islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Momente der Prophetenart im Leben des Imam

    Momente der Prophetenart im Leben des Imam

    Rate this post

     

    Am 4. Juni 1989 verlor die Islamische Welt einen großen Menschen, der mit seiner Moral und seiner Tapferkeit, seiner Klugheit und seinem Glauben gegenüber allen arroganten Mächten Widerstand leistete und das Banner des Islamischen Widerstands aufrichtete.

     

    Sein Leben voller aufrichtiger Gottzuwendung und Gottesfurcht zeigt, wie sehr er Erleuchtung erfahren hatte und dem Vorbild des Erhabenen Propheten des Islams (s) gefolgt ist.

     

    Er folgte der Vorgehensweise des Propheten, wirkte den kulturellen suggestiven Einflüsse aus Ost und West entgegen und brachte den Geist des Glaubens und der Immaterialität in der Gesellschaft zum Tragen.

    In der Atmosphäre , die er schuf, wuchs eine neue Generation von Gläubigen heran, die bereit waren ihr größtes Kapital, nämlich ihr Leben, für die Erstarkung des Islam zu opfern.

     

    Dieses Jahr (2013/1434 n.d.M)wird der Gedenktag für Imam Chomeini kurz vor dem Jahrestag der Berufung des Propheten (Bi-ithat) begangen. Wir möchten heute darüber sprechen wie gut Imam Chomeini in unserem heutigen Zeitalter sich nach dem Vorbild und der Verfahrensweise des Erhabenen Propheten Mohammad (s) gerichtet hat.

     

    In westlichen Gesellschaften wird die Arbeit im Haushalt sogar von vielen Frauen als minderwertiger als eine Berufstätigkeit betrachtet. Aber vom Propheten des Islams wird überliefert, dass er seine Gefährten fragte: „Wann ist die Frau Gott näher?“ Keiner wusste eine Antwort . Aber seine Tochter Hasrat-e Zahre (aleiha salam) sagte: „Wenn sie in ihrem Haus ist und sich um ihr Leben und die Erziehung ihrer Kinder kümmert, ist sie Gott näher!“

     

    Imam Chomeini hat in Befolgung des Propheten immer die Rolle der Mutter in der Familie hervorgehoben und den anderen gesagt: „Unterschätzt das(Arbeiten) Zuhause nicht. Die Erziehung von Kinder ist keine geringfügige Sache! Wenn jemand einen Menschen zur Entfaltung bringen kann, hat er einen großen Dienst an der Gesellschaft geleistet. Die Gefühle der Frau sind stärker und der Erhalt der Familie basiert auf der Liebe.“

     

    Die Ehefrau Imam Chomeinis berichtet, dass der Imam ihr zu Hause geholfen hat. Sie sagt“ „Wenn eines der Kinder nachts weinte und nicht einschlafen konnte, blieb er eine Zeitlang, zum Beispiel zwei Stunden, wach und ich konnte schlafen, oder ich blieb wach und er schlief ein wenig.“

     

    Ein rechtschaffenes Kind ist die beste Frucht des Lebens. Verantwortungsbewussten Eltern sollte die gute Erziehung ihrer Kinder so wichtig sein, dass die Probleme des Lebens und der Beruf sie nicht davon ablenken können.

    Der Prophet des Islams (s) sagt: Ein rechtschaffenes Kind ist eine Blume aus dem Paradies.“

     

    Der geehrte Prophet des Islams behandelte Kinder sehr liebevoll. Er küsste sie und empfahl den anderen, auch ihre Kinder zu küssen. Über hat verheißen, dass jeder der seiner kleinen Tochter oder seinem kleinen Sohn eine Freude macht, einen großen Lohn erhält.

     

    Eltern müssen darum bemüht sein, dass ihre Kinder sich richtig entfalten. Als sich eine der Töchter Imam Chomeinis darüber beklagte, dass ihr Kind sehr unruhig ist und viel anstellt, gab Imam Chomeini folgende interessante Antwort: „Ich bin bereit den Lohn für die Geduld, die du gegenüber seinen Streichen übst, gegen den Lohn für alle meine gottesdienstlichen Handlungen einzutauschen.“

     

    Ein anderer aus der Familie des Imam erzählt: „Er war davon überzeugt, dass ein kleines Kind frei sein muss bis es 7 Jahre alt ist. Er sagte, erst mit sieben müsse man dem Kind Schranken setzen.“

     

    Imam Chomeini hat auch gesagt: „Zu den Kindern muss man ehrlich sein, damit auch sie ehrlich sind. Die Eltern sind das Vorbild eines Kindes. Wenn ihr euer Kind richtig behandelt, wird es richtig aufwachsen. Handelt nach all dem, was ihr dem Kind sagt.“

     

    Der Prophet des Islams (s) lebte sehr bescheiden und unter dem Durchschnittsniveau. Imam Ali aleiha salam hat gesagt: Wenn Sklaven den Propheten aufforderten, mit ihm zu essen, tat er das. Er pflegte auf dem Boden zu sitzen und selber die Ziege zu melken. Zu den anderen war er sehr bescheiden. Wenn jemand mit ihm sprach, lehnte er sich nicht mit dem Rücken an die Wand. Um den anderen zu zeigen, dass er sie achtet, übernahm er anstrengende Arbeiten .“

     

    Imam Chomeini hat immer ein bescheidenes Leben geführt, auch noch, als er ein bekannter Gelehrter und Vorbild der Nachahmung für die Schiiten war. Er war nicht bereit, einen besseren Lebensstandard zu haben als den der breiten Masse.

     

    Einer, der ihn aus der Nähe kennt, hat gesagt: Als er in Nadschaf war, lebte er in einem alten Mietshaus, das genauso bescheiden und einfach war wie die Wohnung von Theologieschülern und Durchschnittsbürgern. Sein Leben in Nadschaf (als Religionsgelehrter )war wie das eines einfachen Theologiestudenten, wenn nicht noch bescheidener.“

     

    Nach dem Sieg der Islamischen Revolution übernahm Imam Chomeini die Führung des Landes, aber er blieb bis an sein Lebensende in einer kleinen Wohnung neben der Husseiniyeh Dschamaran. Er hat auch während der Bombardierung der Stadt Teheran dieses Haus nicht verlassen, und wollte auch nicht, dass man es herausputzt.Gäste und Staatsführer anderer Länder empfing er in seinem kleinen einfachen Zimmer in diesem Haus.

     

    Der Prophet des Islams Mohammad (s.) zeichnete sich durch seine Bescheidenheit aus. Wenn er mit seinen Gefährten zusammensaß, wählte er keinen besonderen Platz für sich und er beteiligte sich an ihren Gesprächen. Er war niemals abweisend oder aggressiv und scherzte mit den anderen, damit diese sich nicht scheuen, mit ihm über ihre Probleme zu sprechen.

     

    Wir sehen dass Imam Chomeini auch in dieser Beziehung dem Beispiel seines Stammvaters folgte.

    Die Islamische Revolution hätte es ohne seine Führung nicht gegeben, dennoch blieb der Imam völlig bescheiden und er hat sich niemals über seine große Verantwortung beklagt oder über sich selbst gesprochen. Er bezeichnete sich als Diener des Volkes und hat gesagt: Es ist besser wenn sie mich einen Diener nennen als wenn sie rahbar (Führer) zu mir sagen.“

     

    Wenn der Imam mit den Kämpfern des Islams zusammentraf, sagte er, er schäme sich, dass er hinter denen, die sich dem Dschihad und dem Märtyrertod entgegeneilen , zurückgeblieben ist. In folgendem berühmt gewordenen Satz über den jungen Hussein Fahmideh, der sein Leben kühn für den Islam opferte, kommt seine hohe Stufe der Bescheidenheit voll zum Ausdrück, nämlich:

     

    Unser Oberhaupt ist dieser Zwölfjährige mit seinem jungen Herzen, das mehr wert ist als hunderte Zungen und Schreibfedern. Er hat sich mit seiner Granate vor den Panzer des Feindes geworfen, diesen in die Luft gesprengt und den Nektar des Märtyrertodes getrunken.“

     

    Der Einfluss auf andere und Popularität haben verschiedene Ursachen. Manchmal hängen sie von den materiellen Faktoren und den Merkmalen einer Person ab und manchmal haben sie mit immateriellen Dingen , Religion und Glauben zu tun.

    Der Heilige Koran verspricht , dass Gott die Liebe zu jemandem, der glaubt und rechtschaffen handelt , in die Herzen der anderen legt.

     

    Im Vers 98 der Sure Maryam (Sure 19) heißt es: „Diejenigen, die da glauben und gute Werke tun – ihnen wird der Gnadenreiche gewiss in den Herzen Liebe bereiten.“

    Der beste Beweis für diese göttliche Verheißung ist der Prophet des Islams. Die Liebe zu ihm herrscht auch heute in den Herzen von anderthalb Milliarden Muslimen.

     

    Imam Chomeini war dadurch, dass er den hohen Lehren des Islams folgte , ausgesprochen beliebt bei der Bevölkerung.

    Über die Personalität und das Leben Imam Chomeinis haben viele im Iran, die ihn aus der Nähe kannten, gesprochen. Aber er hat auch ausländische Persönlichkeiten ,die mit ihm zusammentrafen mit seinen Worten und seinem Auftreten beeindruckt. Ajatollah Chomeini benutzte eine einfache Sprache, wenn er für die Bevölkerung sprach. Er sprach entschieden und hoffnugnsspendend und strahlte immer Ruhe aus. Für ihn gehörte die Welt Gott und er vertraute in Gottes Gnade und Segen, was eine erstaunliche Wirkung auf seine Entschlüsse als Revolutionsoberhaupt hatte.

     

    Über den Angriff der Armee des irakischen Diktators Saddams auf Iran sagte er zur Bevölkerung : „Ein Dieb ist gekommen, hat einen Stein geworfen und ist weggerannt.“ Mit solchen einfachen Sätzen konnte er erstaunliche Wirkung auslösen.

     

    Gott habe ihn selig. Wir gedenken seiner in Ehren.

     

    Quelle: http://german.irib.ir