islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Die Finsternis in den Meeren und interne Wellen

    Die Finsternis in den Meeren und interne Wellen

    Die Finsternis in den Meeren und interne Wellen
    Rate this post

     

    Oder wie Finsternisse in einem tiefen Meer: eine Woge überdeckt die andere, und darüber befinden sich Wolken – Finsternisse, die einen über den anderen. Wenn einer seine Hand ausstreckt, sieht er sie kaum. Und wem Allah kein Licht gibt, der hat kein Licht! (Sure 24:40 – an-Nur)

     

    Das allgemeine Klima in den tiefen Meeren wird im Buch Oceans wie folgt beschrieben:

     

    Heute wissen wir, dass die Finsternis in den Ozeanen in einer Tiefe von 200 Metern beginnt. Ab dieser Tiefe gibt es fast kein Licht mehr. Unterhalb einer Tiefe von 1000 Metern ist es völlig dunkel. (1)

     

    Heute ist es möglich, die geographische Struktur eines Meeres, die Eigenschaften der lebenden Existenzen im Meer, seine Salzhaltigkeit, die Menge des Wassers, seine Fläche und Tiefe zu bestimmen.

     

    Nach den Messungen, die mit Hilfe der heutigen Technologie durchgeführt wurden, wissen wir, dass 3 % bis 30 % des Sonnenlichts an der Oberfläche des Meeres reflektiert werden. Vom verbleibenden Lichtanteil werden – außer dem blauen Licht – alle Farben des Spektrums nacheinander in den ersten 200 Metern, absorbiert (Abbildung links). Unterhalb einer Tiefe von 1.000 Metern gibt es keinerlei Licht mehr (Abbildung oben). Diese wissenschaftliche Tatsache wurde vor 1400 Jahren im 40. Vers der Sure an-Nur beschrieben.

     

    Ohne spezielle Ausrüstung können Menschen nicht tiefer als 70 Meter tauchen. Menschen können auch in den tiefen, dunklen Teilen der Ozeane nicht überleben. Aus diesen Gründen haben Wissenschaftler es erst vor kurzem geschafft, ausführliche Informationen über die Meere zu entdecken. Jedoch wurde die Beschreibung über die „Finsternis in tiefen Meeren“ in der Sure an-Nur vor 1400 Jahren aufgezeigt. Es ist zweifelsohne eines der Wunder des Quran, dass solche Informationen gegeben wurden, als man keine Ausrüstung, hatte tief zu tauchen.

     

    Zusätzlich lenkt die Beschreibung im 40. Vers der Sure an-Nur: „…wie Finsternisse in einem tiefen Meer: eine Woge überdeckt die andere, und darüber befinden sich Wolken…“ unsere Aufmerksamkeit auf ein anderes Wunder des Quran.

     

    Dieses wissenschaftliche Wunder wird in dem Buch Oceanography, a View of Earth so erklärt:

     

    Die Wissenschaftler haben vor kurzem entdeckt, dass es zwischen unterschiedlichen Schichten interne Wellen gibt. Diese internen Wellen bedecken das tiefe Wasser von Meeren und Ozeanen, weil tiefes Wasser eine höhere Dichte als das Wasser über ihm hat. Interne Wellen fungieren wie Oberflächenwellen. Sie können, gerade wie Oberflächenwellen brechen. Interne Wellen können nicht durch das menschliche Auge gesehen werden, aber sie können ermittelt werden, indem ihre Temperatur- oder Salzhaltigkeitsänderungen in einer bestimmten Region genau untersucht werden. (2)

     

    Die Beschreibungen im Quran sind absolut konform mit der oben genannten Erklärung. Ohne Forschung kann man nur die Wellen auf der Oberfläche des Meeres sehen. Es ist unmöglich, die internen Wellen im dem Meer zu erkennen. Jedoch in der 24. Sure an-Nur lenkt Allah unsere Aufmerksamkeit auf eine andere Art Welle, die in den Tiefen der Ozeane auftritt. Zweifellos zeigt diese Tatsache, die die Wissenschaftler erst neulich entdeckt haben, dass der Quran Allahs Wort ist.

     

     

    Nebenstehende Abbildung stellt interne Wellen an der Oberfläche, zwischen zwei Wasserschichten mit unterschiedlicher Dichte dar. Die obere Schicht ist dichter als die untere Schicht. Diese Tatsache, die im 40. Vers der Sure an-Nur vor 14 Jahrhunderten erklärt wurde, ist von heutigen Wissenschaftlern erst vor kurzem entdeckt worden.

     

     

    1) Danny Elder, John Pernetta, Oceans, Mitchell Beazley Publishers, London, 1991, S. 27

    2) M. Grant Gross, Oceanography, A View of Earth, 6. Auflage, Englewood Cliffs, Prentice-Hall Inc., 1993, S. 205

     

     

    Quelle: http://www.myquran.de