islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Die Woche der Einheit und die Botschaft des Propheten

    Die Woche der Einheit und die Botschaft des Propheten

    • http://german.irib.ir
    Rate this post

     

    An dem Tag, an dem der Prophet in Mekka zur Welt kam, wusste noch niemand, dass er von Gott ausgesandt wird um die Menschen wachzurütteln.

     

    Mit Glauben , Reinheit und Edelmütigkeit ausgestattet, beschritt Mohammad s.a.a.s. den Weg zur Rechtleitung der Menschen. Er rief den Glauben an den Einen Gott aus und die Wahrheitssuchenden hörten hoffnungsfroh seinen Ruf.

     

    Der Prophet verbündete die Muslime mit der Losung von der Einmütigkeit der Gläubigen. Die Auswanderer aus Mekka und ihre Gastgeber in Medina wurden Brüder. Der Unfrieden aus der Zeit der Unwissenheit verließ die Herzen. Der Prophet der Barmherzigkeit teilte die Botschaft, die ihm mit Vers 103 der Sure Ale Imran (Sure 3) geoffenbart worden war, mit : „Und haltet allesamt fest an der Verbindung mit Gott und teilt euch nicht (in verschiedene Gruppen)!“

     

    Und nun jährt sich wieder die Geburt dieses großen Vorbildes. Die meisten Sunniten datieren sie auf den 12. und die meisten Schiiten auf den 17. Rabi`ul awwal. Die Existenz des Propheten ist mit den Worten des Revolutionsoberhauptes Ajatollah Khamenei stets ein wichtiger Anlass für die Einheit der Muslime gewesen. Er sagt weiter: „Auch heute kann er dies sein, denn der Glaube eines jeden Muslims an diesen heiligen, geehrten Menschen, geht mit Gefühlen und Liebe einher. Daher steht dieser Edelmütige im gemeinsamen Mittelpunkt der Empfindungen und Überzeugungen aller Muslime und diese Zentralität gilt als einer der Gründe für die Freundschaft unter den Muslimen und die Nähe der Islamischen Glaubensgruppen zueinander.“ Ende Zitat.

     

    Wenn die Überzeugungen naheliegen und die Ideale auf den gleichen Horizont ausgerichtet sind, wird Einmütigkeit in den Herzen der großen muslimischen Weltgemeinde herrschen. Der Gedanke der Brüderlicherkeit und Einheit ist eine Strategie des Propheten Gottes, um den Muslimen eine gesunde Grundlage für ihr Denken und ihren Glauben zu geben.

     

    In den Überlieferungen heißt es, dass der Prophet Gottes sich zusammen mit 740 seiner Anhänger in einem Gebiet namens Nachliyeh befand, als der Engelsbote Dschibrail ihm erschien und sagte: „Gott hat zwischen den Engeln das Bündnis der Bruderschaft geschlossen.“

     

    Daraufhin schloss der Prophet auch unter seinen Anhänger ein Bruderbündnis.

     

    Der Prophet Gottes verbrüderte َAbu Bakr mit Ummar, Uthman mit Abdurahman, Salman mit Abuzar, Talhah mit Zubair, Mus`ab mit Abu Ayub Ansari, Miqdad mit Ammar, usw. Unter je zwei Frauen schloss er ebenfalls ein Bündnis, so zwischen Aischeh und Hafsa, sowie Umme Salama und Safiyyah). Er selber verbrüderte sich mit Ali a.s. Dies ist dem Bahar ul Anwar Band 38 zu entnehmen.

     

    Dieses Bruderbündenis war sehr stark. Als zwei der auf diese Weise verbrüderten Muslime beim Uhud-Gefecht fielen, gab der Prophet Anweisung, dass sie in einem Grab beigesetzt werden sollen. Es waren Abdullah Ibn Ummar und Abru Ibn Dschamuh. (Dies steht im Nahdschul-Balagheh unter dem Ibn Abi Al Hadid- Kommentar)

     

    Es ist jedoch zu beachten, dass der Prophet Gottes einen universalen Auftrag hatte. Er war auf die Welt gekommen, um überall die Unwissenheit und Ungerechtigkeit zu beseitigen. Die trügerischen weltlichen Verlockungen haben dem Menschen von heute eine moderne Form der Unwissenheit aufgebürdet. Auch der heutige Mensch bedarf der Spiritualität, des Friedens und der Moral, einer klaren Erkenntnis und der Rechtleitung durch Gott.

     

    Das schönste Geschenk an die Mitmenschen zum Jahrestag der Geburt des edlen Prophten des Islams können diese Gaben sein. Die heutige Welt braucht Erleuchtung und diese ist nur durch die einleuchtenden Lehren der Offenbarung möglich.

     

    Der Prophet des Islams ist der Herold der Freundschaft, der Sicherheit und Freiheit. Seine Anhänger müssen sich von den inneren Verschmutzungen, welche die Welt ins Verderben hinabzieht, befreien. Sie müssen vernünftig und weise leben. Wenn die Muslime ihr persönliches und gesellschaftliches Verhalten und ihre Regierungsmodelle nach den Lehren des Islams ordnen, dann haben sie die Botschaft des Propheten an die Weltbewohner weitergegeben und sind selber zu Ehre und Ansehen gelangt.

     

    Islamischer Geist und Eifer sind gewachsen. Die Volksmassen in den muslimischen Ländern regen sich. Mit dieser Energie können die Muslime, geschmückt mit den islamischen Tugenden, nicht nur sich selber und die Islamische Welt ändern, sondern der Menschheit Hoffnung auf eine gerechte Welt geben.

     

    Der letzte Prophet,den Gott sandte, Hasrate Mohammad s.a.a.s. hat mit den künstlichen Privilegien aufgrund der Zugehörigkeit zu einem bestimmten Volk oder Stamm Schluss gemacht. Er hat eine Beziehung aufgrund des Glaubens unter den Menschen hergestellt und er hat den Weltbewohnern die umfassende Religion Islam vorgestellt. Seine Grundsätze sind der Glaube an den Einen Gott, an den Propheten des Islams und an das Jüngste Gericht. Wer von diesen überzeugt ist, der ist ein Muslim.

     

    Gemäß dem Propheten Gottes (s.a.a.s.) gehören bestimmte Sitten zu einem Muslim. Seine Anhänger müssen diese Sitten pflegen. Der Prophet sagt, jemand ist dann ein Muslim, wenn die anderen vor dem was er sagt und tut sicher sind. Er sagt, ein Muslim tut keinem anderen ein Unrecht an. Es ist eine große unverzeihliche Sünde andere zu unterdrücken.

     

    Die Verletzung des Rechtes anderer wirken Frieden und Sicherheit entgegen. Übergriffe auf die Rechte anderen sind der wichtigste Grund für die Entstehung von Zwietracht..Der Prophet hat die Wiederbelebung der Brüderlichkeit und die Abwendung von jeder Art von Unrecht empfohlen. Er hat gesagt: Der Muslim ist Bruder des Muslims, er tut ihm kein Unrecht an und beschimpft ihn nicht.

     

    Noch wichtiger als die Herstellung des Bruderbundes ist seine Wahrung. In den Islamischen Überlieferungen wird jemand der seine religiösen Geschwister vernachlässigt, heftig kritisiert. Es heißt sogar: „Wenn sich deine Brüder von dir abwenden, so entferne du dich nicht von ihnen und besuche sie und wenn sie ganz den Kontakt zu dir abgebrochen haben, so stelle du ihn wieder her.“

     

    Betrug, Lüge und die Verweigerung von Hilfe verhindern Einheit und Freundschaft und Weiterentwicklung der islamischen Gesellschaft.

     

    Der Prophet Gottes s.a.a.s. sagt: Der Muslim ist ein Bruder für den Muslim, er hintergeht ihn nicht, belügt ihn nicht, und enthält ihm nicht seine Hilfe vor.“

     

    Es ist klar, dass Betrug und Lüge das Vertrauen zerstören und wenn Muslime sich nicht mehr vertrauen, helfen sie auch einander nicht mehr. Wenn aber die Mitglieder einer Islamischen Gesellschaft mit ihren Problemen sich selber überlassen werden, kann der Feind schnell die Vorherrschaft über sie alle gewinnen und ihre Ressourcen ausbeuten.

     

    Für den Propheten der Barmherzigkeit muss der Muslim dem Muslim ein Bruder sein. Er muss einerseits dessen guten Eigenschaften sehen und sie sich als Vorbild nehmen und andererseits seine schlechte Eigenschaften meiden und ihn deswegen mahnen.

     

    Die Muslime müssen einander beim Aufbau einer korrekten Wirtschaft unterstützen, die wirtschaftlichen Bedürfnisse decken und die Möglichkeiten für die Weiterentwicklung schaffen.

     

    Das alles sind Dinge, die die Islamische Welt dringend benötigt. Bekanntlich hat Prophet Mohammad s.a.a.s. gesagt, dass jemand, der sich nicht um die Angelegenheiten der Muslime kümmert, kein Muslim ist.

     

    Mit Angelegenheiten der Muslime sind ihre Probleme und Bedürfnisse in den verschiedenen Bereichen gemeint. Diese können wirtschaftlicher, politischer und kultureller Art sein und keine dieser Angelgenheiten darf vergessen werden.  Die Muslime sollten mit Hilfe der Lehre des Propheten etwas für den Islam und für ihre eigene Rettung tun.

     

    Im Heiligen Koran steht im Vers 29 der Sure Fath (Sure 48) : „Mohammad ist der Gesandte Gottes. Und die mit ihm sind, sie sind den Ungläubigen gegenüber unnachgiebig, doch gütig gegeneinander. Du siehst sie sich beugen, sich niederwerfen im Gebet, Huld erstrebend von Allah und (Sein) Wohlgefallen. Ihre Merkmale sind auf ihren Gesichtern: die Spuren der Niederwerfungen …“

     

    Diese Vers zeigt zusammen mit vielen anderen und Überlieferungen, dass der Schlüssel zum Erfolg und zur Stärke der Islamischen Weltgemeinde in der Einmütigkeit und Einheit gegenüber dem Feind besteht.

     

    Wir gratulieren anlässlich der Jahrestag der Geburt des Propheten und der Woche der Einheit.