islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Teil 96: Sure Al-e Imran (Familie oder das Haus des Imran) Verse 183-186

    Teil 96: Sure Al-e Imran (Familie oder das Haus des Imran) Verse 183-186

    • http://german.irib.ir
    Teil 96: Sure Al-e Imran (Familie oder das Haus des Imran) Verse 183-186
    5 (100%) 1 vote[s]

     

    Dieser Koranbeitrag beginnt mit einer Übersetzung des Verses 183 der Sure Al-e Imran (Sure 3): (3: 183- 186)

     

    الَّذِينَ قَالُوا إِنَّ اللَّـهَ عَهِدَ إِلَيْنَا أَلَّا نُؤْمِنَ لِرَسُولٍ حَتَّىٰ يَأْتِيَنَا بِقُرْبَانٍ تَأْكُلُهُ النَّارُ ۗ قُلْ قَدْ جَاءَكُمْ رُسُلٌ مِّن قَبْلِي بِالْبَيِّنَاتِ وَبِالَّذِي قُلْتُمْ فَلِمَ قَتَلْتُمُوهُمْ إِن كُنتُمْ صَادِقِينَ

     

    „(Es sind) diejenigen die sagten: Gott hat uns verpflichtet, keinem Gesandten zu glauben, solange er uns nicht ein Opfer herbeibringt, das vom Feuer verzehrt wird. Sag: Schon vor mir sind Gesandte mit klaren Zeichen und mit dem, was ihr sagtet, zu euch gekommen. Warum habt ihr sie getötet, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt?“ (3: 183)

     

    Einige der Juden brachten dauernd Ausreden vor, damit sie nicht an den Propheten des Islam und seine Botschaft zu glauben brauchen. In diesem Koranvers wird nun auf eine dieser Ausreden hingewiesen. Sie sagten nämlich: wir glauben nur an einen Propheten, dessen Opfertier mit einem Blitz vom Himmel vor unseren Augen vertilgt wird. Dies wird ein Zeichen dafür sein, dass Gott das Opfer angenommen hat. Diese Leute verlangten nun, dass der Prophet ein Opfer darbringt und Gott es auf die gleiche Weise annimmt. Aber Gott antwortete auf diese Ausrede, dass es nicht notwendig ist, dass alle Propheten die gleichen Wunder tun und außerdem haben sie fruehere Propheten, die ein solches Wunder darbrachten, gar nicht akzeptiert. Sie haben sie sogar getötet. Das steht in der Thora.

     

    Wir entnehmen Vers 183 der Sure 3:

     

    Erstens: Es ist wenig erfreulich, die Abkehr von der Wahrheit mit religiösen Motiven begründen zu wollen.

     

    Zweitens: Die Darbringung eines Opfertieres für Gott hat es schon sehr früh gegeben und sie diente auch manchmal den Propheten als Wunder.

     

     

    Der Vers 184 der Sure 3 lautet:

     

    فَإِن كَذَّبُوكَ فَقَدْ كُذِّبَ رُسُلٌ مِّن قَبْلِكَ جَاءُوا بِالْبَيِّنَاتِ وَالزُّبُرِ وَالْكِتَابِ الْمُنِيرِ

     

    „Wenn sie (die nach Vorwänden suchen) dich dann als Lügner bezeichnen (so sei nicht bekümmert). (Schon) vor dir sind Gesandte, die mit klaren Zeichen, den (weisen) Büchern und der erleuchtenden (Offenbarungs-) Schrift kamen, der Lüge bezichtigt worden.“ (3: 184)

     

    Dieser Vers sagt dem Propheten: Die Gegner von Wahrheit und Recht haben sich schon immer so verhalten: Sie haben die Wahrheit abgestritten. Nicht nur dir gegenüber haben sie sich so verhalten, auch gegen alle anderen Propheten vor dir haben sie sich so verhalten, und dies trotzdem sie deutliche Zeichen brachten die bewiesen, dass sie Propheten sind.

     

    Gott hat den Menschen Entscheidungsfreiheit gegeben, deshalb verhalten sich nicht alle gleich und nicht alle glauben an die Lehren der Propheten.

     

    Wir lernen unter anderem aus dem Vers 184 der Sure 3:

     

    Erstens: Durch Kenntnisse ueber die Geschichte der Generationen vor uns und den Kampf des Rechtes gegen das Unrecht können wir unsere Ausdauer und unseren Widerstand stärken und Hoffnung schöpfen.

     

    Zweitens: Die Sendung der Propheten ist in erster Linie auf die Mission durch Wort und Schrift aufgebaut. In zweiter Linie folgt die Verteidigung gegenüber den Gegnern, um ihre Vorherrschaft über die Gläubigen zu verhindern.

     

    Vers 185 bedeutet inhaltlich:

     

    كُلُّ نَفْسٍ ذَائِقَةُ الْمَوْتِ ۗ وَإِنَّمَا تُوَفَّوْنَ أُجُورَكُمْ يَوْمَ الْقِيَامَةِ ۖ فَمَن زُحْزِحَ عَنِ النَّارِ وَأُدْخِلَ الْجَنَّةَ فَقَدْ فَازَ ۗ وَمَا الْحَيَاةُ الدُّنْيَا إِلَّا مَتَاعُ الْغُرُورِ

     

    „Ein jeder wird (einmal) den Tod erleiden. Und erst am Tag der Auferstehung werdet ihr (für eure Taten) euren vollen Lohn bekommen. Wer dann vom Höllenfeuer ferngehalten wird und ins Paradies eingehen darf, dem ist (großes) Glück zuteil geworden. Das diesseitige Leben ist nichts als eine Nutznießung, durch die man sich (allzu leicht) betören lässt..“ (3: 185)

     

    Durch diesen Koranvers lässt Gott uns wissen:

     

    Erstens: Der Tod erwartet alle, von den Propheten bis zu den verdorbensten Gottesleugnern. Gottesleugner und Gottgläubige weilen nur vorübergehend in dieser Welt.

     

    Zweitens: Der Tod bedeutet nicht die Vernichtung, er ist der Übergang von einem Reich in ein anderes. Dem einen wird dieser Übergang sehr schwer fallen und dem anderen leicht. Keiner soll sich täuschen lassen, wenn er sieht, dass es den Ungläubigen gut geht und sie reich sind. Das wahre Glück wird dem Menschen im Paradies zuteil, und nicht in der vergänglichen Welt.

     

     

    Im Vers 186 der Sure 3 heißt es nun weiter:

     

    لَتُبْلَوُنَّ فِي أَمْوَالِكُمْ وَأَنفُسِكُمْ وَلَتَسْمَعُنَّ مِنَ الَّذِينَ أُوتُوا الْكِتَابَ مِن قَبْلِكُمْ وَمِنَ الَّذِينَ أَشْرَكُوا أَذًى كَثِيرًا ۚ وَإِن تَصْبِرُوا وَتَتَّقُوا فَإِنَّ ذَٰلِكَ مِنْ عَزْمِ الْأُمُورِ

     

    „Ihr werdet sicherlich in eurem Besitz und in eurer eigenen Person Prüfungen auszustehen haben. Und ihr werdet von denen, die (schon) vor euch die Schrift erhalten haben, und von den Heiden viel böses Gerede zu hören bekommen. Aber wenn ihr geduldig und gottesfürchtig seid, ist das eine (gute) Art, Entschlossenheit zu zeigen.“ (3: 186)

     

    Wie in den Geschichtsschreibungen steht, rissen die Götzendiener, nachdem die Muslime von Mekka nach Medina ausgewandert waren, das zurückgebliebene Hab und Gut der Muslime an sich und spotteten über sie. In Medina machten sich die Juden über die Muslime lustig oder belästigten muslimische Frauen, so dass der Prophet schließlich gezwungen war, deren Anführer zu töten. Vers 186 der Sure 3 weist auf das göttliche Gesetz hin, das die Menschen auf die Probe stellt und es heißt gerichtet an die Muslime:

     

    Denkt nicht nun sind wir Muslime, jetzt haben wir unsere Ruhe. Nein! Ihr müsst immer damit rechnen, dass der Feind mit List gegen euch vorgeht. Die Gegner des Islam werden euch nicht in Ruhe lassen.

     

    Wir lernen aus dem Vers 186 der Sure 3:

     

    Erstens: Dass wir ständig auf die Probe gestellt werden. Deshalb sollten wir so leben, dass wir stets bereit sind alles für den Weg Gottes aufzugeben – selbst das eigene Leben.

     

    Zweitens: Die Islamgegner halten zusammen, wenn es darum geht, etwas gegen den Islam und die Muslime zu unternehmen. Sogar Anhänger anderer Himmelsreligionen haben sich, um gegen den Islam vorzugehen, mit Götzenanbetern oder Atheisten verbündet.

     

    Drittens: Ausdauer und Gottesfurcht führen gemeinsam zum Erfolg.