islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Die Unfehlbarkeit in der Umsetzung (Teil 7): Zusammenfassung

    Die Unfehlbarkeit in der Umsetzung (Teil 7): Zusammenfassung

    Rate this post

     

    Die Kernaspekte und Analysen lassen sich nun in folgende Punkte zusammenfassen und übersichtlich darstellen.

     

    1. Dieser Abschnitt der Analyse beschäftigt sich mit der Beweisführung der Unfehlbarkeit der Propheten hinsichtlich der Umsetzung der Botschaft, welche sie von Allah (t.) empfangen haben.

     

    2. Die verschiedenen Rechtsschulen des Islams unterscheiden sich in diesem Punkt voneinander. Während die Rechtsschule der Ahl al Bayt (a.) daran glaubt, dass es unmöglich ist, dass dem Propheten (s.) Fehler hinsichtlich des Gebets oder der Umsetzung der Religion wiederfahren, glauben andere Rechtsschulen daran, dass dies durchaus möglich ist und geschehen ist, wie einige Überlieferungen dies berichten, welche jedoch in der Rechtsschule der Ahl al Bayt (a.) nicht annehmbar sind.

     

    3. In beiden Rechtsschulen existieren Überlieferungen, welche berichten, dass der Gesandte Gottes (s.) Fehler im Gebet machte, sowie das Morgengebet verschlafen hat. Die erste Analyse hinsichtlich dieser Überlieferungen bestand darin, sie auf andere starke Überlieferungen auszulegen, welche die Nachlässigkeit und Vergessenheit in jeglicher Hinsicht ablehnen. Auch haben diese Überlieferungen in ihrer Anzahl und Authentizität deutlich dominiert. Die zweite Analyse bestand darin, diese Überlieferungen auf den heiligen Qur’ān auszulegen, in Übereinstimmung mit der Verfahrensweise, welche uns die Ahl al Bayt (a.) auferlegt haben, sobald es zu Widersprüchen in den Berichten über sie (a.) kommt. Der heilige Qur’ān sagt in aller Deutlichkeit:

     

    وَٱلَّذِينَ هُمۡ عَنۡ ءَايَـٰتِنَا غَـٰفِلُونَ٧أُوْلَـٰٓٮِٕكَ مَأۡوَٮٰهُمُ ٱلنَّارُ بِمَا ڪَانُواْ يَكۡسِبُونَ٨

     

    und die Unserer Zeichen achtlos sind (7) Sie sind es, deren Wohnstatt das Feuer ist, um dessentwillen, was sie sich erwarben (8)[1]

     

    وَٱذۡكُر رَّبَّكَ فِى نَفۡسِكَ تَضَرُّعً۬ا وَخِيفَةً۬ وَدُونَ ٱلۡجَهۡرِ مِنَ ٱلۡقَوۡلِ بِٱلۡغُدُوِّ وَٱلۡأَصَالِ وَلَا تَكُن مِّنَ ٱلۡغَـٰفِلِينَ

     

    Und gedenke deines Herrn in deinem Herzen in Demut und Furcht, und mit Worten – jedoch nicht zu laut – des Morgens und des Abends; und sei nicht einer der Unachtsamen[2]

     

    وَلَا تُطِعۡ مَنۡ أَغۡفَلۡنَا قَلۡبَهُ ۥ عَن ذِكۡرِنَا

     

    und gehorche nicht dem, dessen Herz Wir achtlos machten[3]

     

    4. Kann es nach diesen deutlichen Versen und Beweisführungen sein, dass jemand an die Nachlässigkeit und Vergessenheit des Gesandten Gottes (s.) hinsichtlich der Umsetzung der Religion glaubt, zumal die Vergessenheit mit der Achtlosigkeit einher geht, welche im heiligen Qur’ān mit dem Feuer bestraft wird?

     

     

    [1] Der heilige Qur‘ān: Sure 10, Vers 7 – 8

    [2] Der heilige Qur’ān: Sure 7, Vers 205

    [3] Der heilige Qur’ān: Sure 18, Vers 28

     

     

    Quelle: http://www.alhaydari.de/prophetentum