgewiesen.

    Hazrate Mohammad hatte die Absicht, seine Tochter mit Imam Ali (s.a.) zu vermählen und er wartete, bis dieser um die Hand seiner Tochter anhielt. Allah befahl dem Propheten, Licht mit Licht zu verheiraten.

     

    Der Vorschlag an Imam Ali (a.s.)

     

    Die Anhänger von Hazrate Muhammad, Friede sei mit Ihm, wünschten sich sehr, dass Hazrate Fatemeh die Gattin Imam Alis (a.s.) werden wird, aber der Imam unternahm nichts. Eines Tages versammelten sich Umar, Abu Bakr und Saad Ibn Maaz, die alle von Prophet Muhammad eine Abweisung bekamen, in der Moschee und unterhielten sich. Sie sprachen auch über Fatemeh Zahra (s.a.). Abu Bakr sagte: „Seit einiger Zeit haben viele Reiche und Bekannte, um die Hand von Fatemeh angehalten, aber der Prophet hat alle abgewiesen und antwortete nur: Gott bestimmt den Ehemann meiner Tochter.

     

    Für alle war es klar und deutlich, dass Gott und sein Prophet, Hazrate Fatemeh für Imam Ali ausgewählt hatten. Danach sagten Umar und Saad Ibn Maaz: „Seid ihr damit einverstanden, dass wir alle zu Imam Ali gehen und ihm die Lage erklären und wenn er sie heiraten möchte, werden wir ihn unterstützen.“ Alle waren mit diesem Vorschlag einverstanden und begaben sich zu Imam Ali.

     

    Der Imam fragte sie: Woher kommt ihr und was wollt ihr?

    Abu Bakr antwortete: „Oh Ali, du bist von uns allen der Vollkommenste. Du kennst deinen Stand beim Propheten und seine Liebe zu dir. Viele haben um die Hand seiner Tochter gehalten, aber der Prophet sagt immer, Gott wird ihren Mann bestimmen. Wir denken, dass Gott und sein Prophet, dich als Ehemann gewählt haben und kein anderer ist dafür angemessen.“

     

    Die Worte Abu Bakrs rüttelten ihn auf. Mit dem Wunsch Fatemeh zu ehelichen, ging Imam Ali zum Propheten. Als Hazrate Muhammad ihn fragte, warum er gekommen sei, antwortete er: „O Gesandter Allahs! Ich bin in deinem Haus aufgewachsen. Immer hast du mir dein Wohlwollen geschenkt. Du hast mich mit Güte und Liebe umgeben, für mich gesorgt und dich um meine Erziehung und Bildung bemüht! Nun ist die Zeit gekommen, mir eine Gattin zu wählen. Es wäre ein großes Glück für mich, wenn du bereit wärest, mir deine Tochter Fatemeh zur Frau zu geben.“

    Hazrate Muhammad antwortete: „Warte, ich frage Fatemeh selbst, ob sie damit einverstanden ist oder nicht.“

     

    Er ging zu seiner Tochter und sagte: „Mein Kind! Du kennst Ali Ibn Abi Talib sehr gut, er ist gekommen, um deine Hand anzuhalten. Erlaubst du mir, dass ich dich mit ihm vermähle?“ Fatemeh schwieg vor Scharm. Der Prophet erkannte in ihrem Gesicht ein Zeichen ihres Einverständnisses und sagte: „Allah u Akbar“.

     

    Nachdem er ihr Einverständnis hatte, kam er zu Imam Ali zurück und sprach ihn mit einem Lächeln an: „Oh Ali! Was hast du für deine Hochzeit?“ Imam Ali antwortete: „Oh Prophet Muhammad, du kennst meine Situation sehr gut. Mein ganzer Besitz besteht aus einem Schwert, einem Kamel und einem Kettenhemd.“

     

    Hazrate Muhammad sagte: „Du bist ein Mann des Kampfes, ohne dein Schwert kannst du nicht auf dem Weg Allahs kämpfen. Es gehört zu jenen Dingen, die du brauchst! Ebenso ist das Kamel für dich unentbehrlich, da du mit ihm für euer täglich Brot sorgen kannst. Das einzige, auf das du verzichten kannst, ist das Kettenhemd. Ich will es dir nicht schwermachen und bin mit dem zufrieden. Ali, ich werde dir nun ein Geheimnis verraten?!“

     

    Er sprach weiter: „Bevor du zu uns gekommen bist, kam Gabriel zu mir und sagte: Gott hat dich unter seinen Geschöpfen auserwählt und dir eine Botschaft anvertraut. Er hat Imam Ali als dein Bruder und Minister für dich bestimmt. Allah hat dir nun befohlen, Imam Ali mit deiner Tochter zu vermählen. Ihre Hochzeitsfeier fand schon im Himmel unter Anwesenheit der Engel statt. Gott wird den beiden reine und gute Kinder schenken.“ Ali, Gabriel war noch nicht weg, als du an dir Tür klopftest.

     

    Das Ehegelöbnis

     

    Prophet Muhammad sagte weiter: „Ali, geh du nun früher in die Moschee, ich komme hinter dir nach, damit ihr vor den anderen das Ehegelöbnis sprecht.“

    Hazrate Muhammad kam dann auch mit einem freudigen Gesicht in die Moschee. Als die Muslime sich versammelt hatten, ging der Prophet auf die Minbar, lobte Gott und sprach: „Leute! Wisset, dass Gabriel zu mir herniederkam und mir die Botschaft von Allah überbrachte, dass in der himmlischen Welt die Vermählungszeremonie zur Eheschließung zwischen Ali und Fatemeh vollzogen wurde, Er wies mich an, diese Zeremonie auf der Erde ebenfalls zu vollziehen und euch dazu als Trauzeugen einzuladen.“ Dann setzte er sich und sagte zu Imam Ali: „Steh auf und sprich das Ehegelöbnis“

     

    Ali (a.s.) stand auf und sprach: „Ich danke und preise Allah für all das Gute, dass Er mir gewährt und bezeuge, dass es außer Ihm keinen Gott gibt! Leute! Allah hält es für uns geziemend, dass wir heiraten und fordert uns dazu auf. Allah bestimmt, dass Fatemeh und ich einander ehelichen. Der Gesandte Gottes hat Fatemeh mit mir vermählt und mein Kettenhemd als Morgengabe für sie akzeptiert. Fragt ihn und seid Zeuge.“

     

    Diskussionen über die Hochzeit

     

    Ali (a.s.) erzählte: „Es war ein Monat vergangen, aber ich schämte mich mit Prophet Muhammad über Fatemeh zu sprechen. Er erwähnte immer wenn wir allein waren: Oh Ali, was für eine gute schöne Frau hast du bekommen? Ich habe dich mit der besten Frau der Welt vermählt.“

     

    Eines Tages kam mein Bruder Aqil zu mir und sagte: „Lieber Bruder! Ich freue mich sehr über deine Vermählung mit Fatemeh. Warum sagst du aber dem Propheten nicht, dass du sie gern zu dir nach Haus holen möchtest?“ Ich antwortete: „Ich möchte gern eine Hochzeitsfeier veranstalten, aber ich schäme mich vor dem Propheten.“ Aqil sprach: „Bei Gott, komm, wir werden jetzt gleich zu ihm gehen.“

    Imam Ali (a.s.) ging mit seinem Bruder Aqil zu Hazrate Múhammad, Friede sei mit Ihm. Unterwegs trafen sie Umme Aiman und erzählten ihr von ihrem Vorhaben. Sie sagte: „Lasset mich mit dem Propheten darüber sprechen.“

     

    Umme Salame und die anderen Frauen erfuhren davon und sie alle gingen zu Hazrate Muhammad und sagten: „Ya Rassul Allah, wir wollen Euch mitteilen, dass wenn Eure Frau Khadidscha noch am Leben wäre, so hätte sie sich darüber gefreut.“ Als Muhammad den Namen seiner Frau hörte, wurden seine Augen feucht und er sagte: „ Khadidscha?! Keiner wird wie sie sein! Als die Leute mich leugneten, unterstütze sie mich. Sie gab mir ihr ganzes Vermögen, damit ich die Religion Gottes verbreite. Khadidscha war eine Frau, über die mir Gott ankündigte, dass Er für sie ein Schloss aus Smaragden im Paradies habe errichten lassen.“

     

    Umme Salame sprach: „Alles, was Ihr über Khadidcha sagt, stimmt. Ya Muhammad, Euer Bruder und Cousin möchte seine Frau zu sich nach Haus nehmen.“

    Der Prophet fragte: „Warum spricht er selbst nicht darüber?“ Umme Salame antwortete: „Aus Scham“.

     

    Der Prophet bat Imam Ali zu sich. Als er kam, sagte er: „ Oh Ali, möchtest du deine Frau zu dir nach Hause nehmen?“

    Er bejahte. Hazrate Muhammad sprach weiter: „Gott möge Seinen Segen dazu geben. Heute Abend oder morgen Abend werde ich alles für eure Hochzeit vorbereiten.“ Dann befahl er seine Frauen: „Bereitet ein Zimmer für Fatemeh, damit wir die Hochzeit feiern können.“

     

    Die Hochzeitsfeier dieses von Gott auserwählten Paares fand am 1. oder 6. Dhul Hidscha im Jahr 623 oder 624 n. Chr. statt.