islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Die fünf Stufen der Selbstkontrolle

    Die fünf Stufen der Selbstkontrolle

    Rate this post

     

    Diese Selbstkontrolle kann jedem Menschen dabei helfen, sein eigenes Selbst zu beobachten und zu kontrollieren. Sie besteht aus insgesamt fünf Schritten, welche im Folgenden näher erläutert werden sollen.

     

    1 Die Beobachtung (المراقبة)

     

    In dieser Stufe fragt der Mensch nach seinen Taten: Was tue ich? Er beobachtet sich und seine Taten aufmerksam und kritisch. Was hat er in diesen vielen Stunden des Tages getan: Hat er über jemanden gelästert, hat er seine Familie angeschrien, hat er etwas Verbotenes gegessen usw. Seine Handlungen werden allesamt aufmerksam beobachtet.

     

    2 Die Abrechnung (المحاسبة)

     

    Nun sind die Taten allesamt notiert und beobachtet worden. Es ist jedoch nicht ausreichend, dass man lediglich seine Taten kennt. In dieser Stufe folgt die Abrechnung. Wieso hat der Mensch diese und jene Tat begangen? Was war der Nutzen und die Wirkung dieser Taten? Was ist das Ergebnis? Der Mensch fragt nach den Ursachen dieser Taten und ob sie korrekt waren oder nicht. Vom edlen Gesandten Gottes (s.) wird überliefert, dass er sagte:

    „Rechnet mit euch ab, bevor mit euch abgerechnet wird. Wiegt eure Taten ab, bevor sie gewogen werden.“

     

    Ebenso wurde von Imam al-Kadhim (a.) überliefert, dass er sagte:

    „Derjenige ist nicht von uns, der nicht jeden Tag mit sich abrechnet. Wenn er Gutes tat, so bittet er Allah um mehr und wenn er Schlechtes tat, so bittet er um Vergebung.“

    Diese Stufe umfasst damit die Abrechnung des Menschen mit seinen Taten.

     

    3 Der Tadel (المعاتبة)

     

    Nun ist der Mensch nicht fehlerlos und da kann es vorkommen, dass er gesündigt hat. Was geschieht nun? Der Mensch hat sich in der ersten Stufe beobachtet, in der zweiten Stufe hat er mit seinen Taten abgerechnet und da ist ihm aufgefallen, dass er gesündigt hat. Wie geht es weiter? In dieser Stufe folgt der Tadel an das eigene Selbst.

     

    لاَ أُقْسِمُ بِيَوْمِ الْقِيَامَةِ

    وَلاَ أُقْسِمُ بِالنَّفْسِ اللَّوَّامَةِ

    Nein! Ich rufe zum Zeugen den Tag der Auferstehung.

    Nein! Ich rufe zum Zeugen das sich selbst anklagende Selbst [1]

    Der Mensch muss seine Seele und sein Selbst anklagen und um Vergebung bei Allah für seine Taten bitten. In dieser Stufe erfolgen somit die Zurückweisung und die offizielle Ablehnung dieser Tat.

     

    4 Die Bekämpfung (المحاربة)

     

    Bis hier hin hat der Mensch seine Sünde erkannt und sie zurück gewiesen und um Vergebung für seine Tat gebeten. In dieser Stufe geht es jedoch um die Bekämpfung dieser Tat, sodass sie nie wieder eintrifft. Es ist die Achtsamkeit und die Aufmerksamkeit, sodass nie wieder diese verbotene Handlung verrichtet wird und die Vorbeugung, diese Tat je wieder zu begehen. Der Mensch ist in dieser Stufe dazu angehalten, von seinen Fehlern zu lernen und einen Schlussstrich mit der Sünde zu ziehen. Er muss von jeglichen Aspekten zurück treten, welche ihn wieder zu dieser Sünde verleiten könnten. War es eine bestimmte Veranstaltung, dann meidet er in Zukunft diese Veranstaltung. War es ein Freund, dann meidet er in Zukunft diesen Freund.

     

    يَاوَيْلَتِي لَيْتَنِي لَمْ أَتَّخِذْ فُلاَناً خَلِيلا

    لَقَدْ أَضَلَّنِي عَنِ الذِّكْرِ بَعْدَ إِذْ جَاءَنِي

    O wehe mir! Hätte ich doch nimmermehr einen solchen zum Freunde genommen

    Er führte mich irre, hinweg von der Ermahnung, nachdem sie zu mir gekommen war [2]

    Kernpunkt dieser Stufe ist damit die Bekämpfung des Selbst. Vom Gesandten Gottes (s.) wurde überliefert, dass er sagte: „Die vorzüglichste Anstrengung ist die Anstrengung bezüglich dem Selbst.“

     

    5 Die Konsequenz (المواظبة)

     

    Die letzte Stufe beschäftigt sich mit der Aneignung der Konsequenz gute Taten zu verrichten und vom Schlechten endgültig abzulassen. Der Mensch muss konsequent gute Taten verrichten, bis dies eine Eigenschaft von seinen Eigenschaften wird. Er verrichtet permanent gute Taten wo er nur kann, sodass dies zur Gewohnheit für ihn wird und keine einmalige Sache. Der Mensch erhebt sich in dieser Stufe über die Ebene der Sünde und gewöhnt sich die Verrichtung guter Taten an. In dieser Stufe erwirbt der Mensch damit die Konsequenz, durch seine vorzüglichen Taten, das Wohlgefallen Allahs hervorzurufen.

     

     

    [1] Der heilige Qur’an: Sure 75, Vers 1 – 2

    [2] Der heilige Qur’an: Sure 25, Vers 28 – 29

     

    **********

     

    Quelle: http://www.alhaydari.de/irfan/einblick-in-den-irfan/118-4-die-fuenf-stufen-der-selbstkontrolle.html