islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Islam, Ernährung und Gesundheit 4

    Islam, Ernährung und Gesundheit 4

    Rate this post

     

    Einen schönen guten Tag wünschen wir unseren lieben Hörerfreunden der Beitragsreihe „Islam, Ernährung und Gesundheit“. Auch heute werden wir Ihnen wieder Halal-Ernährungsmittel vorzustellen.

     

    Die nun genannte süße Köstlichkeit ist eine Obstsorte, die sehr viele physische und psychische Wirkungen hat. Nicht nur das Obst selbst, sondern auch dessen Stiel und deren Blätter werden von vielen Menschen gegessen und schon in früheren Zeiten befassten sich Mediziner und Ärzte mit deren Nährstoff. Im Koran wurde diese Obst mehrmals erwähnt und es zählt zu den Paradiesfrüchten. Heutzutage ist auch für den Forschern und Medizinern der Nährwert dieser göttlichen Gabe bekannt und die Frucht wird in Diätprogrammen und in der Pharmazie verwendet. Bleiben Sie also dran!

     

    Trauben gehoeren zu einer Obstsorte, die man auf der ganzen Welt finden kann und sie werden von vielen Liebhabern genossen. Diese Frucht gibt es in den Farben grün, schwarz und rot. Sie ist fleischig und voll mit Vitaminen. Trauben bestehen zu 79% aus Wasser und sie haben einen unterschiedlichen Zuckergehalt, verschiedene Mineralien und andere nützliche Bestandteile.

    Imam Mohammad Baqer (s.a.) sagte: “Vier Obstsorten sind es, die zu den Paradiesfrüchten gehoeren, nämlich Trauben, frische Datteln, Granatäpfel und Äpfel.“

     

    In den letzten Jahren haben Forscher der University of Wisconsin in Amerika in roten Trauben eine chemische Substanz entdeckt, die sich einzigartig auf das Herz auswirken. Laut diesen Forschen schützt diese Substanz mit dem Namen Resveratrol, das Herz vor Veralterung. Resveratrol wirkt in der Tat wie eine Diät mit wenigen Kalorien, erhöht das Lebensalter und verlangsamt den Alterungsprozess.

     

    In Trauben gibt es viele gute Vitamine wie A, B, C und auch Kalium, Magnesium, Eisen, Jod sowie Phosphor. Der Zuckergehalt gelangt problemlos und ohne jegliche Veränderung ins Blut und wird dort resorbiert, er zählt zu den nützlichen Zuckerarten.

    In 11 Versen im Heiligen Koran wird auf Trauben hingewiesen. Gott beschreibt diese Paradiesfrucht als eine gute Gabe. In den Versen 31 und 32 der Sure Nabaa heisst es: „Gewiss, für die Gottesfürchtigen wird es einen Ort des Erfolgs geben, umfriedete Gärten und Rebstöcke.“

     

    Der Gesandte Gottes und seine Imame haben sehr viel über die Ernährungswerte und die gesundheitlichen Seiten dieser Frucht gesprochen und forderten die Menschen auf, von dieser besonderen Obstsorte zu essen. Zum Beispiel sagte Imam Ali (s.a.): „Die Trauben ist sowohl ein Obst als auch eine Mahlzeit, sie ist süß und schmeckt auch sehr gut.“ In diesem Zitat erkannt man, dass der Imam Trauben nicht nur als eine gute Frucht bezeichnet, sondern auch als eine ganze Mahlzeit. Heutzutage meinen Ärzte und Ernährungswissenschaftler auch, dass Trauben, Datteln und sogar Rosinen eine Mahlzeit ersetzen können, da sie die gesamten körperlichen Bedürfnisse decken können. Die genannten Früchte werden sofort ins Blut resorbiert und sie produzieren den nötigen Zuckergehalt und die Energie, die der Körper braucht. So wird durch den Verzehr einer kleiner Menge von Rosinen oder Trauben, viel Energie für körperliche und geistige Aktivitäten ausgelöst.

     

    Trauben haben sehr viele positive Vorzüge, z. B. haben sie eine einzigartige Wirkung auf die Psyche und sie wirken gegen Depressionen. Trauben vertreiben Kummer und Sorgen, sowie Stress und Angst. In islamischen Überlieferungen steht: Als Noah nach der Sintflut, als das Wasser niedersank, die Knochen der Toten sah, erlitt er sehr viel Leid. Gott sagte ihm, dass er schwarze Trauben essen soll, damit sein Leid und sein Kummer vergeht. Forscher und Mediziner sind auch nach langen Studien zu dem Ergebnis gekommen, dass Trauben Kummer und Leid vertreiben. Sie sind der Meinung, dass dies aufgrund von Kalium entsteht. Denn Kalium sorgt für Froehlichkeit und reguliert den Herzschlag. Mediziner behaupten, dass Herzrhythmusstörungen zu Depressionen führen. Avicenna, ein großer iranischer Philosoph und Mediziner deutete darauf hin, dass Trauben die Magen- und Darmschmerzen lindern. Diese Frucht entfernt Giftstoffe im Körper und reinigt das Blut, sie wirkt hämatopoetisch und beseitigt Schwäche und Müdigkeit. Ernährungsexperten haben belegt, dass Trauben gegen Vergiftung, hohen Blutdruck, Verdauungsstörungen und gegen Hautkrankheiten wirken. Es ist auch interessant zu wissen, dass man mit natürlichem Traubensaft eine Schönheitsmaske bilden kann, die Falten entfernt und die Haut transparent und frisch macht.

     

    Von Trauben wiederum bekommt man andere Ernährungsmittel wie: Rosinen, Traubensüßmost, Traubenkernöl, Essig, unreife Trauben (Qure) und deren Saft. Rosinen sind getrocknete Trauben, die etwa 60% Fruchtzuckergehalt besitzen, und auch wie Pflaumen und Aprikosen sehr viel Antioxidants beinhaltet.

     

    Interessant ist dabei, dass je länger Rosinen trocknen, deren Nährstoffe sich dadurch erhoehen. Auf natürliche Art getrocknete Rosinen sind viel besser als industriell getrocknete. Rosinen haben zahlreiche Nutzwerte. Sie produzieren mehr Energie als Trauben selbst und haben eine große Heilwirkung bei Atemwegserkrankungen, Lungenentzündung, Nephrologie, Blasenreizung und Lebererkrankungen. In islamischen Überlieferungen ist eine besondere Art von Rosinen beliebter als die anderen, nämlich die Korinthen, die man von schwarzen und roten Trauben erhält. Prophet Mohammad (s.a.) sagte: „Vernachlässigt nicht den Verzehr von Korinthen, denn sie halten den Körper gesund und aufrecht. Sie bereiten Freundlichkeit und stärken die Nerven. Korinthen sind gut für magere Leute.“ In Überlieferungen steht es:

    „Wenn man 21 Tage lang zum Frühstück Korinthen isst, so kann man Alzheimer und auch Kummer vorbeugen.“

     

    Neueste Forschungen zeigen, dass der Verzehr von Korinthen Alzheimer vorbeugen kann. In der englischen Zeitschrift „Chemie und Industrie“ wurde veröffentlicht, dass die Korinthe einen starken Einfluss auf Störungen, die aufgrund von Alzheimer entstehen, haben können. Laut Laborforschungen beinhaltet diese Trockenfrucht Stoffe wie Anthocyane und Polyphenole, die bei Alzheimerpatienten sehr hilfreich sind. Sie beinhalten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sowie Vitamin E.

     

    In iranischen Webseiten der Mediziner ist zu lesen, dass Korinthen auch als Anti-Krebs-Mittel verwendet werden und sie sogar Krebs und Herzkrankheiten heilen koennen.

    Essig ist ein weiteres Produkt, das man von Trauben erhält. Essig wird auch aus Äpfeln und Datteln erzeugt. Grundsätzlich findet Essig auf der ganzen Welt bei eingelegtem Gemüse und Salaten Verwendung. Die Anwendung von Essig zu denMahlzeiten hilft bei der Verdünnung des Blutes, er entfernt zudem die Körpergifte und senkt den Cholosterinspiegel. In islamischen Überlieferungen wurde erwähnt, dass Essig das Gehirn stärkt und das Herz erhellt.

     

    Die Zitronensäure im Essig erleichtert die Verdauung und Resorption von Calium und hilft beim Stoffwechsel. Essig kann die schädlichen Bakterien im Verdauungssystem vernichten. So wird Patienten mit Verdauungsproblemen wie Verstopfung, Durchfall und Blähungen empfohlen ihre Probleme mit dieser Substanz zu beseitigen. Essig kann auch die Magensäuresekretion regulieren, Zahnbelag vorbeugen und Zahnfleischentzündungen heilen. Es ist aber auch zu erwähnen, dass Essig bei Patienten mit Neurasthenie, Gelenkschmerzen und Magengeschwür nicht zu empfehlen ist.

     

    Von Trauben kann man auch einen weiteres Produkt erhalten, dessen Genuss aber im Islam eine große Sünde ist, nämlich den Wein, der außer körperlichen Beschwerden auch psychische, physische und Probleme nach sich ziehen kann und sich negativ auf den Charakter auswirkt. Nach islamischen Ansichten tendiert ein Betrunkener mehr zu unmoralischen Taten und Kriminalitäten. Daher ist dar Genuss von Wein im Islam verboten.

     

    Liebe Hörerfreunde, wir hoffen, dass diese Sendung Ihr Interesse gefunden hat. Bis zu einer weiteren Folge, Gott schütze Sie!

     

    Quelle: http://german.irib.ir/radioislam/beitr%C3%A4ge/verschiedenes/item/246206-islam-ern%C3%A4hrung-und-gesundheit-6