islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Prophet Yusuf und die Versuchung

    Prophet Yusuf und die Versuchung

    Rate this post

     

    Yusuf (ع) ist ein großer Prophet gewesen. Er hat ein bewegtes Leben gehabt. Seine Lebensgeschichte wird im Koran beschrieben. Der Koran bezeichnet sie als eine der besten Geschichten. Er wurde als Kind von seinen Brüdern aus Neid in den Brunnen geworfen. Gott aber wollte, dass er gerettet wird. Eine Karawane fand ihn im Brunnen und er wurde als Sklave an den Königshof des ägyptischen Herrschers verkauft. Yusuf wuchs heran und wurde ein schmucker Jüngling. Die Frau des ägyptischen Herrschers verliebte sich in ihn und sie überlegte hin und her, wie sie ihn in ihr Netz locken könnte.Yusuf aber war ein gottgläubiger Mensch und er hielt sich von jeder Sünde fern. Weil er nicht auf Zulaikha einging, sorgte sie dafür dass er ins Gefängnis kommt. Doch Gott belohnte ihn für seine Selbstbeherrschung. Nachdem Gott ihn aus dem Gefängnis befreite, bestimmte der Herrscher von Ägypten ihn zu seinem Verwalter.

     

    Zulaikha dachte in ihrer Kammer nach, wie sie Yusuf (ع) ihre Liebe zeigen sollte. Sie war besorgt, dass Yusuf (ع) sie abweisen würde. Er war nämlich sehr gläubig und rein. Yusuf (ع) war ein vertrauenswürdiger Diener am Hofe. Zulaikha wusste: Es ist überhaupt nicht einfach, einen Mann, der an Gott glaubt und seine Gebote befolgt, in die Netze tierischer Triebe zu locken. So grübelte tagelang, wie sie sich an ihn heranmachen könnte.

     

    An jenem Tag war der Herrscher von Ägypten, der Gemahl der Zulaikha, außer Hause. Zulaikha fand einen Vorwand und rief Yusuf (ع) zu sich. Als Yusuf (ع) eingetreten war, schloss sie rasch alle Türen. Yusuf (ع) war entsetzt. Er sagte aufgeregt: „Ich suche bei Gott Zuflucht. Gott der mich herangezogen hat und mir einen guten Rang verlieh. Weißt du denn nicht, dass die Frevler keine Rettung finden?“ Er lief eilig zur Tür, um zu fliehen. Doch Zulaikha hatte alle Vernunft und Klugheit verlassen. Sie lief Yusuf (ع) nach, bekam von hinten sein Hemd zu fassen. Yusuf (ع) riss sich los und sein Hemd war entzwei.

     

    Da öffnete sich plötzlich die Tür und der Herrscher von Ägypten trat ein. Zulaikha wurde ganz bleich im Gesicht. Es überkam sie eine große Furcht. Aber schnell hatte sie eine List zur Hand und rief: „Yusuf (ع) hat die Ehre deiner Gemahlin verletzt! Welche Strafe verdient jemand, der etwas Schlechtes von deiner Frau wollte?! Hat er etwas anderes verdient als Gefängnis und Peinigung?“ Yusuf (ع) aber wehrte sich: „Das stimmt nicht. Eure Gemahlin wollte mich herbeilocken. Hier! Mein Hemd ist doch der beste Beweis.“

     

    Der König von Ägypten war wie vor den Kopf gestoßen und zutiefst verletzt. Er kannte Yusuf (ع) und konnte nicht glauben, dass seine Frau die Wahrheit sagt. Aber er war sehr wütend und rot vor Zorn. Einer seiner Begleiter, der Zeuge des Geschehens war sagte ihm: „Mit ein wenig Überlegung lässt sich herausfinden, wer die Wahrheit sagt: Wenn das Hemd des Yusuf (ع) von vorne zerrissen ist, dann ist Yusuf (ع) der Sünder, aber wenn es von hinten zerrissen ist, dann ist es eure Gemahlin, die lügt.“

     

    Der Herrscher von Ägypten sah, dass das Yusufs Hemd von hinten zerrissen war. Seine Frau hatte also Verrat begehen wollen. Aber er liebte sie. Deshalb sagte er zu ihr, sie solle ihre Tat bereuen und er bat Yusuf (ع), er solle vergessen, was sich ereignet hatte und niemandem davon erzählen. Langsam sprach sich unter den Frauen des ägyptischen Adels herum, dass Zulaikha in Yusuf (ع) verliebt ist. Alle begannen Zulaikha zu tadeln und ihr vorzuwerfen: „Du befindest dich auf Abwegen.“ Zulaikha stand als die Blamierte da. Sie war schrecklich wütend auf Yusuf (ع). Sie nahm sich vor, dafür zu sorgen, dass er doch ins Gefängnis kommt, um ihn eine Lektion zu geben. Aber Yusuf (ع) war sogar dankbar dafür, dass er im Gefängnis seine Ruhe hat. Er betete zu Gott: „Mein Herr für mich ist die Bleibe im Gefängnis schöner als das was sie von mir wollen und wenn du nicht die List dieser Frauen von mir abwendest, werde ich auch zu den Unklugen gehören.“

     

    Gott erhörte das Gebet Yusufs (ع), das aus tiefster Seele kam. Yusuf (ع) blieb einige Jahre im Gefängnis bis schließlich allen bewiesen war, dass ihn keine Schuld trifft. Der ägyptische Herrscher ordnete seine Freilassung an und gab ihm einen hohen Posten. Ein wichtiger Punkt in dieser Geschichte, welche in der Sure Yusuf (ع) des Korans steht ist der, dass Yusuf (ع) nur auf Gott vertraut und er nur durch Gottes Hilfe wieder aus dem Gefängnis befreit wird. Wichtig ist auch der Hinweis darauf, dass Gott den Menschen bei Versuchungen schützt. Yusuf (ع) bekennt: „Ich betrachte mich überhaupt nicht als unschuldig, denn die Triebseele, die in mir und in jedem Menschen ist, lädt mich ständig zu schlechten Taten ein und jeder kann der Triebhaftigkeit ins Netz gehen, es sei denn Gott achtet auf ihn. Dann kann ihm nichts mehr passieren. Gott ist zu seinen Diener erbarmungsvoll und gütig.“

     

    Quelle:  http://german.irib.ir/