islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Gesundheit im Islam (teil 2 von 4): Quran ist eine Heilung

    Gesundheit im Islam (teil 2 von 4): Quran ist eine Heilung

    Rate this post

     

    Der Islam macht eine ganzheitliche Annäherung an Gesundheit.  Genau wie das religiöse Leben untrennbar vom weltlichen Leben verbunden ist, kann körperliche, emotionale und geistige Gesundheit nicht getrennt werden; es sind drei Teile, die eine völlig gesunde Person ausmachen.  Wenn ein Teil verletzt oder ungesund ist, leiden die anderen.  Wenn jemand körperlich erkrankt oder verletzt ist, kann es schwer sein, sich auf etwas anderes als den Schmerz zu konzentrieren.  Wenn sich jemand emotional unwohl fühlt, ist er oder sie nicht in der Lage, richtig auf sich zu achten oder sein Geist ist von der Realität des Lebens abgelenkt.

     

    Als er mit seinen Gefährten sprach, sagte der Prophet Muhammad, der starke Gläubige ist in den Augen Gottes besser als ein schwacher Gläubiger.[1]  Das Wort stark kann hier Stärke im Glauben oder im Charakter bedeuten, aber es kann ebenso Gesundheit meinen.  Unsere Körper sind etwas, das Gott uns anvertraut hat, und wir sind dafür verantwortlich, sie gesund zu erhalten.  Obwohl körperliche und emotionale Gesundheit wichtig sind, sollte die spirituelle Gesundheit in unserem Leben vorrangig sein.  Wenn eine Person in spirituellen Schwierigkeiten ist, dann kann das Leben anfangen, sich zu verwirren und Probleme können in allen Bereichen auftreten.

     

    Verletzungen und Erkrankungen können aus vielen Gründen auftreten, es ist allerdings wichtig, anzuerkennen und zu akzeptieren, dass nichts in dieser Welt ohne die Erlaubnis Gottes geschieht.

    “Bei Ihm befinden sich die Schlüssel zum Verborgenen; nur Er kennt sie  Und Er weiss, was auf dem Lande ist und was im Meer.  Und kein Blatt fällt nieder, ohne dass Er es weiß; und kein Körnchen ist in der Finsternis der Erde und nichts Feuchtes und nichts Trockenes, das nicht in einem deutlichen Buch (verzeichnet) wäre.“ (Quran 6:59)

     

    Diese Welt ist nur ein vergänglicher Ort, der für uns durch Dinge, die wir begehren, Gatten, Kinder, Reichtum und Luxus verschönert wird.  Dies sind aber nur vorüber gehende Freuden und vergängliche Vergnügungen verglichen mit der Zufriedenheit und der außerordentlichen Schönheit, die sich Paradies nennt.[2]  Um uns dabei zu helfen, einen Platz im Paradies Gottes zu sichern, stellt uns Gott Prüfungen und Hindernisse in den Weg.  Er prüft unsere Geduld und Dankbarkeit und liefert uns Mittel und Wege, um Hindernisse zu überwinden.  Gott ist ebenfalls gnädig und gerecht, so dass wir sicher sein dürfen, dass alle Prüfungen, die uns auferlegt werden, dazu dienen, uns einen Platz in der Ewigen Glückseligkeit zu sichern.  Verletzungen und Erkrankungen sind Prüfungen und Tests, die wir mit Geduld, Standhaftigkeit und vor allem Akzeptanz bestehen müssen.

     

    Eine Prüfung zu akzeptieren bedeutet nicht, dass wir nichts tun, natürlich versuchen wir, sie zu überstehen und daraus zu lernen.  Akzeptieren bedeutet, sich geduldig der Prüfung zu stellen, gewappnet mit den Waffen, die Gott uns bereitgestellt hat.  Die großartigste dieser Waffen ist der Quran, ein Buch der Rechtleitung und Heilung.  Der Qur´an ist weder ein Lehrbuch noch ein Medizinbuch, aber er enthält Rechtleitung, die gute Gesundheit und Heilung fördert.

     

    “O ihr Menschen!  Nunmehr ist von eurem Herrn eine Ermahnung zu euch gekommen und eine Heilung für das, was euch in eurer Brust bewegt.” (Quran 10:57)

    “Und Wir senden vom Qur’an herab, was eine Heilung und Barmherzigkeit für die Gläubigen ist…” (Quran 17:82)

     

    Es besteht kein Zweifel daran, dass die Worte und Verse des Qur’an eine Heilung für die Leiden und Krankheiten der Menschheit enthält.  Es wurde in den Überlieferungen des Propheten Muhammad, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, berichtet, dass bestimmte Verse und Kapitel des Qur´an mit dem Willen Gottes Heilung von Krankheit und Kummer bringen können.  Mit der Zeit haben wir angefangen, uns mehr und mehr auf Medikamente und physikalische Heilmittel zu verlassen, als auf die spirituellen Heilmethoden, die im Islam beschrieben werden.  Wenn der Glaube stark und unerschütterlich ist, dann können die spirituellen Heilmittel schnell und effizient wirken.

     

    Von den Überlieferungen des Propheten Muhammad kennen wir die Geschichte von dem Mann, den der Prophet zu einer Mission aussandte.  Er rastete in der Nähe von Menschen, die ihm gegenüber keine Feindseligkeit zeigten.  Als ihr Anführer von einer Schlange gebissen wurde, gingen sie zum Gefährten des Propheten Muhammad und baten ihn um Hilfe.  Er rezitierte das eröffnende Kapitel des Qur´an über den betroffenen Mann und dieser erhob sich, „als wäre er von einer Kette freigelassen worden“.[3]

     

    Es ist wichtig, Heilung durch den Qur’an zu suchen, auf die Art und Weise, die uns der Prophet Muhammad beschrieben hat, aber es ist genauso wichtig, zu verstehen, dass es erlaubt und zuweilen verpflichtend ist, Hilfe von Ärzten in Anspruch zu nehmen.  Unser Körper ist uns nur anvertraut, wir sind verpflichtet, ihn respektvoll zu behandeln und auf die beste Art zu erhalten.  Im Einklang mit der ganzheitlichen Annäherung des Islams zur Gesundheit, besteht kein Widerspruch darin, Heilung sowohl von der medizinischen Wissenschaft als auch durch erlaubte spirituelle Mittel zu suchen.

     

    Der Prophet sagte: “Es gibt keine Krankheit, die Gott, der Allmächtige geschaffen hat, gegen die Er kein Heilmittel geschaffen hat.”[4]

    Er hat auch gesagt: “Es gibt für jede Krankheit ein Heilmittel und wenn das Heilmittel angewandt wird, wird sie mit der Erlaubnis Gottes geheilt.”[5]

     

    Der Quran ist eine Heilung für Körper und Seele.  Immer wenn das Leben zu schwierig wird oder wenn wir von Verletzung, Krankheit oder Traurigkeit heimgesucht werden, wird der Qur´an unseren Weg beleuchten und unsere Lasten erleichtern.  Er ist ein Quell des Trosts und Erleichterung.  In der heutigen Welt besitzen viele Menschen unermesslichen Reichtum und Luxus, aber nur wenig Zufriedenheit.  Diejenigen von uns, die im Westen leben, haben Zugang zu Ärzten und Medizin, traditionellen Heilmethoden, medizinischen Durchbrüchen und alternativen Heilmitteln, doch viele Leben sind voll von emotionalen Schmerzen und Lustlosigkeit.  Was fehlt, ist der Glaube an Gott.

     

    In den letzten paar Dekaden wurde weitgehend akzeptiert, dass religiöser Glaube und Praktiken einen bedeutenden Einfluss sowohl auf die körperliche als auch auf die emotionale Gesundheit haben.  Medizinische und wissenschaftliche Forschung haben gezeigt, dass religiöses Engagement bei der Vorbeugung wie auch bei der Behandlung von emotionalen Störungen, Erkrankungen und Schäden hilft und die Genesung fördert.[6]  Der Glaube und die Ergebenheit in den Willen Gottes sind der wichtigste Teil von guter Gesundheitsvorsorge.  Die Worte und die Rezitation des Qur´an heilen die Herzen und den Verstand, und sie helfen dabei, Erkrankungen und Verletzungen zu überstehen, vollkommenes Vertrauen in Gott verneint jedoch nicht die heilende Wirkung medizinischer Wissenschaft, vorausgesetzt wir benutzen sie auf erlaubte Weise.  Tatsächlich hat Gott Macht über alle Dinge, deshalb müssen wir nur all unser Vertrauen in Ihn setzen, eine dauerhafte Beziehung mit Seinem Buch der Rechtleitung – dem Qur´an – aufbauen, den authentischen Lehren des Propheten Muhammad folgen und Heilung zu suchen, wo auch immer sie herkommt.

     

    Footnotes:

    [1] Sahieh Bukhari.

    [2] Für Muslime sind Himmel und Paradies nicht derselbe Ort.  Himmel (sama auf arabisch) ist ein Teil dessen, was wir über uns sehen und der am Tag des Gerichts zerstört werden wird.  Das Paradies (al-Jannah auf arabisch) ist das, wovon die Muslime glauben, dass es der Gegensatz zur Hölle sein wird; ein ewiger Aufenthalt unvergänglichen Friedens und Zufriedenheit.

    [3] Sahieh Al-Bukhari

    [4] Sahieh Al-Bukhari

    [5] Sahieh Al-Bukhari, Sahieh Muslim

    [6] Matthews, D. (2000) Is Religion Good for Your Health in Stannard, R. (Ed) God for the 21st Century Philadelphia: Templeton Foundation Press.

     

    Quelle: http://www.islamreligion.com/de/articles/1891/