islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Die Geburt der Islamischen Republik Irans

    Die Geburt der Islamischen Republik Irans

    Rate this post

    Dienstag, den 08. Februar 2011

     

    Der Iran feiert in diesen Tagen den Sturz des Schahs durch die Islamische Revolution des Volkes unter Anführung von Imam Chomeini vor 32 Jahren.

    Die Islamische Revolution von 1979 veränderte das Bild des Irans deutlich. Es entstand eine islamisch-republikanische Ordnung. Hier ein kurzer Überblick über die Entstehung der Revolution und ihren Sieg.

    Iran, Ende der Siebzigerjahre: Die Proteste der Bevölkerung sind in vollem Gange. Korruption und Missachtung der islamischen Werte, überbevölkerte Städte, Verschlechterung der Lebensbedingungen: Die Bevölkerung leidet unter dem autoritären Regime des letzten Schahs, Mohammad Reza Pahlavi. Der SAVAK, der berüchtigte Geheimdienst des Schahs, der mit der CIA in Verbindung steht, scheut nicht davor zurück, Oppositionelle im Gefängnis zu foltern und Demonstranten zu töten.

     

    Zahlreiche Gegenbewegungen bilden sich. Die Proteste kulminieren am 8. September 1978. Dieser Tag sollte als „Schwarzer Freitag“ in die Geschichte eingehen. Auf einer Großdemonstration setzen die Polizeikräfte Panzer, Hubschrauber und Waffen gegen die Demonstranten ein. Hunderte sterben. Daraufhin kommt es zu einem Generalstreik, der die Produktion zum Stillstand bringt, Öltanker im Hafen festhält und so die Wirtschaft lahmlegt. Die Revolution beginnt sich abzuzeichnen.

    Am 1. Februar 1979 betritt Imam Chomeini wieder nach 15-jährigem Exil (zuerst in der Türkei, dann im Irak und schließlich eine kurze Zeit in Frankreich) iranischen Boden. In Teheran erwarten ihn Millionen Begeisterte. Imam Chomeinis Interviews in Frankreich hatten sich bis in den Iran verbreitet und die Gegner des Schahs im In- und Ausland mobilisiert. Der Schah war nach monatelangen Massenprotesten, bei denen Hunderte den Märtyrertod fanden,   am 16. Januar 1979 mit Kaiserin Farah aus dem Iran geflohen. Er konnte nicht mehr in den Iran zurückkehren. Die USA gewährten ihm keinen Aufenthalt und er flüchtete nach Ägypten. Dort starb er an Krebs.

     

    Der Schah war 1941 von den Alliierten als 23-Jähriger auf den Thron gesetzt worden. Sein Vater Resa Schah – der 1934 den Staatsnamen Persiens in Iran (Land der Arier) geändert hatte – war nach Südafrika deportiert worden. 1953 war Pahlavi nach seiner Entmachtung durch den patriotischen Ministerpräsidenten Mohammad Mossadegh, der unterstützt vom Volk die britischen Erdölgesellschaften verstaatlichte, vorübergehend ins Exil gegangen. Nach Mossadeghs Sturz kam er mit Hilfe der USA wieder an die Macht und verschärfte seine Gewalt gegen die Bevölkerung.

    Durch die Islamische Revolution wurde das westhörige Gewaltregime unter Schah Mohammad Resa Pahlavi schließlich gestürzt. Eine wichtige Forderung bei den Großdemonstrationen war der Ruf nach Unabhängigkeit des Irans von Ost und West und die Errichtung eines Islamischen Staatssystems. Am 1. April 1979 wurde die Proklamation der Islamischen Republik Iran durch Revolutionsführer Imam Chomeini herausgegeben, nachdem die Bevölkerung in einem Referendum mit über 98 Prozent Stimmenmehrheit sich für die islamisch-republikanische Ordnung entschieden hatte.

    Seitdem sind Religion und Politik im Iran untrennbar miteinander verbunden und der Säkularisierung wurde ein Ende bereitet.

     

    Am 11. Februar wird traditionell Jahr für Jahr der Sieg der Islamischen Revolution im Iran gefeiert. Das Militär hatte sich 1979 an diesem Tag für neutral erklärt. Der letzte vom Schah ernannte Regierungschef, der frühere Oppositionelle Shapur Bakhtiar, flüchtete ins Ausland. Der Sieg der Revolution wurde verkündet. Zwischen dem Iran und den USA kam es zum Bruch, der bis heute andauert. Die Bevölkerung der Islamischen Republik überstand tapfer den 8-jährigen Krieg, den der irakische Diktator Saddam gegen sie führte, sowie alle weiteren direkten und indirekten Sabotagen der Fremdmächte. Die islamisch-republikanische Ordnung konnte inzwischen – trotz aller Sanktionen und Druckausübungen von außen – mit ihrem befugten Religionsgelehrten (dem Wali Faqih) an der Spitze, der u.a. die generelle Richtlinien der Politik bestimmt, zahlreiche Errungenschaften auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene erzielen.

     

    Quelle: http://www.taqrib.info/germany/index.php?option=com_content&view=article&id=289:die-geburt-der-islamischen-republik-irans&catid=68:andere-themen&Itemid=137