islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Heirat im Islam

    Heirat im Islam

    • Ayatollah Ibrahim Amini
    • http://www.erfan.ir
    Heirat im Islam
    3.5 (70%) 4 vote[s]

     

    Ayatollah Amini über die Heirat und ihre Bedeutung im Islam.

     

    Heirat ist eine natürliche Notwendigkeit für jeden Menschen. Die Eheschließung bietet viele gute Resultate, davon sind einige:

     

    1) Die Gründung einer Familie welche die Sicherheit und innere Ruhe bedeutet. Eine unverheiratete Person ist mit einem Vogel ohne Nest vergleichbar. Eine Heirat dient wie ein Schutz. Vor allem wer sich in der Wildnis des Lebens verfangen hat, wird dadurch dass er einen Partner findet seine Freude und Trauer teilen können und innere Ruhe finden.

     

    2) Die natürliche sexuelle Lust ist beides- stark und Wichtigkeit. jeder sollte einen Partner haben, um seine sexuellen Ansprüche in einer sicheren Umgebung ausleben zu können. Jeder sollte sexuelle Befriedigung auf einer angebrachten Art und Weise ausleben können und genießen können. Diejenigen die einer Ehe fernbleiben , leiden meistens an physischen und psychischen Abweichungen. Solche Abweichungen und bestimmte soziale Probleme sind direkte Konsequenzen dessen, dass eine Ehe nicht in der späten Jugend geschlossen wurde.

     

    3) Reproduzierung: Durch die Ehe ist der Schutz der Menschheit garantiert. Kinder sind das Resultat einer gesunden Ehe und stellen wichtige Faktoren in der Stabilisation einer Familie dar. Sie bieten Eltern eine Quelle der Freude in ihrem Eheleben.Eine große Betonung erhält die Ehe im Heiligen Koran. Nicht nur die Ehe sondern auch das Kinderkriegen wird vom Allmächtigen Allah im Heiligen Koran an folgender Stelle erwähnt: „Und unter seinen Zeichen ist, dass Er euch, unter euch Partner erschaffen hat.“ (30:21)Der Prophet (SAWS) sagte: „Es gibt keine bessere Behausung im Islam als die Ehe.“ (Wasail al-Shia)“

     

    Imam Ali (AS) sagte: „Schließt eine Ehe, denn es ist die Tradition des Propheten Allahs.“ (Ibid)“ Der Prophet Allahs sagte weiter: „Wer meiner Tradition folgen will, muss sich verheiraten und Nachwuchs produzieren. (Und die Bevölkerung der Muslime erhöhen…)..damit ich eine andere Ummah (Nation) mit der (großen) Anzahl meiner Ummah konfrontieren kann.“ (Ibid)

     

    Imam Ali ar-Ridha (AS) sagte: „Der größte Fund für einen Mann ist eine ehrenvolle Frau, welche glücklich wird wenn sie ihn sieht, und seinen Besitz in seiner Abwesenheit ehrenhaft beschützt.“ (Ibid)

     

    Das mit dem wir uns bisher in dieser Diskussion beschäftigt haben,sind nur die weltlichen und animalistischen Seiten einer Heirat, die Tiere ebenfalls mit uns teilen: Die Vorteile einer Beziehung und Reproduktion. Doch der wahre Grund einer Ehe ist ein anderer. Die Menschheit hat diese Welt nicht betreten um zu speißen, zu trinken, schlafen und lustvollen Spaß zu erleben und dannach zu sterben und zerstört zu werden. Der Status der Menschheit ist höher als das. Menschen sollen sich entwickeln und trainieren, ihre Seelen sollen Wissen erlernen, gute Taten begehen und ein gutes Benehmen an den Tag legen.

     

    Die Menschen sollen Schritte unternehmen um Nähe zu ihrem Schöpfer zu erreichen. Die Menschheit ist eine Erschaffung die ihre Seele zu reinigen vermag und ihr Benehmen erlernen kann und schlechte Taten verhindern kann. Die Menschheit ist eine Erschaffung die ewig weilt. Sie (die Menschheit) kann einen Status erzielen den die Engel nie erreichen werden. Sie ist eine Erschaffung die durch die Führung der Propheten (SAWS) und die Regelungen in der Religion die Glücklichkeit in der diesen Welt und dem Nachhinein sichern. Und so kann der Mensch in im Nachhinein ein friedliches Leben in Ewigkeit führen.

     

    Daher ist die Eheschließung eine Sache die im spirituellen Kontext gesucht werden muss. Das Ziel einer religiösen Person sollte das Verhindern von schlechten Taten sein, und seine Seele keinen Sünden auszusetzen. Man sollte Nähe zum Allmächtigen pflegen. In diesem Kontext hat ein guter Ehepartner eine große Rolle. Wenn zwei Gläubige eine Ehegemeinschaft gründen, wird ihre sexuelle Beziehung ihnen Kraft und Liebe bringen. Für diese zwei Personen bestehen keine Gefahren einer sexuellen Perversion, gefährlichen Süchten oder illegalen Taten.

     

    Der Prophet des Islam und alle der Imame (AS) haben der Institution einer Ehe große Betonung geschenkt.Der Prophet sagte: „Wer eine Ehe eingeht, der hat die Hälfte seiner Religion bewahrt.“ (Ibid)Imam Jafar Sadqi (AS) sagte: „Zwei (Einheiten) eines betenden Verheirateten sind besser als siebzig Einheiten eines Unverheirateten.“ (Ibid)

     

    Ein religiöser, ehrlicher und harmonicsher Partner spielt eine große Rolle wenn es um ein respektvolles und ehrliches Leben geht. In der Tat ist ein solcher Partner ein wichtiger Faktor wenn man böse Taten verhindern will und die verpflichtenden Taten wie Gebete begehen möchte. Ein frommes Paar würde für einander eine Motivation darstellen, durch welche die Erzielung von religiösen Zielen garantiert werden würde. Hindernisse würden somit einfach gemeistert werden.

     

    Ist es wirklich möglich für einen Mann Allahs ohne die Erlaubnis seiner Frau zu kämpfen? Ist es wirklich möglich für eine fromme Person, seinen Lebensunterhalt auf legale Weise zu erarbeiten und alle religiösen Aspekte zu erfüllen?

     

    Das Zahlen von religiösen Almosen um Selbstsucht und Arroganz zu verhindern, und das ausgeben von Geldern für Hilfsorganisationen ohne das Einverständnis seiner eigenen Frau?Eine fromme Person würde seinen Ehepartner immer zum Guten einladen. Nur eine korrupte Person würde seinen Ehepartner zur Korruption bringen.

     

    Es sollte erwähnt werden, dass Männer und Frauen die eine Ehegemeinschaft eingehen wollen, die guten Charakteren und Frömmigkeit in ihren zukünftigen Ehepartnern suchen sollten, und diese für die Schließung einer Ehegemeinschaft vorraussetzen sollten.Eine Person kam zum Propheten (SAWS) und sagte: „Ich habe eine Frau welche mich immer wenn ich nachhause komme willkommen heißt, und mich wenn ich hinausgehe zur Tür bringt.

     

    Wenn sie mich traurig oder unglücklich sieht, dann sagt sie mir: „Wenn es um den Lebensunterhalt geht, dann mach dir keine Sorgen, denn Allah (SWT) versorgt uns, und falls du an das nächste Leben denkst, dann möge Allah (SWT) deinen Interlekt und deine Bemühungen steigern.“ Der Prophet antwortete: „Gewiß, Allah hat Funktionäre in dieser Welt, und deine Frau ist eine von ihnen. So eine Frau wird den halben Lohn eines Märtyrers erhalten.“ (Ibid)

     

    Imam Ali (AS) dachte das selbe als er über Hazrate Fatima Zahra (AS) redete. Er sagte dass sie die beste Hilfe für die Anbetung Allahs (SWT) gewesen sei.In der Geschichte lesen wir wie der Prophet eines Tages nach der Hochzeit von Imam Ali (AS) und Hazrate Fatima Zahra (AS) zu dem Ehepaar ging um ihnen zu gratulieren, und sie über ihren Wohlstand zu befragen. Er frage Imam Ali (AS): „Wie findest du deine Ehegattin.“

     

    Der Imam (AS) antwortete: „Ich empfand Zahra als die beste Hilfe was die Anbetung des Allmächtigen angeht.“ Als der Prophet (SAWS) das selbe von Hazrate Fatima Zahra (AS) wissen wollte, antwortete sie: „Mein Mann ist der beste Ehemann.“ (Bihar al Anwar)In einem Satz, Imam Ali heriatete die beste Frau, und betonte den Hauptgrund einer Eheschließung im Islam.Ayatollah Ibrahim Amini lebt und unterrichtet in der heiligen Stadt Qom. Dieser Artikel ist ein Auszug aus seinem Buch: „Die Prinzipien der Ehe und Familientraditionen.“