islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Eheschließung, nach der Rechtsfindung von Ayatollah Sayyid ´Ali al-Husaini as-Sistani

    Eheschließung, nach der Rechtsfindung von Ayatollah Sayyid ´Ali al-Husaini as-Sistani

    Rate this post

     

    392. Das islamische Gesetz kennt zweierlei Arten von Eheschließung: dauerhaft und zeitlich begrenzt.

     

    Die Dauerehe bezeichnet eine Ehe ohne zeitliche Begrenzung. Die Ehefrau in dieser Eheschließungsart wird „die Dauer-Ehefrau“ genannt.

     

    Die Zeitehe bezeichnet eine Ehe, deren Zeitdauer begrenzt ist, z. B. auf ein Jahr, darunter oder darüber. Die Ehefrau aus dieser Eheschließungsart wird „die Zeit-Ehefrau“ genannt.

     

    393. Die Formel für die Dauereheschließung lautet wie folgt: Die Frau sagt zum Mann: „Zawwadjtuka nafsi bimahrin qadruhu (x)“ – „Ich übergebe mich selbst an dich in die Ehe für die Brautgabe (x)“ [An der Stelle (x) ist die vereinbarte Brautgabe zu benennen.] Der Mann sagt unverzüglich darauf: „Qabilt-ut-tazwidj“ – „Ich nehme die Ehe an.“

     

    Die Formel für die Zeiteheschließung lautet wie folgt: Die Frau sagt zum Mann: „Zawwadjtuka nafsi bimahrin qadruhu (x) limuddati (x)“ – „Ich übergebe mich selbst an dich in die Ehe für die Brautgabe (x) für den Zeitraum (x)“ [An der Stelle des (x) wird die vereinbarte mahr bzw. der vereinbarte Zeitraum genannt.] Der Mann sagt unverzüglich darauf: „Qabilt-ut-tazwidj“ – „Ich nehme die Ehe an.“

     

    394. Es ist zulässig für das Pärchen, die Eheschließungsformel entweder selbst zu sprechen oder Vertreter zu benennen, die es in ihrem Auftrag tun. Es gibt keine Bedingung für die Anwesenheit von Zeugen noch ist die Anwesenheit eines Geistlichen Bedingung für die Gültigkeit der Eheschließung.

     

    395. Wenn eine Person die Heiratsformel nicht in arabischer Sprache verlesen kann, ist es gestattet, sie in einer anderen Sprache zu sprechen, die die Bedeutung der Heirat ausdrückt, selbst dann, wenn er jemanden benennen kann, der sie auf Arabisch sprechen kann.

     

    Fragen und Antworten

     

    422. Frage: Ist es für Nichtaraber ausreichend, die Heiratsformel in Arabisch auszusprechen, ohne den Sinn der Worte zu verstehen, um damit formellen Anforderungen auf eine richtige Weise zu entsprechen?

    Angenommen, dass das allein ausreicht, muss die Heiratsformel dann in einer weiteren Sprache [die verstanden wird] wiederholt werden?

     

    Antwort: Es wäre ausreichend, wenn die Person zumindest ein grobes Verständnis von der Bedeutung der arabischen Worte hat. In diesem Fall wäre es, der Regel von al-ahwat folgend, vorsorglich nicht ausreichend, die Formel lediglich in einer anderen Sprache [als arabisch] auszusprechen.

     

    423. Frage: Ist es gültig, die Heiratsformel durch das Telefon auszusprechen?

    Antwort: Es ist gültig.

     

    424. Frage: Ist es zulässig, eine Zeugenaussage per Fax, Telefon oder Brief zu leisten?

    Antwort: Die Regeln und Folgen einer Zeugenaussage im Beisein eines Richters können nicht ohne die physische Anwesenheit des Zeugen verwirklicht werden.

     

    Was ein Zeugnis betrifft, das lediglich einen einfachen Vorgang oder die Weise, wie er sich ereignete, dokumentiert, oder ähnliche Fälle, so sind oben genannte Methoden zulässig, wenn erwiesen ist, dass sie frei von Betrug und Irrtum sind.

     

    **********

     

    Quelle: http://www.al-shia.eu/familie/eheschliessung_s_sistani.htm

    Schlagwörter: , , ,