islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Die Hadsch- Botschaft war eine Initiative von Imam Chomeini (r.h.)

    Die Hadsch- Botschaft war eine Initiative von Imam Chomeini (r.h.)

    Rate this post

     

    Ein Gespräch mit Ajatollah Taskhiri, Vorsitzender des Weltforums für die Annäherung Islamischer Denk – und Rechtsschulen über den Inhalt der Hadschbotschaften der Revolutionsführung

     

    Nach langer Pause und mit Beginn der erneuten Entsendung von Pilgern nach Mekka kam es für die entsprechende Koordinierung zwischen den beiden Ländern Iran und Saudi Arabien zu Verhandlungen auf höherer Ebene. Unter den Mitgliedern der Gesprächsdelegation befand sich auch Ajatollah Taskhiri. Die aktuellen und interessanten Informationen, welche der Leiter des Weltforums für die Annäherung der Islamischen Denkschulen in verschiedenen internationalen Gremien gewonnen hat, lassen ein Gespräch mit ihm besonders aufschlussreich werden. Ajatollah Taskhiri ist unter anderem als Hoher Berater in Internationalen Fragen der Mission der Führung, Mitglied der zentralen Kontaktdelegation der muslimischen Gelehrten im Heiligen Mekka und Vorsitzender des Weltforums für die Annäherung der Islamischen Denkschulen um die Herstellung der Einheit in der muslimischen Weltgemeinde bemüht.

     

    Frage: Während der Hadschzeremonie sind wir jährlich Zeuge, dass das Revolutionsoberhaupt eine Botschaft an diese große Zusammenkunft schickt, die wichtige und entscheidende Punkte für die Muslime der Welt enthält. Welche Überlegung steht Ihrer Meinung nach hinter dieser Botschaft?

     

    Antwort: Bevor ich diese Frage beantworte, muss ich erst einige Dinge erklären. Erstens verfolgt der Hadsch, der ja zu den Islamischen Geboten gehört, selber hohe Ziele. Vielleicht besteht das höchste Ziel des Hadsches gemäß dem, was wir aus dem Heiligen Koran entnehmen, in der „Verknüpfung der gesamten Islamischen Umma mit dem Wirkensprozess der Propheten in der Geschichte“. D.h. der Beginn liegt – wie aus der Sure Baqara (2) hervorgeht – bei der Erschaffung des Menschen, der Niederwerfung der Engel für ihn und der Erfahrung, die Adam im Paradies sammelte, und danach dem Betreten der Erde durch ihn und die Nutzung der Erfahrung aus dem Paradies – nämlich erst Gott- Ungehorsam, danach die Reue und Umkehr zu Allah und schließlich die vollständige Befolgung der göttlichen Anweisungen.

     

    Der Koran benutzt für jeden dieser Abschnitte als Einleitung die Worte „وَ اِذ“ („und als“). Die wiederholte Anwendung von وَ اِذ begleitet den dargelegten Weg der Propheten bis hin zu dem ehrwürdigen Abraham und dort heißt es „وَ اِذِ ابتَلَی اِبراهیمَ رَبُّهُ بِكَلِماتٍ فَاَتَمَّهُنَّ قَالَ اِنِّی جاعِلُكَ لِلنَّاسِ اِماماً قالَ وَ مِن ذُرِّیَّتی Und als Abraham von seinem Herrn mit verschiedenen Aufgaben auf die Probe gestellt wurde! Und er erfüllt sie. Gott sprach zu ihm: „Ich werde dich zum Vorbild für die Menschen machen. “ Abraham sagte: „Können das auch meine Nachkommen werden?“… (2:124) – das heißt: An dieser Stelle kommt das Imamat (der Führungsauftrag) unter den Rechtschaffenen zur Sprache. Von daher geht er von den Worten قَالَ لایَنالُ عَهدِی الظَّالِمین „…auf die Frevler erstreckt sich mein Bund nicht!” (Fortsetzung 2:124) als nächstes auf das Thema „Hadsch“ über. Wenn es dann heißt: وَ اِذ جَعَلْنا البَیْتَ مثابَهً للنَّاسِ وَ اَمناً وَاتَّخِذوُا مِن مَقامِ اِبراهیمَ مُصلًّی

     

    Und als Wir das Haus (die Kaaba) zu einer Stätte der Einkehr und zum sicheren Ort für die Menschen werden ließen und (sagten): „Macht euch die Stätte, an der sich Abraham aufhielt, zur Gebetsstätte! „(2:125) kommt der Hadsch als das Kernstück des Weges der Propheten zur Sprache und der geehrte Abraham, Scheich der Propheten, wird in etwa als Persönlichkeit, die den Hadschweg und die Hadschziele bestimmt, vorgestellt. Dabei zählt es zu den hohen Zielen des Hadsches , diese Umma mit dem Weg der Propheten zu verknüpfen und der Weg der Propheten ist das, was Gott für die Menschheit will: der Weg der Reinheit, des Gottgehorsams, der Makellosigkeit und der Errichtung der Gesellschaft der Gottesdiener.

     

    Von alleine tritt dann das zweite Ziel auf diesem Weg in Erscheinung. Es besteht in der Heranbildung der Menschlichkeit des Menschen; darin, ihn zu seiner Gott gegebenen Fitra (Natur) und auf den natürlichen Weg der Ergebung in Gott zurück zu führen. Diese Heranbildung der Menschlichkeit des Menschen kommt in allen Hadsch-Bräuchen zum Ausdruck. Deshalb sind hohe Ziele mit dem Hadsch verbunden und eines davon ist diese „Lossagung von den Götzendienern“. Die größte Manifestation der Lossagung von den Götzendienern kommt in Abraham selber zum Ausdruck.

     

    Ein weiteres Hadschziel ist die Einheit der Islamischen Umma. Denn alle umkreisen im gleichen Gewand, mit denselben Rufen und mit derselben Absicht die Kaaba. Sie bewerfen dieselbe Steinsäule (die den Satan symbolisiert) sie verharren (einige Stunden) an demselben Ort (Arafat), ihre Lobpreisung ist dieselbe und ebenso ihr Gebet. Sie versammeln sich in einem kleinen Gebiet. Sie wechseln sogar die Bekleidung, die sie von der Form her voneinander getrennt hat, und hüllen sich alle in das gleiche Gewand. All dies zeigt die Einheit der Menschen und die Einheit der Islamischen Umma – der Islamischen Weltgemeinde. Beim Hadsch geht es weitgehend um diese Ziele. Imam (Chomeini – Gott habe ihn selig) und das geehrte Revolutionsoberhaupt (Gott behüte ihn) haben in jeder ihrer Botschaften auf eine Manifestation dieser Hadschziele hingewiesen.

    Nun aber zu dem von Ihnen erfragten Zweck dieser Botschaften – und dem Grund, weshalb die Islamische Republik und die Führung diesen Punkt so sehr hervorhebt. Zweck und Grund ist der, dass die Wiederbelebung des Hadsches die Wiederbelebung der Umma bedeutet. Die Verkörperung und konkrete Umsetzung der Hadschbotschaften ist die Verkörperung der Bewegung der Umma. Wir haben ja auch in den Überlieferungen wie folgt stehen „الحجُّ عَلَمُ الاسلام“ – „Der Hadsch ist das Banner des Islams.“ Was bedeutet: Banner des Islams?

     

    Wenn bei Kriegen das Banner weht, bedeutet das: Das Heer existiert und die Offensive wird fortgesetzt. Deshalb ist die Wiederbelebung des Hadsches und die Rückgewinnung des Hadsch-Bewusstseins eines der großen Ziele der Islamischen Republik für die Verwirklichung des Islamischen Erwachens. Daher wird in den Botschaften, die der Imam entsandte und die das geehrte Revolutionsoberhaupt entsendet, dieser Punkt stets hervorgehoben und wird – modern ausgedrückt – ein Manifest dafür herausgegeben, d.h. eine zusammenfassende, lenkende Erklärung für den Weg der Umma, sei es zur Zeit des Imam (Chomeini), sei es in der Gegenwart.

     

    F: Es hat den Anschein, dass im Verhältnis zu dem Bedeutungsgrad der Angelegenheit relativ wenig Öffentlichkeitsarbeit zur Vermittlung der Hadsch-Botschaften erfolgt.

    A: Ja! Leider konnten wir selber weder die Größe dieser Botschaft erfassen, noch sie den anderen nahebringen und sie denen in weiter Ferne zukommen lassen. Die Gruppenmedien und Pilger und andere tun schon etwas, aber der Umfang dieser Tätigkeit wird nicht der Bedeutung der Botschaft gerecht. Alle Medien, alle Kulturattaches, sämtliche Einrichtungen der Öffentlichkeitsarbeit und medialen Netzwerke, über die wir verfügen, müssen in diesen Tagen ihre Möglichkeiten zur Übermittlung dieser Botschaft an die entferntesten Orte der Welt einsetzen, damit sie dieses Ziel erreichen. Wir müssen in dieser Beziehung aktiver sein.

     

    F: Schicken die Staatsoberhäupter anderer Länder auch Botschaften?

    A: Nicht in dieser Form. Nur der Staatschef von (Saudi- )Arabien gibt eine Botschaft heraus und die hat Werbecharakter. Dies (die Herausgabe der iranischen Hadsch-Botschaft) hat erst der Imam eingeführt.

     

    F: Ist diese Botschaft von Anfang an am Tag der Lossagung von den Götzendienern für die Allgemeinheit veröffentlicht worden?

    A: Nein. Anfangs wurde diese Botschaft nicht am Tag der Lossagung bekannt gegeben. Der Imam entschied darüber, wann sie während des Hadsches veröffentlicht werden sollte. Aber nach den Auseinandersetzungen und der Blockade, zu denen es kam und wegen denen die Iraner mehrere Jahre nicht auf die Hadschreise gingen, wurden Vereinbarungen erzielt, wobei ich Mitglied der Verhandlungsdelegation war. Gemäß Vereinbarung beider Seiten sollten im Anschluss keine Versammlungen mehr in Mekka stattfinden. Stattdessen konnten am Arafat-Tag – nämlich dem neunten Dhi Hadscha – in Arafat die Zelte der Iraner nebeneinander so aufgestellt werden, dass sich die Pilger dort zu großen Sitzungen versammeln und die Botschaft des Oberhaupts verlesen wird.

     

    F: Kam es dabei auch zur Einigung über das gemeinschaftliche Kumeyl – Gebet in Medina?

    A: Nein. Diese Angelegenheit beruht auf anderen Vereinbarungen. Diese Vereinbarung erfolgte getrennt für sich und nach einer ganzen Reihe von einleitenden Schritten und Uneinigkeiten.

     

    F: Wir sagen, dass die Hadschbotschaft für die muslimischen Völker herausgegeben wird. Welche Wirkung hat diese Botschaft in der Praxis bis jetzt gehabt?

    A: Erstens nehmen dort viele Pilger anderer Nationen teil. Zweitens wird diese Botschaft vervielfältigt und in vielleicht 10 Sprachen übersetzt und bei der Hadschzeremonie, in Mena und danach, verteilt und als Botschaft der Islamischen Revolution allen Pilgern übermittelt. In einigen unserer Medien wird sie in mehreren Sprachen veröffentlicht und hat eine gute Wirkung auf die Muslime gehabt. Offensichtlich versuchen die gesamte Maschinerie des Weltimperialismus und die Regierungsapparate von arabischen Muslimländern die Botschaft zu verheimlichen. Einmal hat eine englische Zeitung sie herausgebracht und der gesamte internationale Zionismus hat sich gegen diese Zeitung gestellt und ihr Schwierigkeiten gemacht.

     

    Frage: In welchem Jahr war das?

    A: Daran kann ich mich nicht mehr genau erinnern, aber es war in den 70iger Jahren. – Die Zionisten verhindern die Veröffentlichung der Botschaft. Die (saudi- )arabische Regierung leistet nicht nur keine Unterstützung für ihre Verbreitung, sondern verhindert diese in dem einen oder anderen Jahr. Es kommt auch manchmal in diesem Zusammenhang zu vielen Festnahmen. In den letzten Jahren gab es wenige solcher Festnahmen. Aber man versucht allerorts zu verhindern, dass diese Botschaft laut wird. Manchmal ergreifen wir auch Maßnahmen zur Veröffentlichung der Botschaft in ausländischen Zeitungen und zahlen diesbezüglich Geld. Aber diese Zeitungen bringen die Botschaft nicht heraus. Viele Zeitungen erlauben eine Veröffentlichung nicht oder sie wird ihnen nicht erlaubt.

     

    F: Ist das in europäischen Ländern so?

    A: In europäischen und sogar in islamischen. Sie erlauben es grundsätzlich nicht. Aber wie gesagt, haben wir selber auch etwas versäumt.

     

    F: Welchen Charakter hat diese Botschaft? Ist es die politische Botschaft eines Regierungspolitikers an das Volk?

    A: Nein. Es ist die Botschaft eines Wali (Schutzfreundes) an seine Gemeinde. Eines geistlichen Führers und religionsrechtlichen Vorbildes im Amt des Revolutionsoberhauptes an die gesamte Islamische Weltgemeinschaft. Dort (in Mekka) sind die Hadschpilger die Vertreter der gesamten Islamischen Weltgemeinschaft und das Lager, das sie dort aufschlagen, ist in Wahrheit das Lager der Vertreter der Umma, d.h. das Camp der gesamten islamischen Weltgemeinschaft, das aufgrund der Absicht, Gott näher zu kommen, errichtet wurde. An diesem Ort werden die Menschen durch einheitliche Losungen, Lobpreisungen Gottes und Handlungen geschult und veredelt. Es ist nicht nur eine Veredlung durch Losungen, sondern eine Veredlung durch Handlungen. Der Hadschpilger muss seine Augen kontrollieren und auf seine Hände und Füße achten. Er muss achtgeben, was er sagt. Die Verbote, die für den Träger des Pilgergewandes gelten, erziehen den Hadschpilger.

     

    Die Botschaften des Revolutionsoberhauptes erfolgen auf diesem Wege. Ich habe in diesem Zusammenhang seine Botschaften der letzten Jahre inhaltlich analysiert. Wenn Sie möchten, kann ich darüber sprechen.

    – ja bitte!

     

    A: Bei Betrachtung der Art der Botschaften des geehrten Revolutionsoberhauptes, sehen wir, dass darin als erstes die Rolle des Hadsches für den Aufbau der Islamischen Umma behandelt wird. Seine Botschaften gehen genau dieser Rolle beim Hadsch nach. Zum Beispiel die Aufgabe des Hadsches hinsichtlich Beseitigung der Schwächen der Islamischen Weltgemeinschaft. Aqa(je Khamenei) hat in einigen seiner Botschaften gesagt: „Wir haben interne Schwächen und einige Schwächen werden von außen verursacht.“ Die Hadschbotschaften bessern mit ihrem Inhalt durch Stärkung der Gottesfürchtigkeit und Stärkung der Läuterung der Seele und durch Ablehnung von Unachtsamkeit und Versäumnis diese schwachen Stellen aus.

     

    Ein weiterer Punkt bei der Beschreibung der Rolle des Hadsches ist der, dass diese Botschaften den Hadsch als Banner des Islams hervorheben. In einigen seiner Botschaften hat Aqa(je Khamenei) darauf hingewiesen, dass der Hadsch das „Sinnbild der Bewegung der Umma“ und „die Widerspiegelung der Rolle des politischen Islams“ ist.

     

    Wenn wir die Grundsäulen des Hadsches ins Auge fassen, so ist eine davon die Umkreisung des Gotteshauses (die Kaaba). Das bedeutet: Die gesamte Umma dreht sich um die Scharia und die Wegweisungen Gottes des Höchsterhabenen und sucht bei diesen Halt. Bei einem anderen Eckpfeiler des Hadsches , nämlich dem Rami Dschamarat – bewirft die Umma die Sinnbilder Satans und seiner Anhänger mit Steinen.

     

    Eine weitere Botschaft des Hadsches ist die Mobilisierung der gesamten Umma zur Standhaftigkeit gegenüber den Herausforderungen, denen der Islam begegnet. Auch darauf wird in den Botschaften von Aqa(je Khamenei) hingewiesen. Insgesamt bildet die Rolle des Hadsches bei dem Zivilisationsverlauf der Islamischen Umma die zentrale Achse, auf die diese Botschaften hinweisen.

     

    Der nächste Punkt in Bezug auf die Aufgabe des Hadsches ist die moralische Veredlung des Einzelnen und der Gesellschaft. Auch dieser Punkt kommt in allen Botschaften vor. Innerhalb der Botschaft erfolgt mit Gewissheit ein Hinweis auf die Frage der seelischen Läuterung und darauf, die schöne Gelegenheit an den heiligen Hadsch-Stätten zu nutzen.

     

    Der dritte Punkt in diesen Botschaften besteht darin, die Größe des Islams und seine Botschaften aufzuzeigen. Es ist der Hinweis auf die Erhabenheit der Wege, welche der Islam für die Lösung der Menschheitsprobleme bereithält. Ein anderes Thema ist die Hervorhebung der Islamischen Einheit. Als wichtigste Manifestation und Verwirklichung dieser islamischen Einheit wird insbesondere in den Botschaften des geehrten Revolutionsoberhauptes das „Islamische Erwachen“ genannt. In diesen Botschaften wird das Islamische Erwachen als das schönste Phänomen unserer heutigen Zeit bezeichnet und versucht, dieses Erwachen zu vertiefen, zu verbreiten und weiterzuentwickeln.

     

    Es erfolgen auch Hinweise auf die Manifestationen dieser Einheit: die gleiche Bekleidung, derselbe Weg, dieselben Losungen und dieselben Standpunkte, derselbe Ort der Umkreisung usw… In seiner diesjährigen Botschaft (2010) hat das Revolutionsoberhaupt gesagt, dass die Kaaba der Schlüssel zu der Lehre des Ein-Gott-Glaubens und Wahrzeichen für und Anweisung zur Bewegung in Richtung der Einheit der Umma ist. Außerdem werden in diesen Botschaften die gewaltigen Möglichkeiten der Umma geschildert – materielle, immaterielle, geografische und kulturelle. D.h. die Umma wird an ihre großartigen Möglichkeiten erinnert, welche bedauerlicherweise von den Feinden ausgeplündert werden.

     

    Ein zentrales Thema in diesen Botschaften ist außerdem die Aufdeckung der Unehrenhaftigkeit der Pläne des Weltimperialismus. In diesen Botschaften wird auf die diabolischen Programme des Weltimperialismus zur Vernichtung der Islamischen Umma und auf die Motive für diese Verbrechen hingewiesen – sowohl in Bezug auf die Verbrechen, die im Gange sind, als auch im Zusammenhang mit den wichtigen Problemen und Nachrichten der islamischen Gebiete – ; von Verfälschung und Feindseligkeiten bis zu den Spaltungsbemühungen aufgrund von Stammes- und Gruppenstolz und Schürung von Unheil und Verdorbenheiten, Großmassakern und Agitationen gegen diese Umma. Aqa(je Khamenei) spricht in seiner Hadschbotschaft über diese Bedrohungen, die nach dem 11.

     

    September zugenommen haben. Da die Pläne des Weltimperialismus zur Besatzung der Islamischen Welt wegen der Revolution und dem Islamischen Erwachen vereitelt worden sind, haben die Feinde begonnen, die Islamische Weltgemeinde zu zerstückeln und Unheil und Verdorbenheit zu vergrößern. Die Botschaften von Aqa(je Khamenei) sind dafür bekannt, dass darin die imperialistischen arroganten Mächte als Feinde der Geschwächten, Unterdrückten und Menschenrechte, Unterstützer des Terrorismus und Verbreiter des Zwiespalts und ihrer Vorherrschaft in der Islamischen Welt vorgestellt werden.

     

    Aber auch die Enthüllung der schmählichen Rolle der Vasallenregime in der Region, die sowohl versuchen die Ziele des Imperialismus zu verwirklichen als auch dem Hadsch seinen hohen Inhalt zu nehmen, ist ein wichtiger Gegenstand der Hadschbotschaften.

     

    Der letzte Punkt ist der, dass die Islamische Republik als ein erfolgreiches Beispiel für den Widerstand und Kampf gegen den Weltimperialismus vorgestellt wird, ebenso wie als Vorbild für die Praktizierung des Islams in allen Lebensbereichen und als ein Land, das zur Islamischen Einheit motiviert, aber auch als Vorbild für den Zusammenhalt zwischen der Führung und dem Volk sowie Sinnbild der religiösen Volksregierung, der Menschenliebe und der Unterstützung der Geschwächten. Normalerweise enthalten alle Botschaften des geehrten Revolutionsoberhauptes einen Hinweis auf einen oder mehrere dieser wichtigen Gesichtspunkte.

     

    F: Wie wirkt sich die Bekräftigung dieser Gesichtspunkte in anderen Ländern aus? Fanden sie unter den Elitekräften oder den bekannten Politikern in den muslimischen oder arabischen Ländern Resonanz?

    A: Alle sagen uns, wie vital, wirksam und aufschlussreich diese Botschaften für sie waren. Wir begegnen auf jeder Reise und Konferenz – und es sind jährlich circa 50 verschiedene Länder, die wir aufsuchen – Personen, Gemeinschaften und Islamischen Führern, insbesondere Anführern von islamischen politischen Gemeinschaften der verschiedenen Ländern und Kämpfern . Sie alle sagen dies und sprechen ihre Anerkennung für diese Botschaften aus, d.h. trotz all unserer Schwächen hinsichtlich der Übermittlung der Botschaft, hat sie überall, wo sie empfangen wurde, eine belebende Wirkung gehabt.

     

    F: Heute sind die Begriffe der Öffentlichen Diplomatie auf der Welt im Gespräch, d.h. die Staatschefs von Ländern richten sich weniger an die Regierungen, sondern an die Völker. Kann die Hadsch-Botschaft auch als ein Eckpfeiler der Öffentlichen Diplomatie der Islamischen Republik und ein Mittel für den Export der Revolution sein?

    A: Zweifelsohne. Einer der schönen Wege, die Botschaft der Revolution in andere Länder zu bringen, ist diese Hadsch-Erklärung des Imam und des Revolutionsoberhauptes an die Hadschpilger gewesen. Diese Botschaften sind ein Weg, den Hadsch-Kongress zu beleben, auf die inhaltliche Aushöhlung des Hadsches zu reagieren und die Funktion des Hadsches im Leben der Muslime zu aktivieren. Sie haben meiner Meinung nach auch tatsächlich ihre Wirkung gehabt, selbst wenn wir, wie ich sagte, bei der Vermittlung dieser Botschaft etwas nachlässig waren.

     

    F: Und was möchten Sie zum Abschluss noch sagen?

    A: Ich hoffe Gott erweist den Muslimen die Gnade, die islamischen Formen des Gott-Dienens richtig zu verstehen und die Botschaften, die sie enthalten, wahrzunehmen. Der Mangel liegt darin, dass viele Pilger von weit her kommen und große Mühen auf sich nehmen, aber die Botschaften des Hadsches nicht begreifen. Dabei haben wir in den Überlieferungen wie folgt stehen

    مایزال علی الحاج نور الحج حتی لم یذنب

     

    Das bedeutet: Der Hadschpilger kehrt mit dem Licht des Hadsches zurück und dieses Licht kommt sowohl im Menschen selber als auch in seiner Tätigkeit in der Gesellschaft zum Ausdruck, bis er – Gott bewahre –sündigt und dieses Licht zu erlöschen beginnt. Wir hoffen, dass die Pilger sowohl darum bemüht sind, das Licht des Hadsches zu empfangen als auch darum, die Botschaft des Hadsches und des Ergebnisses dieses Camps des Gott-Dienens zu wahren, damit der Hadsch seine Rolle bei der Veredlung der Islamischen Umma ausübt

     

    ***************

     

    Quelle: http://www.erfan.ir/47830.html