islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Sure al-Fatiha (Teil 2): Ihre Inhalte

    Sure al-Fatiha (Teil 2): Ihre Inhalte

    Rate this post

     

    Der Grund für diesen herausragenden Status dieser gesegneten Sure mag darin liegen, dass sich in ihr sämtliche grundlegende Angelegenheiten wiederfinden, weshalb der heilige Qur’ān den Menschen offenbart wurde, bzw. die gesamten vorigen Botschaften und Gesetzgebungen. In ihr finden sich sämtliche Aspekte bezüglich dem Einheitsbekenntnis, dem Prophetentum und der Wiederauferstehung wieder.

     

    Von Imam al-Ridha (a.) wird überliefert, dass er sagte: „Wenn gesagt wird: „Wieso wird mit der Rezitation der Sure al-Fātiĥa begonnen und nicht mit einer anderen Sure“, so antwortet, dass es nichts vergleichbares im heiligen Qur’ān gibt, welches die Weisheit und das Gute so kompakt formuliert hat, wie es Sure al-Fātiĥa tut.“[1]

     

    Hierbei wird deutlich, was Mulla Sadra in seiner Interpretation meinte, als er schrieb: „Der wahrhaftige Analytiker und Erkennende ist imstande, aus dieser einen Sure sämtliche Aspekte und Angelegenheiten heraus zu extrahieren, welche der heilige Qur’ān zu offenbaren versucht. Wer aus dieser reinen Sure nicht die weltlichen Geheimnisse erkennt und ihre Lehren bezüglich dem Beginn, dem Ende und dem Selbst und was darunter ist und was darüber, der ist kein wissender Gelehrter und ist nicht mit der Interpretation und Erkenntnis gesegnet. Würde diese Sure nicht über die Lehren des Beginns und dem Ende und der Reise und Verhalten des Menschen verfügen, so gäbe es keine Berichte über ihre Vorzüglichkeit und dass sie den gesamten Qur’ān ausgleicht. Es gibt keinen Vorzug und keinen Rang für etwas, außer dass dies einen bestimmten Grund hat, wie beispielsweise das Beinhalten von göttlichen Angelegenheiten.“

     

     

    [1] Al-Schaykh al-Sadūq: „`Uyoun Akhbār al-Ridha“, Band 2, S. 114, Bāb 34

     

     

    Quelle: http://www.alhaydari.de/quran