islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Nacht der Bestimmung – Festlegung der Dinge und Wahrheit jenseits der Materie

    Nacht der Bestimmung – Festlegung der Dinge und Wahrheit jenseits der Materie

    • http://www.taqrib.info/germany
    Rate this post

     

    Es ist wieder die Nacht der Bestimmung eingetroffen. Das schöne Flair der Spiritualität lässt Geist und Seele der Sehnsüchtigen himmlischer werden.

     

    Die Nacht der Bestimmung ist die Nacht der Läuterung. Die Zeit, das Innere transparent und klar und rein werden zu lassen; die Zeit, sich aus den Ketten des Diabolischen und der Abhängigkeit vom Animalischen zu befreien. Die Nacht des Schicksals ist eine der letzten zehn Nächte des Monats Ramadan. Gemäß Überlieferungen ist es entweder die Nacht des 19., des 21. oder – mit großer Wahrscheinlichkeit – die Nacht des 23. Ramadan.

     

    Die Nacht des Schicksals ist die Nacht, in welcher der Koran herabgesandt wurde und in der die Ereignisse des kommenden Jahres festgelegt werden. Diese Ereignisse werden dem Imam der Zeit – unser Leben sei ihm geopfert – vorgestellt und dieser Auserwählte wird mit bestimmten Dingen beauftragt. So lässt sich sagen, dass die Nacht der Bestimmung, die Nacht der Abmessung und der Festlegung der Ereignisse in der Welt der Materie ist. Jeder Mensch entscheidet selber über diese Festlegungen. Wenn jemand das Glück sucht, kann er es erreichen, wenn jemand auf Unheilvolles zustrebt,, ebenso.

     

    Die Gründe und der Sinn dafür, dass die Nacht der Bestimmung verschleiert ist:

     

    Die Nacht der Bestimmung ist aus zwei Gründen verborgen (und keiner weiß welche der Nächte es genau ist). Diese Verborgenheit dient erstens dazu, um ihr Bedeutung zu verleihen und damit die Nacht der Bestimmung behütet wird, so dass diejenigen, die an sie glauben, sie auf die beste Weise nutzen. Zweitens hat ihre Verborgenheit mit der Größe dieser Nacht und ihrem Einfluss auf die Welt der Schöpfung und die Scharia zu tun.

     

    Genauso sind die großen Freunde Allahs in der Schöpfung und unter den Gläubigen verborgen. Fatima Zahra a.s. blieb unerkannt. Als sie unter den Menschen weilte, wurde sie nicht richtig erkannt und ihr geschah großes Unrecht. Nach ihrem Verlassen dieser vergänglichen Welt zur Einkehr in die Ewigkeit erfuhr keiner von ihrem heiligen Grab und dies spricht alleine schon für die Größe und Bedeutung dieser hervorragenden Persönlichkeit des Islams für das kulturelle-politische Schicksal der Islamischen Welt. Es wird ein Zeichen für die Rechtmäßigkeit des Islams, der das Imamat und das Welayat (die Lenkung und Statthalterschaft der Gottesfreunde) beinhaltet, sein und auch dies ist wieder eines der Geheimnisse der Schöpfung.

     

    Wie Sie wissen, hält Gott – Er ist rein und gepriesen –   ebenso die Zeit für das Jüngste Gericht und den Zeitpunkt für das Erscheinen des Imam der Zeit (möge Er dies beschleunigen) geheim, damit einerseits die Sünder diese Dinge nicht für ihre üblen Ziele ausnutzen und auf der anderen Seite die Gläubigen stets besonders auf sich achten (Bihar al Anwar, Bd. 68, S. 176).

     

    Imam Ali a.s. sieht die Verborgenheit der Nacht der Bestimmung darin begründet, dass die Gläubigen mehr als nur eine Nacht zu schätzen wissen und zur Erkenntnis deren Vorzüglichkeit noch mehr gute Dinge und gottesdienstliche Handlungen vollbringen, sich von den hässlichen Dingen fernhalten und intensiver um die Anbetung Gottes bemüht sind (Bihar Al Anwar,Bd. 68,S.5).

     

    Ein weiterer weiser Sinn für den unklaren Zeitpunkt der Nacht der Bestimmung besteht darin, dass wenn eine bestimmte Nacht festgelegt würde, einige der Stolz überkäme, weil sie diese Nacht mit Andacht und Gebet durchwacht haben. Aber weil der Zeitpunkt dieser Nacht verschleiert bleibt, werden die guten Tugenden im Gläubigen fester und folglich wird er besser an dem Segen dieser Nacht teilhaben. Stände genau fest, wann diese Nacht ist, hätte sie nicht die Heiligkeit und Größe, die ihr gebührt, denn die Menschen empfinden für Dinge, die im Verborgenen sind, eine größere Achtung.

     

    Um was sollen wir Gott, den Gepriesenen, in der Nacht der Bestimmung bitten?

     

    Wenn ein Muslim sich zu einer besonderen Zeit und an einem besonderen Ort zur Bitte um Erhörung seiner Gebete befindet, vermag er manchmal nicht seine Bitten über die Zunge zu bringen und weiß nicht, um was er seinen Schöpfer bitten soll. Das kann verschiedene Gründe haben. Manchmal liegt es an der Faszination und Verzückung der Seele, manchmal an der Erkenntnis über die Größe dieses Glücks, das ihm beschert wurde. Diese Erscheinung beobachten wir sogar bei den Propheten. Die Bitten , die Hasrat-e Moses (gegrüßet sei er) in dieser wertvollen Nacht an Gott richtete, waren von dieser Art:

     

    Er spricht zu Gott, seinem Herrn:

     

    „O Gott! Ich möchte in Deine Nähe treten!“

     

    Gott antwortet ihm: „Die Annäherung an mich gilt für die, welche in der Nacht der Bestimmung wach sind!“

     

    Moses: „O Gott! Ich bitte um Deine Barmherzigkeit!“

     

    ER: „Meine Gnade ist für jene, die in der Nacht der Bestimmung zu den Bedürftigen barmherzig sind!“

     

    Moses: „O Gott! Ich möchte dich um die Erlaubnis zur Überquerung der Sirat-Brücke (die über die Hölle hinwegführt) bitten.“

     

    ER: „Diese Erlaubnis erhalten jene, die in der Nacht der Bestimmung Sadaqa spenden.“

     

    Moses: „O Gott! Ich möchte in den Genuss der Früchte der Paradiesbäume gelangen!

     

    ER: „Sie sind für diejenigen gedacht, die in der Nacht der Bestimmung meiner Makellosigkeit gedenken.“

     

    Moses: „O Gott! Ich wünsche mir die Rettung vor dem Feuer der Hölle!“

     

    ER: „Diese gilt für jene, die in der Nacht der Bestimmung um Vergebung für ihre Sünden bitten!“

     

    Moses: „O Gott! Ich möchte Dein Wohlgefallen erlangen!“

     

    ER: „Mein Wohlgfallen erlangen die, welche in der Nacht der Bestimmung zwei Rak`at Gebetsdienst verrichten.“

     

    Manchmal weiß der Mensch wirklich nicht, um was er Gott bei dieser außerordentlichen Gelegenheit anflehen soll. Diesbezüglich gibt es eine Überlieferung, in der der Erhabene Prophet (s.) festlegt, welche Bitten der Mensch in der Nacht der Bestimmung an Gott richten sollte. Als der Prophet s. nämlich gefragt wurde: „Um was sollen wir Gott bitten, wenn wir in der Nacht des Schicksals sind?“, antwortete er: „Bittet um Gesundheit!“