islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Islamischer Lebensstil (16)

    Islamischer Lebensstil (16)

    • IRIB - Das Deutsche Programm
    • http://german.irib.ir/radioislam/beiträge
    Rate this post

     

    Wir besprechen in diesem Teil den Stellenwert der Freizeit und Unterhaltung für den islamischen Lebensstil.

     

    Die Erfahrung zeigt, dass die Leistung des Menschen bei unentwegter Arbeit sinkt, weil dem Menschen keine Zeit für Unterhaltung und Vergnügen mehr bleibt. Umgekehrt wirkt sich die Erholung in der Freizeit positiv auf die Arbeitsleistung aus, sowohl quantitativ als auch qualitativ. Deshalb lässt sich sagen, dass eine gut gestaltete Freizeit keine Zeitverschwendung darstellt, sondern dem Menschen bei der Arbeit stärkt und weiterbringt, weil sie die seelische Ermüdung wieder wettmacht.

     

    Der Islam erwartet von uns, dass wir unsere Freizeit richtig organisieren und auf die beste Weise nutzen. Gesunde Vergnügen sind die besten Gelegenheiten für ein bessere Nutzung unseres Lebens. Imam Ali (a) sagt: Die Zeiten der Freude sind feine Gelegenheiten.“ (Mizan al Hikmah, Rewayat 8451)

     

    Das Reisen ist eine sehr sinnvolle Freizeitgestaltung und wird vom Islam empfohlen. Es gibt mehrere Stellen im Koran, an denen der Mensch aufgefordert wird, die Welt zu bereisen und sich die Zeichen Gottes anzuschauen. Laut Koran verhilft das Reisen dem Menschen zu einer besseren Einsicht in die Wahrheiten des Daseins und wirkt lehrreich auf ihn. Zum Beispiel heißt es in dem Vers 20 der Sure Ankabut, Sure 29:

     

    Sprich: „Reiset umher auf Erden und sehet, wie Er das erstemal die Schöpfung hervorbrachte. Dann ruft Allah (auf die gleiche Weise) die nächste Schöpfung hervor. Wahrlich, Allah hat Macht über alle Dinge.“

     

    Im Koran werden die Menschen aufgefordert, über die Erschaffung aller Dinge nachzudenken, zum Beispiel über die Pflanzen, und daraus eine Lehre zu ziehen.

     

    Im Zusammenhang mit dem Reisen und der Unterhaltung macht der Koran den Menschen auf wichtige Punkte aufmerksam. Zum Beispiel sollte eine Reise nicht gedankenlos verlaufen. Der Mensch sollte etwas dabei lernen. Wer sich in die Natur begibt oder sich historische Bauwerke anschaut, sollte darüber nachdenken und mithilfe seiner Beobachtungen zu größerer Erkentnnis über den Schöpfer gelangen. Und er sollte aus den Spuren der früheren Völker eine Lehre ziehen.

     

    Das Reisen kann auch materiell einen Nutzen für den Menschen haben. Der Erhabene Prophet (s) erklärt in einer Überlieferung, dass Reisen die körperliche Gesundheit fördert und einen finanziellen Nutzen haben denn er sagt: „Begebt euch auf Reisen, damit ihr gesund bleibt und etwas erwerbt.“ (Bahar ul Anwar, Band 73, S. 221) In einer Sammlung von Gedichten Imam Alis (s) heißt es über die Bedeutung des Reisens:

     

    „Verlass die Heimat um nach Größe zu suchen. Geh auf Reisen, denn das Reisen hat fünffachen Nutzen: Vergessen von Kummer, einen finanziellen Gewinn, Erwerb von Wissen, Erlernen von guten Sitten und die Gesellschaft von großen Menschen.“ (Usul-e Kafi, Bd. 2, S. 239)

     

    Gesunde Vergnügen sind Vergnügen, die etwas nützen. Man kann zum Beispiel gemeinsam mit der Familie und mit Freunden eine Freizeitbeschäftigung betreiben. Der Prophet (s) und die Edlen aus seinem Hause haben das Reisen und Ausflüge mit der Familie besonders empfohlen. Wir müssen unserer Familie gesunde Unterhaltung und Freizeit anbieten, wie es unsere Imame getan haben.

     

    Ein bekannter Schüler des Imam Sadiq (a) namens Abu Basir überliefert die Geschichte von einem Ausflug des Propheten mit seiner Familie. Es heißt, dass der Prophet Gottes (s) einmal zu seiner Tochter Fatima (a) nach Hause kam und sie einlad, sein Reittier besteigen und er sagte zu Ali, und Hasan und Husain (gegrüßet seien sie) dass sie zusammen mit ihnen vor die Stadt Medina reiten. Als sie die Stadtmauern hinter sich gelassen hatten, gelangten sie an eine Weggabelung. Der Prophet wählte den rechten Weg und ritt bis zu einem Ort, wo eine Dattelpalme stand. Er kaufte ein Schaf und ließ es schlachten und zubereiten.

     

    Auch berichtet Imam Ali (a) wie folgt: „Einmal fiel des Nachts ein starker Regen in Medina und überall hatten sich vor der Stadt kleine Tümpel gebildet. Am nächsten Morgen sagte der Prophet Gottes (s) zu mir: „Lass uns nach draußen gehen, damit wir sehen, wie schön es ist, wenn sich das Wasser in der Ebene hier und dort angesammelt hat.“

     

    Es wird auch davon berichtet, dass Imam Ali (a), als er mit seinen Heerscharen auf dem Weg zu einem großen Gefecht war, unterwegs eine Gegend namens Balich erreichte. Er ordnete an, dass sich das Heer dort ausruht. Balich war eine Oase an einem breiten wasserreichen Fluß. Dem Imam gefiel die schöne Landschaft und er entschied, dass das Heer eine Weile dort bleibt und das angenehme Klima nutzt und sich ausruht. Damit wollte er die Moral seiner Kämpfer stärken.

     

    Ein anderer Weg zur seelischen Auffrischung in der Freizeit besteht darin zu scherzen. Scherzen stimmt den Menschen fröhlich und spendet neue Energie für ernstere Dinge. Der Islam empfiehlt einem Muslim, dass er den anderen hilft, Kummer zu vergessen, ob nun mit Worten oder durch eine Gefälligkeit.

     

    Der Propheten des Islams ist dafür bekannt, dass er seinen Anhängern immer mit einem freundlichen Lächeln begegnete. Er brachte sie in geeigneten Momenten zum Lachen und war darum bemüht, sie bei guter Laune zu halten. Einmal, so heißt es, nahmen er und Imam Ali (a) auf einer Einladung Datteln zu sich. Der Prophet legte die Kerne der Datteln, die er gegessen hatte, einen nach dem anderen vor Ali (a) so dass jeder der hereinkam dachte, dass Ali alle Datteln gegessen hat und der Prophet keine Datteln zu sich genommen hätte. Dann fragte der Prophet (s) Imam Ali (a): „Wieviel Datteln hast du gegessen?“ Und Imam Ali sagte: „ Derjenige hat mehr gegessen, der die Datteln mit den Kernen verspeist hat.“

     

    Unter den Gefährten von Imam Ridha (a) gab es jemanden, der eine lustiges Temperament besaß und öfters die anderen zum Lachen brachte. Eines Tages sagte er sich, es ist besser, wenn ich den Imam frage, ob das überhaupt richtig ist. Also ging er zu Imam Ridha (a) und fragte ihn: „ Es kommt schon mal vor, dass einige zusammensitzen und scherzen und lachen. Geziemt es sich für jemanden, der unten ihnen ist, dass er an ihren Scherzen und Späßen teilnimmt oder nicht?“

     

    Der Imam lächelte und sagte: „Das macht nichts, solange es keine Sünde ist.“

     

    Da wusste der Fragesteller, dass man hässliche und beleidigende Späße unterlassen soll.   Imam Ridha (a) erzählte ihm daraufhin noch folgende Geschichte über den Erhabenen Propheten (s):

     

    „ Manchmal kam ein Beduine zum Propheten und brachte ihm ein Geschenk . Dabei scherzte er mit dem Propheten und sagte: „Bezahl es mir!“ Der Prophet lachte und freute sich über diesen Spaß.

     

    Wenn der Prophet manchmal traurig war, pflegte er zu sagen: „Wo ist nur dieser lustige Beduine? Es wäre schön, wenn er jetzt hier bei uns wäre und Spaß machen würde.“ „ (Usule- Kafi, Bd. 2, S. 663)

     

    Ein wichtiger Weg für die Gestaltung der Freizeit ist die Seleh Rahem, die gute Beziehung zu den Verwandten und die Treffen mit Freunden und Verwandten. Diese Angelegenheit gilt als besonders wichtig und der Prophet und die Edlen aus seinem Hause haben diese Art der Freizeitgestaltung nachdrücklich empfohlen, insbesondere das Treffen mit den Verwandten und der Familie ist eines der besten Arten gesunder Freizeitvergnügen. Wir werden noch im Zusammenhang mit den verwandtschaftlichen Kontakten und Beziehungen auf dieses Thema eingehen.

     

    Beim nächsten Mal möchten wir über den Sport reden, der ebenso zu den Freizeitbeschäftigungen gehört, dem der Islam besondere Aufmerksamkeit widmet.