islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Jahrestag der Geburt von Hazrate Masumeh (s.a.)

    Jahrestag der Geburt von Hazrate Masumeh (s.a.)

    Rate this post

     

    Die geehrte Masumeh wurde am ersten Dhulqada im Jahr 789 n. Ch. in der Stadt Mediana geboren. Sie wuchs von Beginn an in einer Umgebung auf, in der sowohl die Eltern als auch die Geschwister hohe sittliche Tugenden erlangt hatten. Zu den größten Eigenschaften dieser würdigen und ehrenwerten Familie zählen Frömmigkeit, Gebete, Gottesfurcht, Tugend, Wahrhaftigkeit, Ausdauer, Widerstand gegen Schwierigkeiten sowie Barmherzigkeit. Die Vorahnen dieser Familie waren alle von Gott Auserwählte und Führer sowie Imame der Menschen.

     

    Hazrate Masumeh wuchs also in einer Familie auf, wo alle Mitglieder einen hohen wissenschaftlichen und moralischen Stand hatten. Nachdem ihr Vater den Märtyrertod gefunden hatte, übernahm ihr Bruder, Imam Reza, die Verantwortung für die Erziehung seiner Geschwister. Er achtete sehr auf deren Ausbildung, so dass jedes Kind von Imam Kazem (a.s.) einen hohen Rang erreichte und bekannt wurde. Ibn Sabaq Maleki sagt in diesem Zusammenhang: „Jedes Kind von Abul-Hassan Musa, genannt Kazem ist für eine Besonderheit berühmt. Zweifellos ist unter seinen Kindern nach Imam Reza, Hazrate Masumeh wissenschaftlich und moralische betrachtet, die höchste Person. Diese Tatsache kann man auch von ihren Beinamen, Beschreibungen und Überlieferungen, die die nachkommenden Imame über sie erwähnt haben, entnehmen.

     

     

    Hazrate Fatemeh Masumeh (s.a.) ist ein Symbol für Vorzüglichkeit und Vollkommenheit. Es gibt viele Überlieferungen über ihre Eigenschaften. Imam Sadeq sagte: „Wisset, dass es für Gott einen geweihten Ort in Mekka gibt, für Prophet Muhammad, Friede sei mit Ihm, liegt dieser in Medina, für Imam Ali (a.s) ist er in Kufa und für mich und meine Kinder nach mir, ist dieser geweihter Ort die Stadt Qum. Wisset, dass Qum unser kleines Kufa ist und ihr sollt auch wissen, dass das Paradies acht Tore hat, von denen drei nach Qum aufgehen. Ein Nachkomme aus meinem Haus namens Fatemeh, die Tochter von Musa-ibn-Dschaafar, wird an diesem Ort aus dem Leben scheiden und durch ihre Fürsprache, kommen alle unsere Schiiten ins Paradies.“

     

     

    Hazrate Masumeh (s.a.) ist eine der größten Frauen der schiitischen Welt und sie hatte einen sehr hohen Rang. Laut einer Überlieferung, kam eines Tages eine schiitische Gruppe nach Medina, um Imam Musa-ibn-Dschaafar zu besuchen und ihm Fragen zu stellen. Da Imam Kazem (a.s.) aber zu dieser Zeit verreist war, gaben die Schiiten ihre Fragen seiner Tochter Hazrate Masumeh (s.a.), die damals 6 Jahre alt war. Am nächsten Tag kamen sie wieder, aber der Imam war noch nicht von seiner Reise zurück. Sie forderten ihre Fragen zurück, ohne zu wissen, dass die Tochter die Antworten aufgeschrieben hatte. Als sie die Antworten sahen, waren sie äußerst erfreut, sie bedankten sich und verließen die Stadt. Zufällige trafen sie unterwegs Imam Musa-ibn-Dschaafar (a.s.) und erzählten ihm von dem Geschehen. Er las die Antworten seiner Tochter und sagte danach dreimal: „Möge ihr Vater sich für sie opfern!“

     

     

    Besonderheiten der Wallfahrten nach Qum

     

    Gebete und Pilgerfahrten dienen dazu, aus der Einsamkeit zu entfliehen und einen höheren Stand und Rang zu erreichen. Der Besuch des Mausoleums von Hazrate Masumeh gibt dem Pilgern Selbstbewusstheit und errettet sie aus der Hoffnungslosigkeit. Die Pilgerfahrt zeigt den Pilgern, dass sie Gott brauchen; der Pilger unterwirft sich Gott und entfernt sich von seinem Stolz, der die Quelle alles Unglücks und seiner Probleme ist. Er stellt Fatemeh Masoumeh zwischen sich und seinem Gott. Daher wurde auch erwähnt, dass der Besuch ihres Mausoleums belohnt wird und man sogar dadurch ins Paradies kommen kann. Imam Dschawad (a.s.) sagt in diesem Zusammenhang: „Jeder, der meine Tante in Qum besucht, wird ins Paradies kommen.“

     

     

    Hazrate Fatemeh Masumeh, die Frau aus dem Paradies, hat sich sehr mit dem Gebet beschäftigte und sie war rein von allen Unreinheiten. Daher wurde sie auch Masumeh, (die Unbefleckte) genannt, weil sie diese Eigenschaft von ihrer Urgroßmutter, Hazrate Fatemeh Zahra, geerbt hatte. Laut Überlieferungen bekam sie diesen Beinamen von ihrem Bruder, Imam Reza, Friede sei mit ihm, und Allameh Madschlesi bemerkte in diesem Zusammenhang, dass Imam Reza gesagt hat: „Jeder, der Hazrate Masumeh in Qum besucht, ist als hätte er mich in Maschhad besucht.“

     

     

    Quelle: http://german.irib.ir/radioislam/beitr%C3%A4ge/verschiedenes/item/244973-jahrestag-der-geburt-von-hazrate-masumeh-sa