islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Islam, Ernährung und Gesundheit 11

    Islam, Ernährung und Gesundheit 11

    Rate this post

     

    Liebe Hörerfreunde, heute sind wir wieder mit einer neuen Folge aus der Beitragsreihe „Islam, Ernährung und Gesundheit“ für Sie da.

     

    Bis jetzt haben wir in den letzten Folgen Erläuterungen zu manchen Nahrungsmitteln aus der Sicht des Islam gemacht und wir haben festgestellt, dass die islamischen Empfehlungen wie z. B. über den Verzehr von Honig und Datteln nicht umsonst sind. Wir haben gelernt, dass Gott, der Allmächtige den Honig als Heilmittel bezeichnet hat oder, dass der Granatapfel eine Frucht ist, voller Antioxidantien und Vitaminen. Feigen zerstören die Giftstoffe im Körper und viele andere Lebensmittel können sich positiv auf die menschliche Gesundheit auswirken.

     

    Ja, der Islam schenkt sowohl der geistigen als auch der körperlichen Gesundheit Aufmerksamkeit und empfiehlt der Menschheit, die beste und reinste Nahrung zu sich zu nehmen. Diese himmlische Religion sieht die Würde der Menschen weit höher an, als dass sie unreine Speisen verzehren, die oft im Islam als haram bezeichnet worden sind. Denn man ist der Meinung, dass Haram-Nahrungsmittel die Menschheit von guter Moral und korrekten Umgangsformen entfernen.

     

    In unserer heutigen Sendung stellen wir Ihnen zwei weitere nützliche Nahrungsmittel vor, die auch in islamischen Überlieferungen erwähnt worden sind.

     

    Die Quitte ist eine Baumfrucht mit weißen und rosaroten Blüten, während ihr Fruchtfleisch selbst gelb ist. Diese Frucht hat einen angenehmen Duft. Sie ist ein wenig hart und schmeckt süß-säuerlich. Die Quitte ist eine sehr wertvolle und nützliche Obstsorte. Imam Ali (s.a.) sagte: „ Eines Tages bin ich zu Prophet Muhammad, Friede sei mit Ihm, gegangen. Er aß eine Quitte und bot mir auch ein Stück an. Er sagte: O Ali, wenn jemand drei Tage nüchtern, Quitten ist, wird sich sein Geist reinigen.“

     

    Die Quitte ist sehr vitaminreich. Diese Frucht enthält Vitamin A, B und Kalkmineralien sowie Kalium, Phosphor und Kalzium. Mediziner sind der Meinung, dass Vitamin A bei der Verjüngung behilflich sein kann und Vitamin B die Nerven reguliert. Diese Frucht kann die Nerven beruhigen und ihr hoher Kaliumanteil senkt den Blutdruck.

     

    Über die medizinischen Wirkungen der Quitte muss gesagt werden, dass diese wertvolle Frucht den Magen und die Leber stärkt, das Gedächtnis aktiviert sowie Kummer und Depressionen beseitigt. Auch die Kerne haben Stoffe in sich und spielen dadurch eine wichtige Rolle bei der menschlichen Gesundheit. In der Vergangenheit wurde nicht nur das Fruchtfleisch verwendet sondern auch die Kerne und Blätter wurden bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten eingesetzt. Wenn man Quittenkerne in warmem Wasser ziehen lässt, entsteht ein Schleimstoff, der den Husten lindert.

    Imam Sadeq (s.a.) sagte: „Quitten sind gut für den Magen und sie stärken das Herz.“

     

    Die geistige und psychische Auswirkung verschiedener Nahrungsmittel ist eine Sache, die der Wissenschaft noch nicht gänzlich bekannt ist. Im Islam wurde darüber jedoch viel gesprochen. Die Quitte ist ein Wunderobst, das außer der körperlichen Auswirkung auch geistigen und moralischen Einfluss hat. Prophet Muhammad (s.a.) sagte: „ Esst Quitten, denn sie stärken das Gedächtnis, entfernen Kummer und Leid und verschönern das Ungeborene während der Schwangerschaft.“

     

    Inzwischen weisen viele Ernährungsexperten schon auf die Rolle dieser Frucht auf das menschliche Verhalten hin. In diesem Zusammenhang schreibt Ahmad Amin Schirazi in dem Buch „Islam, Medizin ohne Arzneimittel“: „Unreife Zuckermelonen haben eine bestimmte Säuerlichkeit, durch die Angstzustände vergrößert werden, während süße Zuckermelonen den Menschen die Furcht nehmen und sie stark machen. Auch alle anderen Zuckeranteile bei Früchten haben mehr oder weniger die gleiche Eigenschaft. Nach Angaben britischer Forscher wurde ein Anti-Furcht-Medikament entwickelt, das auf der gleichen Struktur basiert, wie der Fruchtzucker. Wissenschaftlich wird dies damit begründet, dass während Angstzuständen der Zucker im menschlichen Körper sinkt und man diesen mit süßen Stoffen wieder herstellen kann.

     

    Imam Sadeq (a.s.) sagte: „In der Quitte gibt es eine Besonderheit, die in anderen Früchten nicht vorhanden ist, und zwar macht sie den Menschen stark und tapfer.“

    In islamischen Überlieferungen wird der Zucchini als äußerst nützliches Produkt für das Gehirn bezeichnet. Prophet Muhammad, Friede sei mit Ihm, sprach: „Esst Zucchini, denn er stärkt das Gedächtnis.“

     

    Von dieser Frucht werden das Fleisch und die Kerne verwendet. Der Zucchini hat sehr viel Vitamin A und dadurch wird der Körper entgiftet und man verliert an Körpergewicht. Zucchini stärken das Gedächtnis sowie die Lungentätigkeit und sind gute Freunde der Leber.

     

    Bei Nieren- und Blasenleiden wird Zucchini vorgeschrieben und sie sind auch gut für Diabetiker und Personen, die einen hohen Cholesterinspiegel haben. Mediziner schlagen für Diabetiker den Verzehr von Kürbissen vor. Interessant ist, dass Kürbisse trotz ihrer Süße für Zuckerkranke nicht schädlich sind.

     

    In früheren Zeiten galt der Zucchini den Medizinern als Kühlmittel, da er auch Entzündungen und Durst beseitigen konnte. Zucchini wurden für Patienten mit Fieber verschrieben. Avicenna, ein iranischer Arzt und Philosoph, verschrieb Zucchini gegen Schlaflosigkeit und Krankheiten, die durch hohe Körpertemperatur verursacht wurden.

     

    Überlieferungen zufolge war Jonas der Prophet der Israeliten und weil diese viele Sünden begingen hat er sein Volk verlassen. Daraufhin bekamen die Israeliten Angst und fürchteten sich vor der göttlichen Strafe und bereuten ihre Taten. Jonas aber war weiterhin wütend auf sie und kehrte nicht zu seinem Volk zurück. Gott bestrafte ihn mit einer schweren Prüfung, weil er sein Volk mit Wut und Traurigkeit verlassen hatte. Er wurde er von einem großen Fisch gefressen und in seinem Bauch gefangen gehalten. Nach langer Reue und Bitten nach Freilassung vergab ihm Gott, der Allmächtige seine Tat und holte ihn aus dem Fisch heraus. Die Wellen brachten ihn ans Land, er aber war sehr schwach und kraftlos geworden. So wuchs auf Gottes Anordnung neben ihm ein Zucchini-Strauch, von dem er sich eine Zeit lang ernährte, bis er wieder Kraft in sich gefunden hatte. Dies zeigt uns, wie wertvoll diese göttliche Gabe ist.

     

    Aber auch die Kerne sind sehr nützlich. Sie sind eine Quelle für Magnesium, Mangan, Phosphor, Eisen und Zink. Wissenschaftliche Forschungen zeigen, dass die Kerne den Wachstumsprozess bei Prostata-Tumoren verlangsamen, was auch den hohen Zinkanteil zurückzuführen ist.

     

    In einer Überlieferung von Prophet Muhammad (s.a.) wurde erwähnt, dass er zu Imam Ali (a.s) sagte: „ Iß Zucchini, denn jeder der davon ißt, bekommt ein gutes Verhalten und ein frisches Gesicht. Zucchini ist eine Speise von mir und der Propheten die vor mir waren.“

     

    Bis zu einer weiteren Folge, Gott schütze Sie!

     

    Quelle: http://german.irib.ir/radioislam/beitr%C3%A4ge/verschiedenes/item/247123-islam-ern%C3%A4hrung-und-gesundheit-11