islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Der Weg des Propheten: Liebe und Barmherzigkeit

    Der Weg des Propheten: Liebe und Barmherzigkeit

    Rate this post

     

    Unser geliebter Prophet Muhammad (Friede sei mit Ihm) war das lebende und dynamische Beispiel des Korans, der die Quelle seiner Barmherzigkeit darstellte.

     
    Sein Leben war die gelebte Auslegung und die vorbildliche Anwendung des Korans. Der Gesandte Gottes gab so die Botschaft der Barmherzigkeit auf die schönste Art und Weise weiter. Mit großer Aufrichtigkeit legte er die Botschaft in die Herzen der Menschen.

     

    Die gesegneten Worte unseres Propheten waren gezeichnet von Gnade und Barmherzigkeit. Er beleidigte niemanden und brach nie die Herzen der Menschen. Sein Verhalten war geprägt von einer besonderen Spiritualität. Er war derjenige, der seine Umma stets mit Liebe umarmte.

     

    Er kam auf die Welt für seine Umma, lebte für seine Umma, betete für seine Umma , goß Tränen für seine Umma. Als ob er seiner Gemeinschaft durch seine Liebe einen „ Unterricht der Liebe “ gab.

    Der Prophet (Friede sei mit Ihm) gab in seinen zahlreichen Hadîthen die mit „ meine Umma “ anfingen, warme und innige Botschaften an die Muslime und fand eine innige Freude an diesem Ausdruck. Er nahm seine Umma liebevoll in sein Herz und dachte nie daran, sich von ihr zu trennen.

     

    Und unsere Aufgabe sollte es sein, dieser erhabenen Liebe mit Liebe zu antworten, ihm eine würdige Umma zu sein, uns seine Auffassung von Glauben und Ergebenheit und seine Sunna anzueignen, seine gesellschaftliches Leben und sein moralisches System weiterleben zu lassen.

     

    Prophet Muhammad (Friede sei mit Ihm) übernahm neben der Übermittlung des Korans auch eine ganz wichtige Aufgabe. Diese Aufgabe war, der Menschheit ein ganz neues vorbildliches soziales Modell zu schenken. Er war außerordentlich erfolgreich mit dem Gründen der idealen Gemeinschaft, der „ Gemeinschaft der Liebe “.

     

    Er war ein Prophet der Barmherzigkeit

     

    Der Prophet, von dem es im Koran heißt „ Er ist den Gläubigen gegenüber (aber) gütig und barmherzig“ [9:128], war für seine Gefährten mit seinen Taten und Worten stets ein Vorbild der Liebe und der Barmherzigkeit und stellt für uns mit seiner außergewöhnlich edlen Moral und einzigartigen Familienleben ein Beispiel dar.

     

    Die muslimische Familie basiert auf „ Liebe “ und „ Barmherzigkeit “. Die eigentliche Verbindung zwischen den Eltern und Kindern ist die Verbindung der Liebe und der Barmherzigkeit. Der Koran unterstreicht diese beiden Begriffe. So heißt es im Koran: „Er ist derjenige, der zwischen euch Liebe und Barmherzigkeit gesetzt hat.“ [30:21] Eine muslimische Familie sollte ein Nest der Liebe und der Barmherzigkeit und ein Ort der Güte sein. Ein Muslim bekommte seine erste Liebe und Barmherzigkeit von seinen Eltern. Ein Muslim genießt die Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit, während er den Koran liest. Und während er das Leben des geliebten Propheten (Friede sei mit Ihm) liest, nimmt er teil an der prophetischen Gnade.

     

    Die islamische Gemeinschaft spricht nicht nur von der sozialen Gerechtigkeit, sondern praktiziert sie. Die islamische Gemeinschaft ist keine strafende Gemeinschaft, sondern eine Vergebende; keine unwissende, sondern eine Gemeinschaft der Weisheit.

     

    Ein gläubiger Muslim bittet Gott um Gnade mit seinem Gebet „O Allah!… Sei barmherzig mit uns.“ Auch der Mensch benötigt die Gnade Gottes wie auch die anderen Geschöpfe des Herrn. Denn sagt ein Muslim nicht dem anderen, wenn er ihn sieht: „ Allahs Friede, Gnade und Segen sei mit Dir. “?

     

    Die Anführer dieser barmherzigen Gemeinschaft sollten also diejenigen sein, die auch barmherzig, gütig und gerecht sind. Das Bittgebet des Propheten sollten sie immer in Erinnerung behalten.

     

    Er war ein Prophet der Güte

     

    Die von unserem Propheten errichtete Gemeinschaft war eine Gemeinschaft der Liebe, Güte, Gnade, Solidarität, Nachsicht, Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden. Vor ihm zerbrach die Gesellschaft in die er kam unter dem Hass, dem Ekel, der Begierde, Eifersucht, Rachsucht, Blutrache und dem Rassismus. Diese verderblichen Eigenschaften wurden durch ihn beseitigt und die Gesellschaft blühte zu seiner Zeit auf.

     

    Die von unserem geliebten Propheten errichtete muslimische Gemeinschaft basierte neben der Ergebenheit gegenüber Allah auch auf seiner Menschenliebe, seiner Gnade und seiner Güte.

    Diese prophetische Botschaft zeigt uns einerseits die Liebe, das Erbarmen und die Güte zwischen den Gläubigen, macht dies andererseits aber auch zum Gebot für uns.

     

    Wie die Harmonie und der Einklang zwischen den Organen in einem Körper soll auch zwischen den Individuen der muslimischen Gemeinschaft Harmonie herrschen. Unsere Liebe sollte von unseren Häusern anfangend, die ganze Gesellschaft, ja das ganze Universum umfassen.

     

    In der heutigen muslimischen Gemeinschaft wird bewusst oder unbewusst versucht, zwischen den Individuen Hass, Feindschaft und Zwietracht zu entfachen, damit das geistige Band zwischen den Gläubigen zerbricht.

     

    Das meiste, was wir in der Gesellschaft brauchen, in der wir leben, ist die Liebe. Wir als gläubige Muslime brauchen mehr denn je die gegenseitige Liebe untereinander. Nur so können wir die Hindernisse in dieser schwierigen Zeit überwinden, nämlich indem wir uns gegenseitig helfen und lieben.

     

    Dann wird es sich herausstellen, ob wir ein wahrhaftiger Muslim sind, wenn wir Harmonie und Solidarität in unserer Gesellschaft herstellen können. Um ein wahrhaftiger Muslim zu sein, müssen wir den anderen aufrichtig lieben, uns gegenseitig respektieren und unterstützen, wo immer es auch nur geht.

     

    Wir, die den Weg unseres Propheten gehen, werden uns sehr lieben. In unseren Familien wird die Liebe und die Güte herrschen. Wir werden in unserer Gemeinschaft in Liebe und Frieden die Behaglichkeit und das Glück finden.

    Wir dürfen nie die frohe Botschaft mit Hass und Abscheu den Menschen überbringen. Nicht einmal ein Stück können wir mit Hass vorwärts kommen. Wir können niemals mit Unrecht und Zügellosigkeit die Herzen der Menschen gewinnen.

     

    Wir als bewusste und gläubige Muslime werden dem Fanatismus und der Provokation nicht Achtung schenken. Auch werden wir auf Hass nicht mit Hass antworten.

    Wir müssen den Bund der Solidarität zwischen jedem Individuum in unserer Gesellschaft mit aller Kraft beleben und die gebrochenen Herzen zusammenflicken.

     

    Nicht nur unseren muslimischen Brüdern und Schwestern, sondern auch den Menschen anderen Glaubens sollten wir uns gütig und liebevoll nähern. Wir haben die Aufgabe, ihnen den wahrhaftigen Islam zu überbringen. Es ist unsere Aufgabe, die Schöpfung um des Schöpfers Willen zu lieben.

     

    Möge unser Schöpfer unsere Herzen mit Liebe füllen. Mit der Liebe zu ihm… Mit der Liebe zu Seinem Propheten… Mit der Liebe zu Seinem Buch… Mit der Liebe zu unsere muslimischen Brüdern und Schwestern.

     

    Quelle: Igmg.de/ Tghrib.ir