islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Die Anwesenheit bei der Trunkenheit des Todes (Teil 6): Findet die Anwesenheit im Diesseits oder Jenseits statt?

    Die Anwesenheit bei der Trunkenheit des Todes (Teil 6): Findet die Anwesenheit im Diesseits oder Jenseits statt?

    Rate this post

     

    Die Momente, in denen sich der Mensch in der Trunkenheit des Todes [1] befindet, sind die letzten Momente, worin er das Diesseits verabschiedet und sich von seinen Gütern und Familienangehörigen trennt. Die Frage die sich jedoch stellt ist, wo sich die Seele im Zustand der Trunkenheit des Todes befindet: Verweilt sie noch im Diesseits oder ist sie bereits ins Jenseits übergetreten?

     

    Das Diesseits ist eine Welt und das Jenseits ist eine Welt. Zwischen diesen Welten existiert eine Zwischenwelt, welche als „Barzakh“ bezeichnet wird und einer speziellen Gesetzgebung folgt. Die Seele des Menschen, welche noch mit der Trunkenheit des Todes kämpft, befindet sich dabei weder im Diesseits noch in der Zwischenwelt, sondern in einer weiteren Zwischenwelt zwischen dem Diesseits und dem Barzakh. Diese Welt folgt Gesetzen, welche zum Teil den Gesetzen des Diesseits folgen, aber auch den Gesetzen des Barzakh.

     

    Die Begebenheiten der Anwesenheit der Engel und die Kommunikation mit ihnen, sowie der Zustand der Ruhe oder des Schmerzes und die Anwesenheit des Gesandten Gottes (s.) und der Ahl al Bayt (a.) – all jene Aspekte betreffen genau diese Zwischenwelt zwischen dem Diesseits und dem Barzakh. Aus diesem Grund befindet sich der Mensch, solange er mit der Trunkenheit des Todes kämpft, weder komplett im Diesseits, noch komplett im Barzakh. Seine Seele ist in einer Zwischenwelt, sodass sein Körper zwar biologisch gesehen lebt und er äußere Umstände des Diesseits wahrnehmen kann, aber gleichzeitig sieht er die Todesengel und den Gesandten Gottes (s.) und seine Ahl al Bayt (a.). Der heilige Qur’an erwähnt den Zustand der Trunkenheit des Todes in einigen Versen.

     

    كَلاَّ إِذَا بَلَغَتِ التَّرَاقِي

    وَقِيلَ مَنْ ۜ رَاق

    وَظَنَّ أَنَّهُ الْفِرَاق

    وَالْتَفَّتِ السَّاقُ بِالسَّاق

     

    Ja! wenn (die Seele eines Sterbenden) zur Kehle emporsteigt

    Und gesprochen wird: Wer ist der Zauberer (der ihn rette)?

    Und er weiß, dass es (die Stunde des) Scheidens ist

    Und Todespein auf Todespein gehäuft wird [2]

     

    Der Mensch befindet sich in diesem Zustand in der Zwischenwelt zwischen dem Diesseits und dem Barzakh. Aus diesem Grund sieht das Auge und die Ohren hören, jedoch nehmen die Menschen ihn nicht mehr wahr, wenn er spricht oder etwas macht, sodass der Verstorbene sich wundert, wieso seine Angehörigen ihn nicht mehr beachten und hören, wobei er doch spricht.

     

    Der Mensch befindet sich quasi mit einem Bein im Diesseits und mit dem anderen im Jenseits, es ist der Übergang von dieser Welt in die andere. Diese Tatsache wurde uns auch in einer Überlieferung von Imam al-Sadiq (a.) bestätigt, worin er diesen Zustand als „die ersten Momente des Jenseits“ und „die letzten Momente des Diesseits“ beschrieb.

     

     

     

    وَآخِرُ دَعْوَانا أَنِ الْحَمْدُ لِلَّهِ رَبِّ الْعَالَمِينَ

     

    Der letzte Ruf gebührt dem Dank Allahs, dem Herrn der Welten

     

     

    [1] Sakarāt al-Mawt – سكرات الموت

    [2] Der heilige Qur’an: Sure 75, Vers 26 – 29

     

     

    Quelle: http://alhaydari.de/wiederauferstehung