islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Tafsir/Exegese 112. Sure Al-Ikhlas (Die Aufrichtigkeit) – Vers 2

    Tafsir/Exegese 112. Sure Al-Ikhlas (Die Aufrichtigkeit) – Vers 2

    Rate this post

     

    Tafsir/Exegese 112. Sure Al-Ikhlas (Die Aufrichtigkeit) – Vers 2
    اللَّهُ الصَّمَدُ ﴿2﴾
    (2) Allah, der Absolute (der Aufgesuchte)

     

    Dies ist eine weitere Eigenschaft des Erhabenen und die Quran-Ausleger sowie die Sprachwissenschaftler haben diesem Wort viele Bedeutungen zugeschrieben.

     

    Al-Raghib al-Isfahani sagt in seinem Werk „al-Mufradat“: „Al-samad“ (der Absolute) ist jener Herr, der bei (bestimmten) Angelegenheiten aufgesucht wird. Es wurde auch gesagt, dass „al-samad“ derjenige ist, der Absolut ist in Seinem Dasein.

     

    In dem Werk „Mu’jam maqayis al-lugha“ heißt es: „Al-samad“ hat zwei Stämme: 1. „Al-qasd“, das heißt, dass Er aufgesucht wird, 2. die Standfestigkeit. Daher ist Allah (swt) al-samad, da die Diener Ihn aufsuchen mit ihren Bittgebeten und Bedürfnissen.[1] Und es könnte sein, dass diese zwei Stämme die Basis von dem, was an Bedeutungen für das Wort „samad“ genannt wurde, darstellten, wie z.B.: der Große, mit der höchsten Großartigkeit. Derjenige, der von den Leuten mit ihren Bedürfnissen aufgesucht wird. Derjenige, außer Dem es keinen Höheren gibt. Und Derjenige, der verbleibt, nach dem die Schöpfung zunichte gegangen ist.

     

    In einer Überlieferung von Imam Hussein (a.), werden einige Bedeutungen für das Wort „samad“ genannt, und zwar:

    – Derjenige, der nicht isst und trinkt.
    – Derjenige, der nicht schläft.
    – Derjenige, der schon immer war und auf immer verbleiben wird (der Ewige).

     

    In einer Überlieferung von Muhammad bin al-Hanafiyyah (r.), heißt es, dass er sinngemäß sagte: „Al-samad ist der Absolute, der nicht abhängig ist von anderen.“

     

    Und andere sagten, dass „al-samad“ derjenige ist, der zu den Dingen sagt: „Sei!“ und sie dann sind. Es gibt auch viele weitere Überlieferungen, die ähnliche Bedeutungen nennen und in manchen heißt es, dass die Verse, die danach kommen, diesen Vers erläutert haben. Das heißt: „(1) Sprich: Er ist Allah, Einer. (2) Allah, der Absolute (der Aufgesuchte)“ und dann folgt die Erläuterung davon und zwar: „(3) Er zeugt nicht und ist nicht gezeugt worden. (4) Und nicht ebenbürtig ist Ihm einer.“

     

    Das Vorhandensein so vieler Bedeutungen, die diesem Wort zu geschrieben werden, deutet darauf hin, dass es ein sehr umfangreiches Wort ist, welches alle Eigenschaften der Geschöpfe verneint und ablehnt. Jedoch ist die ursprüngliche Bedeutung dieses Wortes: der Herr, Der von den Menschen aufgrund ihrer Bedürfnisse aufgesucht wird, wobei Er absolut und unabhängig ist.

     

    Was den Grund betrifft, weshalb es in den Versen heißt: „Sprich: Er ist Allah, Einer. Allah der Absolute“ und nicht: „Er ist der Absolute“ oder: „Er ist Allah, Einer, der Absolute“, so sagt Allamah Tabataba’i an dieser Stelle, dass es daran liegen könnte, dass jeder dieser zwei Sätze alleine ausreichen würde, um Allah (swt) zu beschreiben, denn beides sind Eigenschaften, die nur Ihm zugeschrieben werden können.[2]

     

    [1] Quelle: Mu’jam maqayis al-Lugha, von ibn Faris, Band 3, Seite 39

    [2] Quelle: Tafsir ul-Mizaan, Band 20, Seite 450

    ********

     

    Quelle: http://www.al-quran.de/tafsir/112/2.htm