islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Ein Blick auf Imam Schafi’i

    Ein Blick auf Imam Schafi’i

    • http://www.taqrib.info/germany
    Rate this post

     

    Die berühmte und weitverbreitete sunnitische Lehre Schafi’is war von dem Imam Mohammad ibn Idris al-Schafi’i begründet worden. Hier ist ein Überblick über sein gesegnetes Leben.

     

    Die Linie des Vaters: Mohammad bin Idris bin al-Abbas bin Osman bin Schafi‘i bin al-Sa’ib bin Ubaid bin’Abd Yasid bin Haschim bin al-Muttalib bin Abd Manaaf bin Qusayy bin Kilaab bin Murrah. Die Linie des Imams ist mit dem Propheten Mohammad (SAW) durch Abd Manaaf bin Qusayy verbunden.

     

    Die Linie der Mutter: Fatima bint-Abdullah bin al-Hasan bin al-Hussain ibn Ali bin Abi Talib. Die Beziehungen der Mutter weisen auf, dass es nur zwei Mitglieder aus der Familie Haschimi gegeben hat: Hadhrat Ali bin Abi Talib und Imam Al-Schafi’i.

     

    Geburtsort: Imam Schafi’i (RA) wurde 150 n.H. geboren, das Jahr in welchem der große Imam Abu Hanifa gestorben war. Er war in Asgalan, in der Region Ghaza in Palästina, geboren worden. Als er zwei Jahre alt war, brachte ihn seine Mutter zu einem Stamm in al-Hidschas, welcher im Jemen beheimatet war. Seine Mutter behielt ihn bis zu seinem zehnten Lebensjahr dort. Es kam eine Zeit, wo seine Mutter fühlte, dass die Familie Gefahr lief, vergessen zu werden und sich aufzulösen, daher brachte sie ihren Sohn, Imam Schafi’i, nach Mekka.

     

    Seine Erziehung: Seine Familie war sehr arm gewesen und als er zur Schule geschickt wurde, konnte seine Familie es sich nicht leisten, den Lehrer zu bezahlen. Der Lehrer unterrichtete die Kinder nicht hinreichend und jedes Mal, wenn er etwas nicht ausreichend erklärt und die Kinder verlassen hatte, nahm der Imam die Gelegenheit wahr und vollendete den Unterricht, um die Kinder zufriedenzustellen. Als der Lehrer das sah und verstand, was der Imam da tat, ließ er ihn gewähren. So kam der Imam durch das Unterrichten der Kinder für sein Schulgeld auf. Dies wurde fortgeführt, und im Alter von sieben Jahren hatte der Imam den ganzen Qur’an auswendig gelernt.

     

    Der Imam selbst sagte gewöhnlich: „Nachdem ich den Qur’an gelernt hatte, ging ich zu der Moschee, um mit den Gelehrten über die Überlieferungen des Propheten Mohammad (SAW) und islamische Angelegenheiten zu reden. Ich lebte in Mekka unter den Zeltbewohnern in solch einer Armut, dass ich mir noch nicht einmal Schreibpapier leisten konnte. So schrieb ich stattdessen auf Knochen.“

     

    Es wird ebenfalls berichtet, dass der Imam im Alter von dreizehn Jahren die Hadith in der Moschee des Propheten (SAW) rezitierte. Es wurde ebenfalls berichtet, dass die Stimme des Propheten sehr melodiös und süß gewesen sei. Al-Hakim berichtete unter der Befugnis von Bahr bin Nasr: „Wenn wir zu weinen anfangen wollten, sagten wir: ,Kommt, lasst uns zu diesem jungen Muttalebi gehen, um ihn den Qur’an vortragen zu hören.‘ Als wir ihn erreichten, fing er seine Rezitation an, bis die Leute vor ihm niederfielen und er hörte, dass jeder weinte und schrie, da hörte er auf.“

     

    Seine Lehrer:

     

    Unter seinen ausgezeichneten Lehrern waren:

     

    1-Muslim bin Chalid al-Zangi (ein Mufti Mekkas um 180 n.H./796 n.Chr.)

    2-Sufiaan bin Uyaina al-Hilaali (einer der drei hochangesehenen Gelehrten jener Zeit in Mekka)

    3-Ibrahim bin Jahja (ein Wissenschaftler aus Medina)

    4-Malik ibn Anas (Imam Schafi’i trug für gewöhnlich Imam Malik, nachdem er dessen Buch Muttawa Imam Malik auswendig gelernt hatte, die Hadith vor). Der Imam blieb bis zum Tode Imam Maliks im Jahre 179 n.H./ 790 n.Chr. in Medina.

    5-Waki’bin al-Dscharra bin Maleeh al-Kofi

    6-Mohammad bin Hasan al-Schaibani (ein Wissenschaftler aus Busra und ein angesehener Student des großen Imam Abu Hanifa (RA)

    7-Hammed bin Osama al-Haschimi al-Kofi

    8-Abdul-Wahhab bin Abdul-Majid al-Busri

     

    Seine Heirat: er war mit Hamida bint Nafi’ bin Unaisah bin ‘Amr ibn Osman bin Affan verheiratet gewesen.

     

    Einige besondere Merkmale:

     

    1-Eloquenter Sprachstil und ausgezeichnete Kenntnis der arabischen Sprache

    2-Seine Herkunft- wie ein Ausspruch al-Hakim bin’Abdil-Muttalib berichtet, dass der Prophet sagte: „In der Tat, Banu Haschim und Banu al-Muttalib sind gleich (das heißt, aus der gleichen familiären Linie). (Ibn Madscha, 22, Kitabul- Wasaja/ 46. Kapitel, Teil Chumus/ Hadith Nr 2329)

     

    3-Vollständiges Auswendigwissen des Qur’an mitsamt seiner Regeln und Anwendung in allen Aspekten islamischen Wissens auf einem Niveau, das andere nie erreichten

    4-Sein tiefes Verstehen der Hadith und das Erkennen, ob es sich um eine authentische oder gefälschte Überlieferung hielt

    5-Sein Verstehen der Gesetzen der Hadith und Fiqh

     

    6-Seine Regeln für die Hadith Mursal (unvollständige Überlieferungen) und vollständige Überlieferungen

    7-Al-Karabesi sagte über den Imam: „Al-Schafi’i war eine Gnade Allahs für die Anhänger des Propheten (SAW).

     

    8-Al-Humai sagte: „Wir wollten die Argumente Aschab-ul-Ra’ijs widerlegen, aber wir sind dazu zu unwissend gewesen, bis Imam Schafi’i herkam und uns den Weg öffnete.

    9-Ibn-Rahwai wurde gefragt: „Wie war Imam Schafi’i in der Lage gewesen, in jungen Jahren all diese Bücher zu schreiben?“ Er antwortete: „Allah (SWT) machte ihm eben in der Jugend intelligent und seine Geist reif.“

     

    10- Rabi‘ sagt: „Nachdem der große Imam gestorben war, hatten wir für eine Weile Im Kreis des Wissens des Imam Schafi’i gesessen, als ein beduinischer Araber daherkam und uns fragte, wo denn die Sonne und der Mond dieses Kreises sei. Nachdem wir ihm sagten, dass dieser gestorben sei, fing der Beduine heftig zu weinen an und sagte dann, dass Allah Gnade mit ihm haben und ihm wahrlich vergeben solle, denn er war jemand, der durch seine Erklärungen den Vorhang der Beweise öffnete und die Münder seiner Gegner und Zweifler schloss. Er war es gewohnt, ihre Scham und Unwürde von ihren geschwärzten Gesichtern zu waschen und öffnete die geshlossenen Türen mit Intellekt und Verständnis. Dann wandte er sich ab und ging.“

     

    Seine Bescheidenheit:

     

    Al-Hasan bin Abdul-Aziz al-Dscharwi al-Misri berichtete über Imam Schafi’i: „Ich besitze auch kein Wissen, welches ich ausschließlich für mich behalten möchte, es soll allen gehören und nicht nur mir alleine.“

     

    Auch sagte er: „Ich habe niemals mit jemandem um dessen Fehler willen disputiert, und ich habe niemals mit jemandem disputiert, ohne vorher zu ihm zu sagen: ,Oh Allah, lege die Wahrheit in sein Herz und auf seine Zunge. Wenn ich die Wahrheit sage, wird er mir folgen, und wenn er die Wahrheit sagt, dann werde ich ihm folgen.‘“

     

    Ein Gelehrter der Quraisch:

     

    Von Imam Ahmed bin Hanbal heißt es, dass er gesagt haben soll: „Wenn ich etwas gefragt werde, dass ich nicht weiß, dann sage ich zu mir selbst, dass Imam Schafi’i dies weiß, weil er ein Alim (Gelehrter) der Quraisch ist. Der Prophet (SAW) sagte: „Ein Alim der Quraisch füllt die Erde mit Wissen.“ (al-Manaaqib, Lil-Bahagi, Bd 1, S. 54)

     

    Al-Rasi sagt: „Diese Hadith kann von jemandem erreicht werden, der drei Eigenschaften besitzt: 1. Dass er von den Quraisch ist, 2. Dass er ein reiches Wissen unter den Religionsgelehrten hat, 3. Dass dieses reiche Wissen vom Osten bis zum Westen dieser Welt reicht

     

    Nachdem Al-Rasi dies gesagt hatte, fuhr er fort: „Der oben beschriebene Mann ist niemand anderes als Al-Schafi’i.“ (Musnad des Abu Dawud Al-Tabalusi, S. 39-40)

     

    Der Imam ist von den Quraisch, und die folgenden anderen Erzählungen sind auf ihn gerichtet:

     

    1-Abdullah bin Masud (RA) erzählt über den Propheten (SAW): „Flucht nicht über die Quraisch, denn wahrlich, ein Gelehrter von ihnen erfüllt die Erde mit Wissen. Oh Allah, Du hast dem ersten unter ihnen die Strafe schmecken lassen, jetzt lass den letzten von ihnen Deine Gabe und Güte schmecken.“ (Musnad des Abu Dawud Al-Tabalusi, S. 39-40)

     

    2-Abu Huraira (RA) erzählt, dass der Prophet (SAW) gesagt habe: „Oh Allah, führe die Quraisch, denn wahrlich, ein Gelehrter von ihnen erfüllt die Erde mit Wissen. Oh Allah, Du hast sie gerade Deine Strafe schmecken lassen, lass sie jetzt Deine Gabe und Güte schmecken.“ Er machte diese demütige Bitte drei Mal. (al-Chatib fi al-Tarich, Bd. 2, S. 61)

     

    3-Imam Al-Schafi’i ist von den Quraisch und den Muttalibi. In einer Hadith heißt es: „In der Tat, Banu Haschim und Banu al-Muttalib sind gleich. Daraufhin legte der Prophet (SA) die Finger beider Hände zusammen. (al-Sunan al-Kubra‘, Bd 6, S. 340)

     

    4-In einer Erzählung sagte der Prophet (SAW): „In der Tat, zu Begin eines jeden Jahrhunderts sendet Allah einen Reformer seiner Umme, welcher die Umme in der Religion wieder aufleben lassen wird. (Al-Mustadrik, Bd. 4, S. 522, Al-Chatib fi al-tarich, Bd. 2, S. 61)

     

    Seine Liebe zur Ahl-ul Beit:

     

    Imam Schafi’i sagte in seinen berühmten Versen: „Lasst jeden wissen, dass jemand, der die Nachkommen des Propheten Mohammad (SA) liebt, ein Rafizi ist, daher bin ich ein Rafizi.“

     

    Imam Schafi’i sagte in seinen berühmten Versen: „Oh Ahl-ul Beit! Allah (SWT) hat es in seinem edlen Qur’an zur Pflicht gemacht dich zu lieben. Es ist für Dich eine Angelegenheit des Stolzes, dass ein Gebet, ohne Dich um Segen anzurufen, ungültig ist.“ Er sagt in seinen Versen wiederum: „Nachdem ich gesehen habe, dass die Menschen verschiedene Wege, welche sie zu dem Ozean der Abweichungen und Ignoranz geführt haben, gewählt hatten, habe ich mich im Namen Allahs (SWT) auf dem Schiff eingebarkt, dass mich in die Sicherheit führen wird. Die Ahl-ul Beit des Propheten Mohammah (SA) ist eben dieses Schiff. Wir sind dazu angehalten worden, das Tau Allahs (SWT) festzuhalten, und das Tau ist die Liebe der Ahl-ul Beit.“

     

    Seine Kinder:

     

    Name des ersten Kindes: Abu Osman, Mohammad (Richter in Medina, aufgewachsen in Syrien), Name des zweiten Kindes: Fatima, Name des dritten Kindes: Zainab. Seine Reise nach Ägypten: Im Jahre 199 n.H. (814/815 n.Chr.) zu Beginn des Kalifats Mamuns. Er kehrte für einen Monat nach Bagdad zurück, ging wieder nach Ägypten und blieb dort bis zu seinem Tod im Jahre 204 n.H. (819/820 n.Chr.)

     

    Seine Schriften und Bücher:

     

    1-Al-Risalah al-Qadeemah (Kitaabul-Hujjah)

    2-Al-Risalah al-Jadeedah

    3-Ikhtilaaful-Hadith

    4-Ibtaal-al-Istihsaan

    5-Ahkaam-ul-Qur’an

    6-Biyaadhul-Fardh

    7-Sifatul-al-Amr wal-Nahiy

    8-Ikhtilaaf Malik wal-Shafi’i

    9-Ikhtilaaf-al-Iraqiyeen

    10-Ikhtilaaf Muhammad bin Hasan

    11-Fadha’il Quraish

    12-Kitaabul-Umm

    13-Kitaabul-Sunan

     

    Sein Tod:

     

    Der Imam erkrankte schwer und starb am letzten Tag des Monats Radschab an einem Donnerstagabend. Er wurde an einem Freitag des Jahres 204 n.H. (819/820 n.Chr.) in Kairo (Ägypten) begraben. Seine Moschee in Kairo kann in der Imam Al-Schafi’i Nachbarschaft besucht werden. Möge er Allah gefällig sein. Amen.

     

    Quelle:Kitaabul- Umm