islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Schaffen des qur‘anischen Charakters

    Schaffen des qur‘anischen Charakters

    Rate this post

     

    Es ist wohl bekannt, dass der Qur’an über eine Periode von 23 Jahren auf eine interaktive Weise, welche die Prophetengefährten dazu befähigte, die ausdrücklichen qur’anischen Befehle in ihrem Leben auszuüben und der mekkanischen Gesellschaft zu übermitteln, enthüllt worden ist.

     

    Es ist eine wohlbekannte Tatsache, dass der Qur’an für die Muslime die Grundlage des islamischen Glaubens ist. Er ist das Kommunikationsmittel, welches Allah gewählt hat, um seine Botschaft den Menschen mitzuteilen. Er ist eben dieses Buch, welches unserem Meister Mohammad (SAW.) als eine Quelle der Führung enthüllt worden ist, und ein Kriterium für Richtig und Falsch, dessen Übermittlung an den Rest der Menschheit vonnöten war, um sie aus der Dunkelheit in das Licht des Islam zu führen.

     

    Aus diesem Grund haben die Muslime das Buch Allahs über Jahrhunderte hinweg mit höchstem Respekt behandelt und als eine Quelle der Führung im diesseitigen Leben und für das Jenseits betrachtet.

     

    Jedes Jahr im Monat Ramadan rezitierte der Prophet (SAW) den bis dahin enthüllten Qur’an in der Gegenwart Dschibrils (Offenbarungsengel Gabriel). Das war der beste Weg, um die Genauigkeit seiner eigenen Vortragungsweise überprüfen zu lassen, und dies ließ folglich die Bestätigung der Genauigkeit anderer Memorierender zu.

     

    Im letzten Lebensjahr des Propheten (SAW) war der Qur’an zweimal im Monat Ramadan Gabriel vorgetragen worden, um sicher zu sein, dass es keine Fehler gibt. Zu der Zeit des Todes des Propheten (SAW) war der Quran sowohl schriftlich festgehalten als auch fest im Gedächtnis von Tausenden von Muslimen verankert gewesen, wobei manche von ihnen den gesamten Qur’an, manche nur Teile von ihm auswendig gelernt hatten. Es ist diese Art und Weise, auf welche der Qur’an äußerst gewissenhaft zusammengetragen und von Generation zu Generation weitergetragen worden war, um die Enthüllungen Allahs in ihrer reinsten Form und ohne Änderungen sowohl in ihrem Inhalt als auch in ihrer Vortragungsweise zu erhalten.

     

    In Berufung auf Uthman wird berichtet, dass der Prophet (SAW) gesagt hat: „Der beste unter euch ist der, welcher den Qur’an lernt und ihn lehrt.“ (Buchari)

    Dieses Hadith des Propheten (SAW) und viele andere sind die eigentliche Quelle der Inspiration und Motivation für Muslime in der Gegenwart und Vergangenheit gewesen, um den Qur’an zu lesen und zu verstehen und ihn dann anderen zu lehren.

     

    Unter anderen religiösen Texten ist der Qur’an darin einzig, dass er nicht nur gelesen, sondern auch als ein Mittel des Gottesdienstes rezitiert wird. Es gibt zahllose Ahaadith (Überlieferungen) über die Tugenden und Verdienste, wenn man den Qur’an so rezitiert, wie es vom Propheten (SAW) überliefert worden ist.

     

    Abdullah Ibn Mas’ud berichtet, dass der Prophet (SAW) gesagt hat: „Wer auch immer einen Buchstaben aus dem Buch Allahs liest, wird mit einem Segen (hasanah) belohnt werden, und dieses hasanah wird verzehnfacht. Ich sage nicht, dass Alif- Lam- Mim (eines der Koransiglen) ein Buchstabe sei, sondern Alif ist ein Buchstabe, Lam ist ein Buchstabe, und Mim ist ein Buchstabe.“ (Tirmidhi).

     

    Wie der Prophet (SAW) gesagt hat, wird der Qur’an am Tag des Jüngsten Gerichts ein Mittler für die Gläubigen sein: „Der Qur’an ist ein Mittler, welcher (mit der Erlaubnis Allahs) vermittelt und er ist ein wahrhafter Gegner. Denjenigen, der ihn sich zu seinem Führer wählt, wird er ins Paradies und denjenigen, der ihn hinter sich lässt, in das Feuer führen.“ (Bayhaqi)

     

    Es ist in diesem Zusammenhang der Bemühung, das Wohlgefallen Allahs zu erregen und das Leben auf das Jenseits auszurichten , zu sehen, dass die islamische ummah von einigen großen Persönlichkeiten in ihrer Geschichte zeugt. Dies sind Leute gewesen, welche den Qur’an zum Mittelpunkt ihres Lebens machten und miteinander um Wissen wetteiferten, mit dem Ziel, die arabische Sprache und alle relevanten islamischen Wissenschaften so gut zu beherrschen, dass sie Zugang zum Buch Allahs erhielten und seine wahre Botschaft verstanden. Diese sind Menschen gewesen, die wahrhaft in ihrer Religion aufgegangen waren, auf dem Weg des Wissens wandelten und ihre Personalität im Einklang mit der shariah (dem Religionsgesetz) formten.

     

    Allah sagt im Qur’an:

    „Es ist ein Buch voll mit Segnungen, das wir euch enthüllt haben, damit die Leute über seine Verse nachdenken und damit diejenigen, die Verstand haben, sich mahnen lassen.“ (Sure Sad, 29)

     

    Leider leben wir zu einer Zeit, wo es zwar viele Qur’anrezitatoren gibt, aber nur wenige sich dem Studium und der Suche nach Führung aus dem Qur’an widmen und nach ihm handeln. Wir müssen uns selber an die Wichtigkeit der Betrachtung, Reflektion und das Nachdenken über die Bedeutungen und Regeln des Qur’an erinnern und sicherstellen, dass der Qur’an auf eine Weise gelesen wird, welche die Herzen durchdringt und eine bleibende und permanente Wirkung beim Gläubigen hinterlässt. Das Ergebnis dieser Art des Lesens ist die Entwicklung einer dynamischen islamischen Personalität, bei der die Muslime die islamische Überzeugung mit offenen Armen begrüßen, die Scharia zum Führungsgesetz ihres Lebens machen und sich dem Aufruf gegenüber verpflichten, um den islamischen Lebensweg auf der Ebene eines Staates wiederzubeleben.

     

    Es steht in Bezug zu diesem Subjekt der inneren Betrachtung und Reflektion des Qur’an wenn wir lesen, dass der Prophet (SAW) in einem Hadith sagte: „Es werden Gruppen von Menschen aus meiner ummah hervorkommen, welche den Qur’an wie Milch trinken werden.“ (Tabarani)

     

    Al- Munawi sagt in seinem Fayd al- Qadir, indem er dieses Hadith kommentiert: „ … das heißt, dass sie ihre Stimmen mit ihren Zungen ohne über seine Meinung nachzusinnen, seine Bedeutung zu reflektieren und seine Regeln nachzudenken erheben werden; stattdessen fließt er (der Qur’an) über ihre Zungen hinweg wie Milch, die über sie beim Trinken hinweg fließt, nämlich schnell.“

     

    Während es wahr ist, dass wir für die Rezitation des Qur’an belohnt werden, selbst wenn wir seine Bedeutung nicht verstehen, sollte es uns nicht so zufrieden stimmen, dass es uns vom Studium des Qur’an und das Nachdenken über seine Meinung abhält, sonst wird dieser Qur’an nur von einigen wenigen Auserwählten verstanden und ausgeübt werden, während sich die Massen weiterhin diesem Akt des ibadah (des Gott – Dienens, nämlich der Rezitation des Qur’an) mit einem begrenzten Verständnis und einer begrenzten Anwendung im täglichen Leben widmen.

     

    Allah sagt:

    „Denken sie denn nicht über den Qur’an nach, oder sind ihre Herzen verschlossen?“ (Sure Mohammad, 24)

     

    Dies ist die Lage der Heuchler gewesen, welche es gewohnt waren den Qur’an zu lesen, aber niemals ernsthaft versucht hatten, die Rede Allahs zu verstehen und deshalb, obwohl die Rezitation in ihrer eigenen Sprache war, waren sie weder fähig dazu gewesen, Wissen zu erwerben, noch fähig dazu gewesen nach dem zu handeln, was darin angeordnet wird.

     

    Daher muss dem Lesen des Qur’ans das Verlangen, ihn in seiner Tiefe zu verstehen und ihn als Wegweiser im eigenen praktischen Leben zu nutzen, folgen. Wenn er richtig verstanden und befolgt wird, dann wird der Qur’an zu einem lebendigen Führer für diejenigen, welche nach ihm handeln.

     

    „Dieses Buch, welches wir enthüllt haben, ist ein gesegnetes. Folgt seiner Führung und seid gottesfürchtig, so dass ihr vielleicht Gnade empfangen werdet und nicht sagen werdet, dass dieses Buch nur zwei Gruppen von Leuten von euch enthüllt worden war, oder dass ihr von seinem Wissen nichts ahntet oder sagt: ,Wäre uns das Buch enthüllt worden, dann hätten wir seine Weisung besser als sie (die Juden und Christen) befolgt. So wahrlich, es ist ein klarer Beweis von eurem Herrn gekommen und Weisung und Gnade.“ (Sure Al- An’am, 155- 157)

     

    Quelle: Taghrib.ir