islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Islam, Vernunft und Vernünftigkeit (2)

    Islam, Vernunft und Vernünftigkeit (2)

    Islam, Vernunft und Vernünftigkeit (2)
    Rate this post

     

    Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen.

     

    Aller Lobpreis gebührt Gott, dem Erhabenen, dem Herrn aller Welten. Wir danken Ihm für Seine Gnade und Seine Gaben und bitten Ihn um Hilfe und Rechtleitung in allem, was wir tun, und hoffen, dass Er uns in Seine Gunst aufnimmt. Sein Frieden und Segen seien mit unserem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm), seinen reinen Nachkommen (Friede sei mit ihnen) und seinen rechtschaffenen Gefährten. O Diener Gottes, ich rate mir selbst und Ihnen allen zur Ehrfurcht vor Gott und zum Gehorsam gegenüber Seinen Geboten.

     

    Es ist ganz klar, dass der Verstand das beliebteste Phänomen der Schöpfung ist, das von Gott dem Menschen zur Verfügung gestellt wurde. Es ist der Verstand, der den Menschen anderen göttlichen Geschöpfen überlegen macht. Es ist aber auch wichtig, diese große göttliche Gabe richtig zu nutzen und den Verstand zu entfalten. Die Sachwalter der Gesellschaft müssen auf verschiedene Arten den Weg für die Entfaltung des Verstands ebnen damit jeder Mensch den richtigen Lebensweg auswählen und dadurch die Wahrheit und Glückseligkeit erlangt. Zweifelsohne ist der Verstand für den Menschen ein sehr guter Wegweiser und kann ihn mit der Religion und dem göttlichen Gesetz verbinden. Aus diesem Grund wird der Verstand in manchen Überlieferungen auch der innere Beweis[1], oder der Beweis unter den Gottesdienern[2] genannt. Er wurde dem Menschen von Gott gegeben, damit sie rechtgeleitet werden. Eine andere Überlieferung sagt ganz klar, dass der Verstand der Menschen die innere Religion und das innere Gesetz ist, und die Religion (die von den Propheten mitgebracht wurde), der äußere Verstand.[3]

     

    Es kann im Allgemeinen behauptet werden, dass die Religion ohne Verstand keinen Wert hat und nicht anzuerkennen ist. Jemand, der keinen Verstand besitzt, besitzt auch keine Religion. Darum wird auch in manchen Überlieferungen gesagt: „Wer Verstand besitzt, der besitzt Religion, und wer Religion besitzt, dem wird Zutritt ins Paradies gewährt.“[4]

     

    Darüber, was nun wirklich mit „Verstand“ gemeint ist, gibt es sehr viel zu sagen, und wir werden hier nur auf einige, wichtige Themen hinweisen, da die ausführliche Behandlung der einzelnen Themen an viel mehr Zeit bedarf. Viele Sprachwissenschaftler sehen den Ursprung des arabischen Begriffes für „Verstand“, „Aghl“, im Wort „Aghal“. So wird das Seil genannt, mit dem die Beine eines Kamels gebunden hat, damit es stehen bleibt und nicht davon läuft. Manch andere, wie z.B. Sahib Sahah, beschreiben den Verstand als „Gewicht und Hindernis“, weil es im Inneren des Menschen eine Kraft gibt, die ihn davon abhält, Verwerfliches zu begehen.

     

    Diese innere Kraft wird „Verstand“ genannt. Ziehen wir alle Anwendungen des Verstands in Betracht, sehen wir, dass die Bedeutung des Hindernisses auf eine Art in allen Fällen vorhanden ist, so wurde auch gesagt: „Vernünftig ist derjenige, der sich selbst unter Kontrolle hat und Verleitungen und Wollust widerstehen kann.“[5] Manche interpretieren den Verstand als die Fähigkeit und das Talent, die für den Empfang von Wissen notwendig ist, und manchmal wird auch das Wissen, dass mithilfe dieses Talents gewonnen wird, als „Verstand“ bezeichnet.[6]

     

    Der Begriff des Verstands hat auch andere Verwendungen. Er wird unter Andere Lebewesen zugeschrieben, die nicht auf Zeit und Ort beschränkt sind und im Qur’an und in den Überlieferungen „Engelswesen“ genannt werden. Die Vollkommenheit dieser Lebewesen ist durch ihre Existenz bereits gegeben, und sie besitzen daher keinerlei Talent. Sie sind die reinen Geschöpfe und Diener Gottes, die niemals Gottes Befehlen gegenüber Ungehorsam sind und ihnen immer Folge leisten. Aus existentieller Sicht werden auch ihnen verschiedene Stufen zugeordnet, welche an ihrer eigenen Stelle ausführlich behandelt worden sind.

     

    Eine weitere Bedeutung für den Begriff „Verstand“ ist der Alltagsverstand oder Commonsense. Dieser hat mit den Alltäglichkeiten des Lebens zu tun. „Verstand“ bedeutet auch die Fähigkeit, die Dinge zu verstehen, die richtigen Dinge zu erkennen, Dinge zu vergleichen und korrekte Schlüsse zu ziehen. In diesem Sinne wird er als ein Talent gesehen, der den Menschen von Gott gegeben wurde, damit sie die Dinge richtig wahrnehmen können. Jemand der diese Fähigkeit richtig einsetzt, gilt als vernünftig, so wie der richtige Einsatz dieser Fähigkeit als vernünftig gilt. In der islamischen Denkschule ist der Verstand eine Kraft, oder eine psyschische Aktivität, die dabei hilft, ein ideales Leben sowohl im materiellen als auch im spirituellen Sinne zu führen, indem man die richtigen Methoden auswählt, um die wichtigen Lebensziele zu erreichen.[7] Imam Ali (a.s.) sagte: „Der Verstand verbessert jede Angelegenheit.“ Er sagte auch: „Der Verstand leitet und rettet.“. Der Verstand ist, den Religionen nach und in einem spezifischen Sinne, die prophetenhafte, innere Kraft, die ihren Besitzer zum Monotheisten, und den göttlichen Befehlen gegenüber gehorsam macht.

     

    Zu den Lebzeiten des hl. Propheten (s.) kam ein eloquenter und berühmter Mann nach Medina. Er sprach zum hl. Propheten (s.): „Wie vernünftig dieser Mann doch ist!“ Der hl. Prophet (s.) hielt ihn davon ab, ihn weiter zu loben und sagte: „Vernünftig ist derjenige, der Allah als einzigen Gott anerkennt und ihm gehorcht.“[8] In einer anderen Überlieferung lesen, wir, dass jemand Imam Sadegh (a.s.) fragte: „Was ist Verstand?“ Der Edelmutige antwortete: „Der Verstand ist etwas, mit dem wir Gott anbeten und uns den Zutritt ins Paradies einhandeln.“[9] Manche Experten meinen hierzu, dass damit der praktische Verstand gemeint ist, und nicht der theoretische.[10]

     

     

    [1] Kafi, Band 1, S. 25. „O Hoscham, Gott hat unter dem Volk zwei Beweise. Den Inneren, und den Äußeren. Der äußere Beweis sind die Propheten und Botschafter Gottes, und der innere aber der Verstand.“

    [2] Kafi, Band 1, S. 48. Imam Hossein (a.s.) sagt: „Der hl. Prophet (s.) ist der Beweis Gottes unter seinen Dienern, und der Verstand ist der Beweis Gottes zwischen den Dienern und Gott.“

    [3] Madjma ul bahrain, Kapitel des Verstands. Imam Ali (a.s.) sagte: „Der Verstand ist das innere Gesetz, und das Gesetz ist der äußere Verstand.“

    [4] Kafi, Band 1, Kapitel Verstand und Ignoranz, Band 6

    [5] Tarihi, Madjma ul bahrain, Band 5, S. 425

    [6] Mofradat Ragheb, S. 354

    [7] Jafari, Mohammad Taghi, Muhammad (s.), der letzte der hl. Propheten (s.), Hosseinie Erschad Verlag 1348, Band 2

    [8] Qomi, Safinat ul bahar wa madinat ul hikam wal asar, Band 2, S. 214

    [9] Kafi, nach Kalini, Band 1, Kapitel „Verstand und Praxis“, 4. Buch

    [10] Allameh Ayatollah Djawadi Amoli

     

     

    Quelle: http://www.izhamburg.com