islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Die Etiketten der Quran-Rezitation

    Die Etiketten der Quran-Rezitation

    Rate this post

     

    Die Etiketten der Quran-Rezitation

     

    Über den Gesandten Gottes (s.), dass er sagte: „Wahrlich, dieser Quran ist das beste Seil Gottes und ein offenbares Licht und ein schönes Heilmittel. Deshalb beschäftigt euch mit seiner Lesung, denn Gott der Gepriesene und Erhabene, gewährt euch für jeden gelesenen Buchstaben die Belohnung von zehn guten Taten.“

     

    Es gibt einige empfohlene Handlungen, die mit dem heiligen Quran und seiner Rezitation zusammenhängen. Nachfolgend werden einige davon aufgezählt:

    Es ist empfohlen, den heiligen Quran im reinen Zustand (d.h. mit Wudhu) zu rezitieren und es ist verboten die heiligen Worte in einem unreinen Zustand zu berühren.

    Es ist empfohlen, die heiligen Worte in Richtung Qibla zu rezitieren.

    Es ist empfohlen während dem Rezitieren weiße, reine und saubere Kleidung zu tragen.

    Es ist empfohlen den heiligen Quran mit einer schönen Stimme zu rezitieren. Über den heiligen Prophet Muhammad (s), dass er sagte: „Die Zierde des Quran ist die schöne Stimme.“

     

    Es ist im Allgemeinen empfohlen, seinen Mund vor dem Rezitieren des heiligen Quran zu reinigen und dies speziell mit „Siwak“. Gemäß einer Überlieferung sagte einst der Gesandte Gottes (s.): „Reinigt den Weg des Quran.“ Daraufhin wurde gefragt welcher der Weg des Quran sei und der heilige Prophet antwortete: „Eure Münder.“ Als er gefragt wurde mit was sie gereinigt werden sollen erwiderte er: „Mit dem Siwak.“

     

    Es ist empfohlen, den heiligen Quran an einem reinen, ruhigen und ehrenhaften Ort zu rezitieren.

    Es ist empfohlen vor der Rezitation Zuflucht bei Allah zu nehmen vor dem Teufel. In einer heiligen Überlieferung (Hadith Qudsi) heißt es dies bezüglich: „Und wenn du den Quran rezitieren (möchtest), so nimm (davor) Zuflucht bei Allah vor dem verfluchten Teufel.“

     

    Es ist empfohlen vor jeder Rezitation im Namen Allahs des Gnädigen, des Allbarmherzigen (Bismillah al-Rahman, al-Rahim) zu beginnen.

    Es ist empfohlen langsam und nachdenklich zu lesen. Außerdem sollte man bei Versen, die über die Hölle und das Paradies sprechen, kurz anhalten und darüber nachdenken.

     

    Es ist empfohlen jeden Tag mindestens 50 Verse des heiligen Buches zu rezitieren und wenn keine Neigung dazu vorhanden ist, so ist es empfohlen wenigstens der Rezitation des Quran zu lauschen, denn in einer Überlieferung des Gesandten Gottes (s.) heißt es: „Derjenige, der den Quran rezitiert, und derjenige, der zuhört, haben an der Belohnung gleichen Anteil.“

     

    Und wenn selbst dafür keine Neigung vorhanden ist, so ist es empfohlen den heiligen Quran zu öffnen und hinein zu blicken, denn gemäß einer Überlieferung des Gesandten Gottes (s.), heißt es: „Das Blicken in den heiligen Quran ist Gottesdienst.“

     

    Es ist empfohlen den heiligen Quran zu lesen, auch wenn man die genaue Bedeutung der Verse nicht versteht. Im Testament Imam Khomeinis (q.) an seinen Sohn, heißt es: „Mein Sohn, lerne den Quran, das Buch der Erkenntnis des Allmächtigen, kennen, und sei es auch nur durch das Lesen (des Qurans). Und ziehe dadurch einen Weg zum Geliebten. Denke nicht, dass das Lesen des Qurans, ohne seine tiefere Bedeutung zu verstehen, keinen Einfluss hat. Dies sind lediglich Einflüsterungen des Teufels. So ist dieses Buch, ein Buch vom Geliebten (Allah) an dich und an allesamt. Das Buch des Geliebten ist ein Geliebter, auch wenn der Liebende nicht die Bedeutung von dem versteht, was darin steht. Und wisse, dass wenn wir unser ganzes Leben mit einer einzigen Dankbarkeits-Niederwerfung (Sajdat-Shukr) verbringen würden, allein aus Dankbarkeit dafür, dass der Quran unser Buch ist, so hätten wir dieser Gnade nicht genügend Dankbarkeit gezollt.“

     

    Es ist empfohlen den heiligen Quran zu rezitieren, auch wenn es nur eine sinngemäße Übersetzung in eine andere Sprache sein sollte. In einer Überlieferung von Imam al-Sadiq (a.), heißt es: „Wenn ein Nichtarabischer Muslim den Quran in seiner Muttersprache rezitiert, werden die Engel es in die korrekte Arabische Version umwandeln.“

     

    Es ist empfohlen, wenn folgende Verse rezitiert werden, folgendes darauf zu antworten:

    „Ya ayyuhal naas/ya ayyuhal-lathina ‚aamanu“ = „Labayka rabbana!“

    „A‘laysa Allahu bi ahkam-il-Hakimin?“ = „Subhanaka bala!“

    „Thumma al-lathina Kafaru bi rabihim ya’dilun“ =  „Kathabu al-‚adiluna billah!“

    Nach der Rezitation der Sure al-Ikhlas = „Kathalika Allahu Rabbi“ (auch im Gebet)

    Nach der Rezitation der Sure al-Fatiha = „Alhamdulillahi rabil ‚alamin“ (auch im Gebet)

    Nach der Rezitation der Sure ash-Shams = „Sadaq Allah, wa Rasuluh“

     

    ********

     

    Quelle: http://www.al-quran.de/artikel/Die_Etiketten_der_Quran_Rezitation.htm