islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Palästina und Israel im Jahre 2011

    Palästina und Israel im Jahre 2011

    Rate this post

    08. Januar 2012

     

    Im vergangenen Jahr leisteten die Palästinenser verstärkt Widerstand gegen die zunehmende Expansionspolitik des zionistischen Regimes, erreichten die Freilassung von Gefangenen und näherten sich der nationalen Versöhnung und die weltweite Unterstützung für die Palästinenser nahm zu. Die Parteiergreifung verschiedener Länder für die Palästinenser rief Missmut seitens der US-Funktionäre hervor. Sie erreichten durch ihre Quertreiberei dass der UN- Sicherheitsrat keinen Entschluss über die UN- Mitgliedschaft fasste. Die Palästinenser wurden dennoch im Dezember 2011 Mitglied der Unesco.

     

    Unterdessen rief die allseitige Unterstützung des Weißen Hauses für das zionistische Besatzerregime den Protest der US- Bürger hervor. Während der Kundgebungen gegen die soziale Ungerechtigkeit des kapitalistischen Systems wurde auch die zionistische Flagge in Brand gesteckt und in Boston vorübergehend das Konsulat dieses Regimes besetzt.

    Im Nahen Osten und Nordafrika nahmen die antizionistischen Gefühle im Gefolge des Islamischen Erwachens zu.

     

    Die Weltbevölkerung strebt eine neue Ordnung an in der es weder Besatzerregimes noch Hegemonialsysteme wie das zionistische und seine Unterstützer gibt.

    Die vom Widerstand erreichte Freilassung von mehr als 1000 palästinensischen Palästinensern aus den Gefängnissen des zionistischen Regimes sorgte 2011 für Jubel unter den Palästinensern.

    Die palästinensischen Kämpfer in Gaza konnten gegen Freigabe des israelischen Soldaten Schalit, der im Juni 2005 in den Gazastreifen eingedrungen war, die Entlassung von 1027 Palästinensern erzwingen. Dadurch wurde die Weltöffentlichkeit erneut auf die palästinensischen Gefangenen in der Hand der Zionisten aufmerksam.

     

    Ein weiterer Erfolg der Palästinenser im letzten Jahr waren die Fortschritte hinsichtlich der nationalen Versöhnung.

    Der Sekretär des Revolutionären Rates der Fatah, Amin Maqbul sagte, es werde ein bedeutender Schritt in Richtung Einheit der Palästinenser sein, wenn sich die Hamas und der Islamische Dschihad der palästinensischen Befreiungsorganisation anschließen. Er bezeichnete es als die wichtigste Errungenschaft der jüngsten Sitzungen der Vertreter der palästinensischen Gruppen in Kairo, dass das Komitee für die strukturelle Reform der Palästinensischen Befreiungsbewegung (PLO) zusammen mit diesen beiden Gruppen tagte.

    Die Palästinenser sind vor einigen Tagen hinsichtlich der Gründung einer nationalen Einheitsregierung unter Teilnahme aller Palästinensergruppen übereingekommen.

     

    Die Palästinensergruppen haben auf der Kairoer Sitzung unterstrichen dass sie gemeinsam gegen die Maßnahmen der zionistischen Besatzer wie Judaisierung von El- Quds, Gaza-Blockade und Bau der Trennmauer sowie Siedlungsbau und die Verbrechen Israels vorgehen müssen.

    Für das zionistische Regime bedeutete 2011 eine Zunahme der Probleme im In- und Ausland.

    Die wachsende Armut und Korruption holte die Bürger des zionistischen Regimes auf die Straßen und sie protestierten gegen die wirtschaftlichen und sozialen Missstände.

     

    Die neuesten Umwälzungen in der Region bedeuten gemäß Eingeständnis des zionistischen Regimes eine Beschleunigung seines Untergangs. Die krisenhaften Zustände für das Regime bestätigen dies nur.

    Auf auswärtiger Ebene hat die Isolation des zionistischen Regimes zugenommen und ihm wurde in der Region und von der Weltbevölkerung anti-zionistische Gefühle entgegengebracht, was die Lage dieses Regime erschwert hat.

    Die wachsende Welle des Islamischen Erwachens in den arabischen Regionalstaaten hat die Anführer des Besatzerregimes in Angst und Schrecken versetzt. Vor einigen Tagen haben sie auf einer Konferenz, welche die Union für reformierten Judaismus URJ in Washington veranstaltete, ihre Besorgnis erklärt, dass Israel wegen dem islamischen Erwachen vor einem historischen politischen Erdbeben steht.

     

    Der Nahe Osten geht auf eine große Umwälzung zu und am meisten fürchtet sich das zionistische Regime wegen der Situation in einige arabischen Ländern, mit denen es vorher Beziehungen hatte.

    Tausende Ägypter haben im September 2011 die Botschaft dieses Regimes in Kairo gestürmt, was für dieses Regime ein Warnsignal war.

    Tatsächlich wirken sich die anti-amerikanischen und anti-israelischen islamischen Volksaufstände in der Region auf die Beschleunigung des Untergangs des Besatzerregimes aus .

    Leon Panetta, der US- Verteidigungsminister hat vor kurzem gesagt, dass das zionistische Regime wegen der weitgehenden Volksaufstände in der Region nicht mit heiler Haut davon kommen wird.

     

    Die Volkserhebungen im Nahen Osten machten einen Strich durch die heimtückischen Pläne des Westens für den Nahen Osten, zum Beispiel den Entwurf vom Groß- Nah- Ost mit dem zionistischen Regime als Dreh und Angelpunkt.

    Nachdem 6 Jahrzehnte vergangen sind, seit dem das zionistische Regime seine illegale Existenz in Palästina verkündet hat, sieht sich dieses Regime in Bezug auf seine Anerkennung einer Krise und der Isolation in der Region gegenüber.

    Unter diesen Umständen beobachten die Verantwortlichen des Besatzerregimes, dass die jetzigen Veränderungen im Nahen Osten auch sichere Randgebiete um Israel in Gefahr gebracht haben und die Bedrohung für Tel Aviv zugenommen hat.

    Die Volkserhebungen im Nahen Osten zeichnen sich vor allen Dingen durch islamische, anti-zionistische Tendenzen aus.

     

    Bei den Wahlen in Tunesien und Ägypten haben zahlreiche Bürger für islamische Gruppen gestimmt und die öffentliche Meinung unterstreicht den völligen Abbruch der Beziehungen zum zionistischen Regime. Die volle Unterstützung für die Palästinenser wird in dem islamischen Nahen Osten, der im Begriff ist zu entstehen, möglich werden, während für das illegale Besatzerregime kein Platz mehr sein wird.

    Zu den zunehmenden Problemen des zionistischen Regimes auf internationaler Ebene kommen die internen Schwierigkeiten hinzu.

    Das zionistische Regime ist mit allen möglichen Formen der Korruption und der A-Moral behaftet. Die Bürger und selbst einige Positionsträger des Regimes geben diese Missstände zu und sagen, dass dies einer der Gründe für die erneute Auswanderung von Juden aus dem besetzten Palästina ist.

     

    Laufend gehen Nachrichten über die Finanzkorruption und Dekadenz in der zionistischen Gesellschaft und unter der Regierung ein.

    Zum Beispiel wurden die Untersuchungsergebnisse zur Korruptionsakte des Premierministers Netanjahu der israelischen Staatsanwaltschaft vorgelegt und einige ehemalige Kabinettsmitglieder befinden sich bereits wegen Unterschlagung und Empfang von Bestechungsgeldern im Gefängnis.

    Der ehemalige Premierminister Ehud Olmert steht zur Zeit wegen mehrerer Korruptionsfälle vor Gericht. Und der ehemalige Staatspräsident Mosche Katsav wurde vor kurzem wegen Verstoß gegen die Moral und weiteren Vergehen zu 7 Jahren Gefängnis verurteilt.

     

    Die zionistische Gesellschaft ist aufgrund zerstörerischer Ansichten entstanden, die dieses Regime nun immer mehr in den Sumpf herabziehen.

    Es ist immer mehr von der zunehmenden Unzufriedenheit im besetzten Palästina zu hören und davon dass das Regime die internen Krisen nicht in den Griff bekommt.

    Dies, obwohl dieses Regime jährlich unentgeltliche Wirtschaft s- und Militärhilfen aus den USA und Europa in einer Höhe von mehreren Milliarden Dollar erhält.

     

    Den meisten Teil davon verwendet es für Kriegstreiberei und Expansionismus und vieles wird unter seinen Positionsträgern verschwendet. Daher bleiben die Wirtschaftsprobleme bestehen. Der zunehmende Protest der Bewohner des besetzten Palästinas zeugt davon, dass dieses Regime bei seinen Bürgern unbeliebt ist .

    Die interne und externe Position des zionistischen Regimes hat Verantwortungsträger und die Presse dieses Regimes veranlasst, offen von der ernsthaften Gefahr des Untergangs zu sprechen.

     

    Der ehemalige Mussad- Chef Meir Dagan bezeichnete die interne Situation als absolut besorgniserregend und meinte, dass Israel in der bisher schlechtesten politischen und wirtschaftlichen Lage seit seiner Gründung zubringt.

    Die Zeitung Hareetz zeigte sich besorgt über die Zunahme der Armut und den Protest der Bevölkerung gegen das Kabinett von Netanjahu und schrieb: Die zunehmende Armut und Unzufriedenheit und die Kluft zwischen Arm und Reich hat die Souveränität Israels in Gefahr gebracht.

     

    Quelle: www.German.irib.ir