islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Teil 72: Sure Al-e Imran (Familie oder das Haus des Imran) Verse 54-60

    Teil 72: Sure Al-e Imran (Familie oder das Haus des Imran) Verse 54-60

    • http://german.irib.ir
    Rate this post

     

    In diesem Teil setzen wir die Übersetzung der Sure 3, Al-e Imran, mit den Versen 54 und 55 fort: (3: 54- 60)

     

    وَمَكَرُوا وَمَكَرَ اللَّـهُ ۖ وَاللَّـهُ خَيْرُ الْمَاكِرِينَ  

     

    „Und sie (die Feinde Jesus) schmiedeten Ränke (um ihn zu töten). Aber auch Gott schmiedete Ränke (zu seinem, Jesu, Schutz). Er kann es am besten. (3: 54)

     

    إِذْ قَالَ اللَّـهُ يَا عِيسَىٰ إِنِّي مُتَوَفِّيكَ وَرَافِعُكَ إِلَيَّ وَمُطَهِّرُكَ مِنَ الَّذِينَ كَفَرُوا وَجَاعِلُ الَّذِينَ اتَّبَعُوكَ فَوْقَ الَّذِينَ كَفَرُوا إِلَىٰ يَوْمِ الْقِيَامَةِ ۖ ثُمَّ إِلَيَّ مَرْجِعُكُمْ فَأَحْكُمُ بَيْنَكُمْ فِيمَا كُنتُمْ فِيهِ تَخْتَلِفُونَ

    Als Gott sagte: Jesus! Ich werde dich abberufen und zu mir (in die Himmel) erheben und rein machen, so dass du den Ungläubigen entrückt bist. Und ich werde bewirken, dass diejenigen, die dir folgen, den Ungläubigen bis zum Tag der Auferstehung überlegen sind. (So wisset:) Ihr kehrt alle zu mir zurück. Und ich werde zwischen euch entscheiden über das, worüber ihr uneins waret.“ (3: 55)

     

     

    Im letzten Teil sagten wir, dass viele nicht an Jesus glaubten, obwohl er viele Wunder bewirkt hatte. Sie lehnten seine Worte ab und sie planten sogar ihn zu töten, wie diese Koranstelle berichtet. Sie schmiedeten Pläne um den Gottgesandten zum Schweigen zu bringen.

     

    Sie versprachen eine hohe Belohnung für die Festnahme von Jesus und seinen Jüngern und bereiteten alles auf seine Kreuzigung vor. Aber Gott vereitelte ihre Pläne. Er rettete Jesus aus ihrer Hand. So steht es im Koran. Die Mehrheit der Christen sind davon überzeugt, dass Jesus ans Kreuz geschlagen wurde, und Gott ihn, nachdem er begraben worden war zu sich in den Himmel aufgenommen hat.

     

    An einer anderen Stelle des Korans, im Vers 157 der Sure Nessa, Sure vier, wird Anderes über die Geschichte berichtet. Dort heißt es, dass die Juden eine Person, die Jesus ähnlich war, anstelle von Jesus getötet haben und Jesus, dank göttlicher Macht aus der Mitte der Ungläubigen in den Himmel emporgehoben wurde. Ähnlich wie der Prophet des Islam, der für eine kurze Zeit in den Himmel aufstieg und nach seiner Rückkehr von dem berichtete, was er dort gesehen hatte.

     

     

    Im Vers 55, wird den Christen verheißen, dass die Anhänger Jesu immer über denen, die nicht an ihre Religion geglaubt haben, nämlich über den Juden, stehen werden. Diese Voraussage, die sich verwirklicht hat, verkündete der Koran vor 1400 Jahren.

     

    Folgende zwei wichtigen Punkte entnehmen wir den Koranversen 54 und 55 der Sure 3:

     

     

    Erstens: Der Wille Gottes steht über jeder menschlichen Anstrengung und Vorausplanung. Wir sollten gegenüber dem Willen Gottes, keine Pläne schmieden.

     

    Zweitens: Den Gottgesandten zu folgen bedeutet Sieg und Überlegenheit. Im Gegensatz zum Unglauben, der zur Vernichtung führt.

     

     

    Die Verse 56, 57 und 58 der Sure 3, Al-e Imran in einer Übersetzungsversion:

     

    فَأَمَّا الَّذِينَ كَفَرُوا فَأُعَذِّبُهُمْ عَذَابًا شَدِيدًا فِي الدُّنْيَا وَالْآخِرَةِ وَمَا لَهُم مِّن نَّاصِرِينَ

     

    „Diejenigen, die ungläubig sind, werde ich im Diesseits und Jenseits schwer bestrafen. Und sie haben (dereinst) keine Helfer. (3: 56)

     

    وَأَمَّا الَّذِينَ آمَنُوا وَعَمِلُوا الصَّالِحَاتِ فَيُوَفِّيهِمْ أُجُورَهُمْ ۗ وَاللَّـهُ لَا يُحِبُّ الظَّالِمِينَ

     

    Denen aber, die glauben und tun, was recht ist, wird Gott ihren vollen Lohn geben. Gott liebt die Frevler nicht. (3: 57)

     

    ذَٰلِكَ نَتْلُوهُ عَلَيْكَ مِنَ الْآيَاتِ وَالذِّكْرِ الْحَكِيمِ

     

    (Prophet!) Dies verlesen wir dir von den Versen und der weisen Mahnung.“ (3: 58)

     

    Wegen der Verschwörung mit dem Ziel, Jesus zu töten, handelten sich die Bani Israel die harte Strafe Gottes ein. In den geschichtlichen Aufzeichnungen heißt es, dass etwa 40 Jahre lang einer der römischen Kaiser über sie herrschte und tausende von ihnen tötete oder einsperrte und viele von ihnen sogar den Raubtieren zum Fraß vorwarf.

     

    Natürlich begeht Gott an Niemandem ein Unrecht. Seien Strafen gehen auf unsere eigenen Taten zurück. Unglauben und Eigensinn haben nichts anderes zur Folge als Unglück und Unheil. Aber für Glauben und Rechtschaffenheit stehen als Lohn Wohl und Glück in beiden Welten bereit.

     

    Aus den drei genannten Koranversen entnehmen wir:

     

    Erstens: Auch wenn die eigentliche Belohnung und Bestrafung bis zum Jüngsten Tag aufgeschoben wird, so kann auch in dieser Welt schon eine göttliche Strafe erfolgen.

     

    Zweitens: Es gibt keine Macht, die gegen den Zorn Gottes ankäme. Wir sollten daher immer daran denken, welche Folgen unsere Handlungen haben.

     

    Die nächsten beiden Koranverse sind die Verse 59 und 60 der Sure 3:

     

    إِنَّ مَثَلَ عِيسَىٰ عِندَ اللَّـهِ كَمَثَلِ آدَمَ ۖ خَلَقَهُ مِن تُرَابٍ ثُمَّ قَالَ لَهُ كُن فَيَكُونُ

     

    „Jesus ist (von der Erschaffung her) vor Gott gleich wie Adam. Den schuf er aus Erde. Hierauf sagte er zu ihm nur: Sei! Da war er. (3: 59)

     

    الْحَقُّ مِن رَّبِّكَ فَلَا تَكُن مِّنَ الْمُمْتَرِينَ

     

    Die Wahrheit ist das, was von deinem Herrn kommt. Darum sollst du nicht zu den Zweiflern gehören.“ (3: 60)

     

    Eine Gruppe von Christen war in Medina mit dem Propheten des Islam zusammengetroffen. Sie sagten zum Propheten, die wunderbare Geburt Jesus sei ein Grund dafür, dass er Gott ist. Da wurde dem Propheten der oben genannte Vers geoffenbart und er sagte zu den Christen:

     

    „Wenn die Geburt Jesu ein Beweis dafür sein sollte, dass ein Mensch Gott ist, so ist doch die Erschaffung Adams bedeutsamer, denn er hatte weder Vater noch Mutter. Warum nennt ihr ihn dann nicht Gott oder Gottes Sohn“

     

    .Dann offenbarte Gott dem Propheten des Islam und den anderen Muslimen:

     

    „Das wahre Wort ist das Wort Gottes. Dieses Wort überdauert. Gott kennt das ganze Dasein. Er weiß alles. Die Menschen sind nicht dazu in der Lage, alles zu wissen und sagen vieles aus Unwissenheit oder nach eigenem Belieben oder aufgrund blinden Eifers. Deshalb hört nur auf Gottes Wort. Wenn andere zweifeln, so darf das nicht dazu führen, dass ihr an Gottes Wort zweifelt“.

     

    Wir erkennen demnach, dass die wundersame Erschaffung von Propheten wie Adam oder Jesus und die Wunder, welche die Propheten wirkten, kein Zeichen dafür sind, dass diese Menschen Gott sind, sondern Zeichen der Macht Gottes.

     

    Die Wahrheit liegt allein im göttlichen Gesetz. Wenn wir nach Wahrheit suchen, sollten wir das Gesetz Gottes befolgen.

     

    Wir hoffen auf Gottes Hilfe, damit wir Recht und Wahrheit treu bleiben und nach dem handeln, was von ihm kommt.

    Schlagwörter: , , , , , ,