islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Der Segensgruß (Salawat) (Teil 5): Die „Hohen“

    Der Segensgruß (Salawat) (Teil 5): Die „Hohen“

    Rate this post

     

    5. Die „Hohen“

     

    Betrachten wir nun folgenden Vers in Sure Şād, um eine weitere Wahrheit aus dem heiligen Qur’ān zu extrahieren.

     

    Da sprach dein Herr zu den Engeln: „Es ist Mein Wille, einen Menschen aus Ton zu erschaffen. (71) Und wenn Ich ihn gebildet und Meinen Geist in ihn eingehaucht habe, dann fallt vor ihm nieder.“ (72) Da warfen sich alle Engel nieder (73) bis auf Iblis.

    Er wandte sich hochmütig ab und war ungläubig. (74) Er sprach: „O Iblis, was hindert dich daran, dich vor etwas niederzuwerfen, das Ich mit Meinen Händen geschaffen habe? Bist du hochmütig oder gehörst du zu den Hohen? [1]

     

    Was bedeutet es, zu den „Hohen“ zu gehören?

     

    Allah führt zwei Gründe auf, weshalb Iblis die Niederwerfung verweigert haben könnte. Entweder gehört er zu den hochmütigen und hierbei will er sich nicht vor etwas niederwerfen was aus Ton erschaffen wurde, da er aus rauchlosem Feuer besteht[2] oder aber er gehört zu den „Hohen“ und in diesem Fall wäre sein Einwand berechtigt. Leider wird der letzte Teil dieses Verses sehr oft mit „überheblich“ übersetzt und dies ist eine falsche Übersetzung. Die korrekte Übersetzung des Wortes „al-Aleen“ ist „die Hohen“ und nicht „die Überheblichen“. Somit kommen wir zu der Annahme, dass denjenigen, welche zu den „Hohen“ gehören, nicht dazu aufgefordert wurden, sich nieder zu werfen.

     

    Wir erkennen auch, dass der Rang der „Hohen“ über dem der Engel steht, weshalb sie auch keine Niederwerfung verrichten mussten. Deshalb gab es nur zwei Gründe, weshalb Iblis dies verweigert haben könnte: Entweder gehört er zu den Hochmütigen oder zu den „Hohen“, welche nicht mit der Niederwerfung beauftragt wurden. Wer sind jedoch diese „Hohen“?

     

    Abu Sa’id al-Khidri berichtete: Wir saßen mit dem Gesandten Gottes (s.) als ein Mann zu ihm kam und sprach: „O Gesandter Gottes, berichte mir über das Wort Allahs, des Erhabenen zu Iblis: „Bist du hochmütig oder gehörst du zu den Hohen?“ Wer sind diejenigen, welche höher als die Engel sind und nicht mit der Niederwerfung beauftragt wurden?

    Da sagte der Gesandte Gottes (s.): „Ich und Ali und Fatima und Hassan und Hussein waren in den Höhen des Reiches und wir priesen Allah und (aufgrund dessen) priesen ihn die Engel und dies war 1000 Jahre vor der Schöpfung Adams.“ [3]

     

    Deshalb dürfen wir diese Angelegenheit nicht ausschließlich auf den Gesandten Gottes (s.) beziehen, sondern müssen unweigerlich Ali, Fatima, Hassan und Hussein mit einbeziehen, also die Leute des Umhangs[4], über die Allah sagte:

     

    إِنَّمَا يُرِيدُ اللَّهُ لِيُذْهِبَ عَنْكُمُ الرِّجْسَ أَهْلَ الْبَيْتِ وَ يُطَهِّرَكُمْ تَطْهِيرا

     

    Allah will nur jegliches Übel von euch fernhalten, Ihr Ahl al Bayt und euch stets in vollkommener Weise rein halten [5]

     

    Die Überlieferung geht weiter: „Als Allah Adam erschuf, beauftragte Er die Engel mit der Niederwerfung zu Adam und ihnen wurde diese Niederwerfung nicht befohlen, außer zu unseren Gunsten. Die Engel warfen sich allesamt nieder, außer Iblis, denn er verweigerte die Niederwerfung. Wir sind die Tore Allahs, durch das eingetreten wird.“

     

    Ist es nun deutlich, wieso die Ahl al Bayt (a.) das Tor Allahs sind, durch das eingetreten wird? Es gibt keinen anderen Weg als der der Ahl al Bayt (a.).

     

    „Wir sind das Tor Allahs, durch das eingetreten wird. Durch uns wird rechtgeleitet. Wer uns liebt, den liebt Allah und bewohnt ihn Sein Paradies und wer uns ärgert, den ärgert Allah und bewohnt ihn Sein Feuer und keiner liebt uns, außer seine Geburt ist rein [6].“

     

    Wieso wurde uns nun befohlen, die „Salawat“ auf den Gesandten Gottes (s.) zu vollziehen? Zu wessen Gunsten verrichten wir dies, für uns oder für den Gesandten Gottes?

     

    يَمُنُّونَ عَلَيْكَ أَنْ أَسْلَمُوا قُلْ لاَ تَمُنُّوا عَلَيَّ إِسْلاَمَكُمْ بَلِ اللَّهُ يَمُنُّ عَلَيْكُمْ أَنْ هَدَاكُمْ لِلإِيمَانِ إِنْ كُنتُمْ صَادِقِينَ

     

    Sie halten es dir als eine Gnade vor, dass sie den Islam angenommen haben. Sprich: „Haltet mir eure Annahme des Islam nicht als eine Gnade vor. Vielmehr hält Allah euch Seine Gnade vor, indem Er euch zu dem Glauben geleitet hat, wenn ihr wahrhaftig seid“ [7]

     

    Wenn Allah seinen Diener liebt, so bringt er ihn zum „Salawat“ auf seinen Gesandten, um ihn von Seiner Barmherzigkeit zu geben. Wir haben erkannt, dass es keinen anderen Weg gibt, die Barmherzigkeit zu übermitteln, außer durch die Existenz des Siegels (s.).

    „Durch uns wird Allah angebetet und durch uns wird Allah erkannt.“

     

    Diese Wahrheiten sind allesamt im heiligen Qur’ān enthalten und niemandem darf in den Sinn kommen, dass wir den Gesandten Gottes Muĥammad (s.) solch einem Rang zuschreiben, weil er unser Prophet ist und wir ihn lieben. Nein, vielmehr hat Allah ihn erwählt und ihn zum Vermittler zwischen sich und seinen Geschöpfen gemacht und wie wir erläutert haben, ist er (s.) das Mittel, selbst für die Propheten, ja sogar für die Gesandte der „Ul-ul-Azm“, um die Barmherzigkeit Gottes an seine Geschöpfe zu bringen.

     

     

     

    [1] Sure: Şād, Vers 71-75

    [2] Siehe Sure: Al-‚A`rāf, Vers 12

    [3] Sayyed Hashim al-Bahrāni: “Tafsir al-Burhān“, Band 6, S. 516, der 9.Hadith

    [4] أهل الكساء

    [5] Sure: Al-‚Aĥzāb, Vers 33

    [6] D.h. er ist kein Sohn der Unzucht

    [7] Sure: Al-Ĥujurāt, Vers 17

     

     

    Quelle: http://www.alhaydari.de