islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Die Notwendigkeit des Prophetentum (Teil 1): Einleitung

    Die Notwendigkeit des Prophetentum (Teil 1): Einleitung

    Rate this post

     

    مَا كَانَ مُحَمَّدٌ أَبَا أَحَد ٍ مِنْ رِجَالِكُمْ وَلَكِنْ رَسُولَ الَّهِ  وَخَاتَمَ النَّبِيِّينَ
    وَكَانَ الَّهُ  بِكُلِّ شَيْءٍ عَلِيما

     

    Muĥammad ist nicht der Vater eines eurer Männer, sondern der Gesandte Allahs und der letzte aller Propheten, und Allah besitzt die volle Kenntnis aller Dinge.  (Sure 33, Vers 40)

     

    Inhaltsverzeichnis


    1. Einleitung

    2. Die hervortretenden Taten eines Menschen

    3. Der Glaube an den Gesandten Gottes Muhammad (s.)

    4. Die Stufen des Glaubens

    5. Die Verkörperung der Taten

    6. Neuanfang

     

    1. Einleitung

     
    Eines der wichtigsten Glaubensüberzeugungen der Muslime ist das Prophetentum, denn es stellt eine Wurzel der Religion dar. Aus diesem Grund ist es unbedingt notwendig, sich mit dieser Glaubensüberzeugung ausreichend zu beschäftigen und Erkenntnisse hieraus zu ziehen. Es ist nicht sinnvoll, dass der Mensch an etwas glaubt, was er nicht versteht, denn der wahre Glaube schließt die Erkenntnis mit ein.

     

    Deshalb ist es unabdingbar, dass wir den Gesandten Gottes (s.) kennen lernen, erst recht, nachdem wir in Erfahrung gebracht haben, dass er (s.) das Siegel der Propheten ist bzw. dass er nach unserer Glaubensüberzeugung der beste Prophet ist – ja, er ist sogar die beste Existenz, welche Allah (t.) erschuf. Der erhabene Schöpfer erschuf nichts, was vorzüglicher und vollkommener als jene Existenz ist. Diesbezüglich ist es unsere Pflicht, diese Existenz näher zu analysieren und zu verstehen, zumal der heilige Qur’ān seinen Gesandten, wie im gesegneten Vers erwähnt, beschreibt. Er wird als das Siegel der Propheten vorgestellt, die Botschaft Gottes an die Menschheit wurde durch ihn versiegelt und kam zu einem Ende. In anderen Versen wird dem Gesandten Gottes (s.) gesagt:

    يَا أَيُّهَا النَّبِيُّ إِنَّا أَرْسَلْنَاكَ شَاهِدا ً وَمُبَشِّرا ً وَنَذِيرا

     

    O Prophet, Wir haben dich als einen Zeugen entsandt, und als Bringer froher Botschaft, und als Warner[1]
    Die Aufgabe der Botschaft ist das Aufrufen zum Gebot Allahs und die Funktion einer leuchtenden Sonne.[2]

     

    وَبَشِّرِ الْمُؤْمِنِينَ بِأَنَّ لَهُمْ مِنَ الَّهِ  فَضْلا ً كَبِيرا

     

    Verkünde den Gläubigen die frohe Botschaft, dass ihnen von Allah große Huld zuteilwerden soll [3]

     

    Wir möchten nun, soweit es uns möglich ist, die Stellung des heiligen Gesandten (s.) näher analysieren, d.h. wir möchten herausfinden, inwiefern der Prophet Muĥammad (s.) die vorzüglichste Existenz ist – ja, sogar vorzüglicher als alle Propheten oder Gesandte und Engel, sowie alle wahrhaftigen Diener Gottes. All jenes sind Schöpfungen Allahs (t.) und der Gesandte Gottes Muĥammad (s.) ist der Herr jeder dieser Schöpfung, sowie vollkommener und vorzüglicher und erhabener als diese. Jene Glaubensüberzeugung möchten wir mit Hilfe des heiligen Qur’ān erläutern und beweisen.

     
    Wenn wir beispielsweise gefragt werden, was unsere Beweise für diese Behauptungen sind – was wäre unsere Antwort? Wir sprechen nicht von den logischen Beweisen, sondern möchten explizit den heiligen Qur’ān und die authentischen Überlieferungen hinzu ziehen. Was sagen die heiligen Verse des Qur’ān über unsere Glaubensfundamente?

     

    ________________________________________
    [1] Sure: Al-‚Aĥzāb, Vers 45
    [2] Siehe Sure: Al-‚Aĥzāb, Vers 46
    [3] Sure: Al-‚Aĥzāb, Vers 47

     

    Quelle: http://www.alhaydari.de