islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Die erste Schöpfung (Teil 3): Der erste Adam

    Die erste Schöpfung (Teil 3): Der erste Adam

    Rate this post

     

    3. Der erste Adam

     

    Die Eigenschaft der Barmherzigkeit und der Güte ist eine göttliche Eigenschaft und doch sehen wir, wie sie dem Siegel der Propheten Muĥammad (s.) gegeben wird.

     

    Allah sagt weiterhin im heiligen Qur’ān:

     

    وَعَلَّمَ آدَمَ الأَسْمَاءَ كُلَّهَا

     

    Und Er lehrte Adam alle Namen [1]

     

    قَالَ يَا آدَمُ أَنْبِئْهُمْ بِأَسْمَائِهِمْ

     

    Er sprach: „O Adam, nenne ihnen ihre Namen“[2]

     

    Diese beiden Verse der Sura al-Baqara zeigen uns zunächst, dass Adam direkt und ohne Vermittler von Allah gelernt hat. Dies ist aus dem ersten Vers zu entnehmen, wo Allah sagt, dass Er Adam die Namen beibrachte. Der zweite Vers hingegen zeigt, dass Adam als Mittler zwischen Allah und den Engeln genommen wurde, indem es heißt: „O Adam, nenne ihnen ihre Namen“. Doch welches Wissen wurde hier angesprochen und was ist mit „Und er lehrte Adam alle Namen“, bzw. das Wort „Lehren“ gemeint? Ist es das „Lehren“, welches ein Gelehrter bei seinen Schülern anwendet? Hierbei ist ein anderes „Lehren“ und ein anderes „Wissen“ gemeint, nämlich ein spezielles Wissen, welches in „Sura al-Naml“ angesprochen wird:

     

    قَالَ الَّذِي عِنْدَه ُُ عِلْم ٌ مِنَ الْكِتَابِ أَنَا آتِيكَ بِه ِِ قَبْلَ أَنْ يَرْتَدَّ إِلَيْكَ طَرْفُكَ

     

    Da sprach einer, der Wissen von der Schrift besaß: „Ich bringe ihn dir bevor dein Augenlidschlag (zu dir) zurück kehrt.“[3]

     

    Welches Wissen ist gemeint, das dem Besitzer erlaubt, die schöpferische Ordnung und Gesetzmäßigkeit zu beeinflussen? Doch dieses Wissen ist nur ein Teil jenes Wissen, welches im folgenden Qur’ānvers angesprochen wird:

     

    قُلْ كَفَى بِاللَّهِ شَهِيدا ً بَيْنِي وَبَيْنَكُمْ وَمَنْ عِنْدَه ُُ عِلْمُ الْكِتَاب

     

    Sprich: „Allah genügt als Zeuge gegen mich und euch und auch diejenigen, die das Wissen der Schrift haben.“[4]

     

    Der feine Unterschied zwischen diesen beiden Versen besteht darin, dass im ersten Vers die Rede von einer Person ist (und diese war Asif Ibn Barkhia, der Nachfolger des Propheten Sulayman), welcher nur ein Teil des Wissens besitzt. Der zweite Vers spricht jedoch von einer Existenz, welche das (gesamte) Wissen des Buches besitzt und diese ist Ali Ibn Abi Tālib (a.). Wenn Allah über Ali (a.) spricht, so sagt Er nicht über ihn, dass Ali (a.) ein Teil des Buches besitzt, sondern Er (t.) sagt, dass er das gesamte Wissen des Buches besitzt.

     

    Jedoch stellt sich die berechtigte Frage, um welche Namen es sich handelte, welche Allah (t.) Adam (a.) beibrachte. Hierrüber gibt es verschiedene Ansichten und eine Ansicht besagt, dass hierbei die göttlichen Namen gemeint sind.

     

    وَلِلَّهِ الأَسْمَاءُ الْحُسْنَى فَادْعُوه ُُ بِهَا

     

    Und Allahs sind die Schönsten Namen; so ruft Ihn mit ihnen an [5]

     

    Auch sagt Allah weiterhin im heiligen Qur’ān:

     

    قُلْ ادْعُوا اللَّهَ أَوْ ادْعُوا الرَّحْمَنَ أَيّاً ً مَّا تَدْعُوا فَلَهُ الأَسْمَاءُ الْحُسْنَى

     

    Sprich: „Ruft Allah an oder ruft den Allerbarmer an – bei welchem (Namen) ihr (Ihn auch) immer anruft, Ihm stehen die Schönsten Namen zu.“[6]

     

    Die Engel waren im Gegensatz zu Adam nicht imstande, diese Namen zu lernen, denn der heilige Qur’ān sagt:

     

    „O Adam, nenne ihnen ihre Namen“. Der Qur’ān sagte nicht: „O Adam, lehre ihnen die Namen“, sondern „verkünde“ oder „nenne“ und das „Verkünden“ ist nicht dasselbe wie das „Lehren“. So wird uns deutlich, dass die Engel nicht imstande waren, dieses Wissen zu lernen, weshalb Allah Adam auffordert, den Engeln die Namen zu verkünden und sie nicht zu lehren. Doch von welchem Adam ist die Rede – ist es Adam, der Vater der Menschheit? In diesem Vers (Und er lehrte Adam alle Namen) ist nicht der Adam, der Vater der Menschheit gemeint und dies ist ein verbreitetes Missverständnis. Der heilige Qur’ān sagt über Adam:

     

    وَلَقَدْ عَهِدْنَا إِلَى آدَمَ مِنْ قَبْلُ فَنَسِيَ وَلَمْ نَجِدْ لَه ُُ عَزْما

     

    Und wahrlich, Wir schlossen zuvor einen Bund mit Adam, aber er vergaß (ihn); Wir fanden in ihm kein Ausharrungsvermögen[7]

     

    Es erscheint nicht logisch, dass Adam, über den der Qur’ān sagt, er habe kein Ausharrungsvermögen, ohne Vermittler von Allah lernt und der Gesandte Gottes Muĥammad (s.) über einen Vermittler lernt. Deshalb spricht der heilige Qur’ān von zwei Adam. Ein Adam wird als „Adam al-Mulki“[8] bezeichnet und dieser ist der Adam, der Vater der Menschheit, wohingegen der andere „Adam al-Malakuti“[9] genannt wird und dieser ist der Adam der verborgenen Welt und das Erste, was Allah erschuf. Adam, welcher nun ein Vermittler zwischen Allah und den Engeln war, verkündete den Engeln sein Wissen, woraufhin sie erkannten, dass er vorzüglicher war als sie selbst. Daraufhin sagt der heilige Qur’ān:

     

    وَإِذْ قُلْنَا لِلْمَلاَئِكَةِ اسْجُدُوا لِأدَمَ

     

    Und als Wir zu den Engeln sprachen: „Werft euch vor Adam nieder“[10]

     

    Es zeigt sich, dass dieses Geschöpf erst durch das erworbene Wissen würdig war, die Niederwerfung der Engel zu verdienen. Die Engel haben sich somit durch die Niederwerfung Adam untergeordnet. Es gibt nicht einen Engel im Himmel, sei er ein naher oder entfernter Engel, außer dass er sich diesem vollkommenen Menschen niederwarf, welcher nun ein Vermittler zwischen den Engeln und Allah war und dies bestätigt uns der heilige Qur’ān:

     

    فَسَجَدَ الْمَلاَئِكَةُ كُلُّهُمْ أَجْمَعُونَ

     

    Da warfen sich die Engel allesamt nieder[11]

     

    Die Stellung der Engel ist im heiligen Qur’ān sehr angesehen, denn Allah sagt über sie:

     

    بَلْ عِبَاد ٌ مُكْرَمُونَ

    لاَ يَسْبِقُونَه ُُ بِالْقَوْلِ وَهُمْ بِأَمْرِه ِِ يَعْمَلُونَ

     

    Nein, vielmehr sind sie geehrte Diener. Sie kommen Ihm beim Sprechen nicht zuvor, und sie handeln nur nach Seinem Befehl[12]

     

    Der heilige Qur’ān bezeichnet die Engel als geehrte Diener, welche treu und loyal sind. Wenn er zum Rang des Engels Gabriel kommt, so sagt er:

     

    إِنَّه ُُ لَقَوْلُ رَسُول ٍ كَرِيم

     

    dass dies wahrlich das Wort (Allahs durch den Mund) eines ehrwürdigen Gesandten ist [13]

     

    Weiter heißt es über ihn:

     

    ذِي قُوَّةٍ عِنْدَ ذِي الْعَرْشِ مَكِين

    مُطَاع ٍ ثَمَّ أَمِين

     

    der mit Macht begabt ist bei dem Herrn des Throns und in Ansehen steht; dem gehorcht wird und der getreu ist[14]

     

    Dieser Engel gehorcht nicht nur, sondern die restlichen Engel gehorchen ihm, er ist ein Führer unter ihnen und er ist getreu. Kommt nun dieser Engel zu dem vollkommenen Menschen, so unterwirft er sich ihm, bzw. ordnet sich ihm unter. Wir sehen bei der Himmelfahrt des Propheten, dass der Prophet (s.) folgendes zu ihm sagte, als sie einen bestimmten Ort erreichten:

     

    „O Gabriel, in solch einer Situation verlässt du mich?“ Er antwortete: „Du hast eine Stufe erreicht, die niemand vor dir und niemand nach dir erreichen wird.“

     

    Dies ist der Rang des Gesandten Gottes (s.), welcher das erste Geschöpf ist und das Wissen von Allah ohne Vermittler gelernt hat.

    So sehen wir, dass der heilige Qur’ān weiterhin über die Engel sagt:

     

    Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

    Bei den (Engeln, die die Seelen der Ungläubigen) heftig entreißen; (1) und bei denen, (die die Seelen der Gläubigen) leicht emporheben; (2) und bei denen, (die auf Geheiß Allahs zwischen Himmel und Erde) einher schweben; (3) dann bei denen, (die mit den Seelen der Gläubigen ins Paradies) eifrig voraneilen; (4) dann bei denen, die jegliche Angelegenheit (des irdischen Lebens) lenken![15]

     

    Die Engel lenken jegliche Angelegenheit bezüglich dieser Welt mit der Erlaubnis Gottes.

     

    اللَّهُ يَتَوَفَّى الأَنْفُسَ حِينَ مَوْتِهَا

     

    Allah nimmt die Seelen (der Menschen) zur Zeit ihres Sterbens (zu Sich) [16]

     

    Das Entnehmen der Seelen ist die Aufgabe Allahs, doch das soll nicht heißen, dass die Engel daran unbeteiligt sind:

     

    إِذَا جَاءَ أَحَدَكُمُ الْمَوْتُ تَوَفَّتْهُ رُسُلُنَا وَهُمْ لاَ يُفَرِّطُونَ

     

    wenn der Tod an einen von euch herantritt, Unsere Boten seine Seele dahin nehmen; und sie vernachlässigen nichts[17]

     

    Weiterhin heißt es:

     

    قُلْ يَتَوَفَّاكُمْ مَلَكُ الْمَوْتِ الَّذِي وُكِّلَ بِكُمْ

     

    Sprich: „Der Engel des Todes, der über euch eingesetzt wurde, wird euch abberufen“[18]

     

    So sagt der heilige Qur’ān selbst, dass die Engel die Seelen hinfort nehmen, beleben, versorgen und jegliche Angelegenheiten des Diesseits regeln. Diese Engel verbeugen sich dennoch vor diesem vollkommenen Geschöpf und dies zeigt die herausragende Position dieses Menschen. Wir erkennen deshalb die Aussage:

     

    تَنَزَّلُ الْمَلاَئِكَةُ وَالرُّوحُ فِيهَا بِإِذْنِ رَبِّهِمْ مِنْ كُلِّ أَمْر

     

    In ihr steigen die Engel und der Geist herab mit der Erlaubnis ihres Herrn zu jeglichem Geheiß [19]

     

    [1] Sure: Al-Baqarah, Vers 31

    [2] Sure: Al-Baqarah, Vers 33

    [3] Sure: An-Naml, Vers 40

    [4] Sure: Ar-Ra`d, Vers 43

    [5] Sure: Al-‚A`rāf, Vers 180

    [6] Sure: Al-‚Isrā‘, Vers 110

    [7] Sure: Ţāhā, Vers 115

    [8] آدم الملكي

    [9] آدم الملكوتي

    [10] Sure: Al-Baqarah, Vers 34

    [11] Sure: Al-Ĥijr, Vers 30

    [12] Sure: Al-‚Anbyā‘, Vers 26-27

    [13] Sure: Al-Ĥāqqa, Vers 40

    [14] Sure: At-Takwīr, Vers20-21

    [15] Sure: An-Nāzi`āt, Vers 1-5

    [16] Sure: Az-Zumar, Vers 42

    [17] Sure: Al-‚An`ām, Vers 61

    [18] Sure: As-Sajdah, Vers 11

    [19] Sure: Al-Qadr, Vers 4

     

    Quelle: http://www.alhaydari.de