islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Imam Ali a.s. am Ghadir-Tag über Ghadir

    Imam Ali a.s. am Ghadir-Tag über Ghadir

    • http://www.taqrib.info/germany
    Rate this post

     

    In diesem Beitrag möchten wir Ausschnitte aus einer Rede Imam Ali a.s. über das Ereignis von Ghadir bringen.

     

    Der Prophet Gottes (s) war der Letzte Botschafter Gottes und überbrachte der Menschheit eine Lehre, deren Befolgung das Glück im Diesseits und Jenseits für die Menschen bedeutet. Der Islam ist die jüngste und letzte Religion Gottes und so universal, dass sie bis ans Ende der Welt den Menschen den rechten Weg weisen kann. Deshalb war es notwendig, dass der Prophet des Islams (s) für die Zukunft des Islams einen Nachfolger bestimmt, der den Weg offenkundig macht , so dass die Islamische Gesellschaft nicht sich selber überlassen wird.

     

    Was am 17. Dhul Hidschah 10 Jahre nach der Hidschra des Propheten von Mekka nach Medina in Ghadir-Chum geschah war eine Maßnahme , die der Prophet in Erfüllung eines göttlichen Befehls ergriff, um den Islam in der Zukunft abzusichern. An diesem Tag hat Prophet Mohammad den Menschen, der ihm am nächsten stand und am besten die Treue gehalten hatte, nämlich Ali a.s. als Nachfolger vorgestellt und hat den Gläubigen gesagt, dass sie ihn befolgen sollen.

     

    Das bedeutende Ereignis in Ghadir ist eines der festen Bestandteile der islamischen Geschichte. Hunderte Gelehrte, darunter auch berühmte Gelehrte der Sunniten, wie Tabari, Ibn Athir und Ahmad Ibn Hanbal haben in ihren Werken die Überlieferung zu diesem Ereignis wiedergegeben.

     

    Durch Ernennung des Nachfolgers des Propheten in Qadir Chum wurde seine Linie fortgesetzt. Ali a.s. wurde wegen der Tugenden , die er in sich vereinte, gewählt. Ali war völlig frei von Eigennützigkeit und er war bekannt für seine Weisheit, seinen Sinn für die Gerechtigkeit und seine Gottergebenheit. In seinem Glauben übertraf er alle und er war auch ein ausgezeichneter Redner. Zugleich war er sehr großzügig und edelmütig, sowohl barmherzig als auch kühn und mutig.

     

    Ungefähr 30 Jahre waren nach der riesigen Versammlung der Muslime in Ghadir Chum vergangen, als sich die Gläubigen in der Regierungszeit Imam Alis (a.) in Kufeh (Irak) am Jahrestag dieses historischen Ereignisse wieder versammelten. Dieser Tag fiel auf einen Freitag und Imam Ali nutzte die Gelegenheit anlässlich des Gemeinschaftsgebetes zum Freitag in seinen Ansprachen über das Ereignis von Ghadir zu sprechen und dieses Ereignis von mehreren Seiten zu beleuchten.

     

    Der Imam wollte die Muslime , welche den Propheten Gottes nicht mehr gesehen hatten oder nichts von dem Ghadir- Tag wussten, mit diesem Ereignis vertraut machen. Ali hat bei diesen Freitagsansprachen das Ghadir-Geschehnis als ein großes Fest der Muslime bezeichnet und damit den guten Brauch , den Ghadir-Tag als Eyd (als Fest) zu feiern, eingeführt.

     

    Imam Ali stellte seiner Ansprache zum Freitagsgebet eine Gottespreisung voran und nach einigen Worten über die Gotterkenntnis und den Glauben an den Einen Gott, setzte er sich mit dem Thema Prophetschaft auseinander und erläuterte die Beziehung zwischen Prophetschaft und dem Ein-Gott-Glaubensprinzip Tauhid.

     

    Daraufhin schilderte er in seiner Ansprache die hohe Bedeutung, welche das Imamat – die Lenkung der Muslime und Statthalterschaft Gottes – für das Glaubenswissen hat und legte dessen Bezug zum Tauhid und Prophetentum dar . Mit dieser Einleitung ging er schließlich zum wichtigsten Thema in seiner Ansprache nämlich dem Ghadir-Chum-Tag über und berichtete ausführlich über das große historische Ereignis an diesem Tag. Er hob die wichtigsten Punkte an diesem Ereignis hervor.

     

    An einer Stelle seiner Ansprache weist Imam Ali (a) auf den Vers 67 der Sure 5, nämlich:

     

    „ O du Prophet! Verkündige, was zu dir hinabgesandt ward von deinem Herrn; und wenn du es nicht tust, so hast du Seine Botschaft nicht verkündigt. Allah wird dich vor den Menschen schützen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungläubigen den Weg.“

     

    Imam Ali sagte in seiner Ansprache diesbezüglich: „Am Ghadir-Tag wurde ein Vers herabgesandt, der den Willen Gottes für seine wahrhaftigen und auserlesenen Diener deutlich macht. Mit diesem Vers hat Gott, jene Geheimnisse, die in den Herzen der Skeptiker und derer, die sich von der Religion abgewandt haben, auf eine Weise aufgedeckt, dass Gläubige und Heuchler wussten worum es geht. Da wurden die Gottsuchenden, die geschätzt wurden, noch geschätzter, und jene noch standhafter, die auf dem Schauplatz von Recht und Wahrheit festen Schrittes gewesen waren.“

     

    Imam Ali weiter:

     

    „Ghadir ist der Tag der Rettung und der Tag der Vollendung, denn dieser Tag hat der Sorge der islamischen Gemeinde über die Zeit nach dem Propheten ein Ende bereitet und er hat den Muslimen Hoffnung gespendet. An diesem Tag wurde die ergänzende Sprossenleiter aufgerichtet. Für die Zeit nach dem Propheten hat Gott eine bestimmte Gruppe von Menschen zu seinen Nachfolgern bestimmt und sie mit einem hohen Rang bedacht. Sie wurden zu Herolden, die zu Ihm herbeirufen; zu Wegführern , welche die Menschen im Laufe der Jahrhunderte und die Epochen hindurch auf den rechten Weg lenken. Deshalb akzeptiert Gott das Bekenntnis zu Seiner Einheit (Tauhid) nur zusammen mit dem Bekenntnis zu der Prophetschaft Seines Propheten (s) und akzeptiert keine Religion und Lehre, es sei denn es geht mit der Anerkennung der Statthalterschaft von denen einher, deren Statthalterschaft er angeordnet hat . …“

     

    Imam Ali a.s. hat also in seiner Rede gesagt, dass die Nachfolger des Propheten (s) die Menschen zur Religion Gottes einladen. Führerschaft bedeutet in der Religion – das Tauhidi-Denken zu verbreiten und eine Gesellschaft zu erreichen, in den die Gebote Gottes herrschen.

     

    Können aber eigenwillige Herrscher Verbreiter der Religion Gottes sein?

     

    Ali (a) hat in einem anderen Teil seiner Ansprache, den Ghadir-Tag als Tag bezeichnet, an dem die Bedeutung der Reinheit und Unfehlbarkeit deutlich wird. Er hob hervor, dass die Festlegung des Nachfolgers des Propheten von so großer Wichtigkeit ist, dass Gott der Allmächtige, dies gemäß Vers 3 der Sure 5 mit der Vollendung der Religion gleichstellt. Es heißt in diesem Vers, welcher sich auf die Bekanntgabe des Nachfolgers des Propheten bezieht: „…Heute habe Ich eure Glaubenslehre für euch vollendet und Meine Gnade an euch erfüllt und euch den Islam zum Bekenntnis erwählt…“

     

    Ali a.s. sagt daher 30 Jahre nach dem Ereignis in Ghadir Chum: An jenem Tag hat Gott seine Religion vollendet und den Propheten (s) , den Gläubigen und wahren Anhängern Freude bereitet. Und wie einige von euch Zeuge wurden und andere von euch hörten, wurde an jenem Tag der wunderbare Segen Gottes für seine geduldigen und standhaftigen Diener vollendet.“

     

    Wenn Imam Ali (a.s.) über den Tag spricht, an dem ihn der Prophet (s) als Nachfolger vorstellte, so nicht zur Selbstdarstellung sondern wegen der Wichtigkeit dieses Ereignisses.

     

    Diejenigen, die die Personalität dieses großartigen makellosen Menschen kennen, wissen , dass er damit die Wichtigkeit der Notwendigkeit der rechtschaffenen Führung der menschlichen Gesellschaft meint. Eine gute Führerschaft kann die Gesellschaft wie ein helles Licht in Richtung Fortschritt und Wohl leiten , während eine schlechte Führung durch abwegiges Vorgehen die Gesellschaft an den Abgrund zur Vernichtung treibt.

     

    Die Bedeutung des Al-Ghadir-Tages wächst dadurch noch mehr, dass das Ereignis dieses Tages daran erinnert, dass der Verwaltung einer Gesellschaft ein tiefes Denken zugrunde liegen muss. Ghadir ist Hinweis auf die Fortsetzung der Lehre des Propheten und die Imame sind beauftragt, die Welt vom Götzentum, Frevel und Unrecht, Übel und Ungerechtigkeit zu befreien. Die Unfehlbaren Imame schützen das Erbe der Propheten.

     

    Imam Ali sagte in seiner Ansprache weiter: Ihr Gläubigen, Gott der Allmächtige hat am heutigen Tag zwei große und wichtige Festtage miteinander für euch vereint (nämlich den Freitag und das Ghadir-Fest) und der Verbleib eines jeden dieser beiden Feste hängt von dem Verbleib des anderen ab. Gott hat durch diese beiden Festen euch die schönsten Dinge geschenkt und euch den Weg für den Fortschritt und die Vervollkommnung gewiesen. Er hat euch zur Befolgung von Menschen aufgerufen, die Lichtstrahlen Gottes erhalten haben. Er hat für euch dadurch den Weg der Mitte und Ausgeglichenheit geebnet und euch die kostbarsten und schönste Geschenke dargeboten.“

     

    Imam Ali aleihe salam empfahl , dass Ghadir jährlich als großes Fest begangen werden soll und empfohlen, dass die Muslime an diesem Tag großzügige Spenden machen. Er hat gesagt: Gebt von der Gnade und den guten Gaben die Gott euch zuteil werden ließ, so viel ihr vermögt, für eure Glaubensbrüder und eure Familie aus. Zeigt eure Freude und begegnet euch mit einem Lächeln . Habt Danksagungen an Gott für alle diese Huld und Großzügigkeit auf der Zunge und besucht jene, die sehnsüchtig auf eure Hilfe warten und spendet großzügig und in Fülle. Kümmert euch um die Schwachen und Bedürftigen und versorgt sie alle gleich und nach besten Kräften hinsichtlich der Nahrung und ihrer Bedürfnisse mit dem was euch zur Verfügung steht.“