islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. „Wahdat al-Wujud“ (Teil 2): Einleitung

    „Wahdat al-Wujud“ (Teil 2): Einleitung

    Rate this post

     

    Die erforderlichen Grundkenntnisse, um die Lehre von der Einheit der Existenz zu verstehen, lassen sich grob in zwei Punkte ordnen, welche im Folgenden näher erläutert werden sollen. Hierbei wird versucht, die Einleitungen kurz und übersichtlich zu halten, sodass ein gutes Verständnis gewährleistet werden kann.

     

    2.1 Die verschiedenen Arten der Existenzen

     

    Die Gelehrten der Rechtsschule der Ahl al Bayt (a.) unterscheiden bezüglich der Existenz verschiedene Stufen. Das bedeutet, dass nicht jede Existenz in ihrem Dasein gleich einer anderen Existenz ist. Hierbei unterscheidet man speziell zwei Arten, welche im Folgenden aufgeführt werden.

     

    -Die notwendige Existenz (Wadschib al-Wujūd)[1]

    -Die mögliche Existenz (Mumkin al-Wujūd)[2]

     

    Was ist jedoch unter diesen beiden Formen der Existenzen zu verstehen?

     

     

    2.1.1 Die notwendige Existenz (واجب الوجود)

     

    Die notwendige Existenz ist jene Existenz, welche von sich für sich, sowie durch sich existiert. Das bedeutet, dass die notwendige Existenz durch sich heraus besteht und nicht durch etwas anderem. Ihre Existenz bzw. das Dasein ihrer Existenz ist nicht durch eine andere Existenz beständig, sondern besteht durch sich heraus und ist von allem (anderen) Sein unabhängig und erhaben darüber.

     

    Wie soll man sich eine notwendige Existenz nun vorstellen? Dazu soll ein Beispiel gegeben werden, damit der Gedanke verständlicher gemacht werden kann. Es ist dabei anzumerken, dass Beispiele dafür da sind, damit der Mensch an eine bestimmte Thematik näher herangeführt wird und es soll keine absolute Wahrheit darstellen.

     

    وَتِلۡكَ ٱلۡأَمۡثَـٰلُ نَضۡرِبُهَا لِلنَّاسِ‌ۖ وَمَا يَعۡقِلُهَآ إِلَّا ٱلۡعَـٰلِمُونَ

     

    Dies sind Gleichnisse, die Wir für die Menschheit aufstellen, doch es verstehen sie nur jene, die Wissen haben[3]

     

    Auch sagt Allah, der Erhabene:

     

    وَتِلۡكَ ٱلۡأَمۡثَـٰلُ نَضۡرِبُہَا لِلنَّاسِ لَعَلَّهُمۡ يَتَفَكَّرُونَ

     

    Solche Gleichnisse stellen Wir für die Menschen, auf dass sie sich besinnen[4]

     

    Möge als Beispiel die Sonne genommen werden: Die Sonne ist ein eigenständiger Stern, der laufend durch Kernfusionsprozesse Energie erzeugt und Wärme durch elektromagnetische Strahlung (Sonnenstrahlen) abgibt. Die Sonne selbst ist in ihrer Existenz unabhängig und besteht durch sich selbst[5]. Die Sonnenstrahlen hingegen bestehen erst durch die Sonne und sind keine eigenständige Existenz. Das bedeutet, dass es nicht möglich ist, die Sonnenstrahlen von der Sonne selbst zu lösen, da ihre Existenz an die Sonne gebunden ist. Die Sonnenstrahlen bestehen damit durch die Sonne und sind abhängig von ihr, wobei die Sonne selbst diejenige Existenz ist, durch die eine andere Existenz (Sonnenstrahlen) besteht. Sie selbst besteht jedoch durch sich selbst und ihre Existenz hängt von keiner anderen Existenz ab. In diesem Fall wäre die Sonne die notwendige Existenz, da ihre Existenz von keiner anderen Existenz abhängig ist und durch die andere Existenzen (Sonnenstrahlen) existieren.

     

    Ähnlich verhält es sich auch mit dem Menschen und seinem Spiegelbild. Sobald der Mensch vor einem Spiegel tritt, sieht er sein Spiegelbild unmittelbar vor sich. Die Existenz des Spiegelbildes geht jedoch mit der Existenz des Menschen einher, denn das Spiegelbild kann nicht ohne den Menschen existieren, der davor steht. Das bedeutet, dass in diesem Fall der Mensch die notwendige Existenz wäre, der durch sich für sich besteht, wobei das Spiegelbild jedoch keine notwendige Existenz ist, da sie durch eine andere Existenz besteht und nicht eigenständig ist.

     

    Zusammenfassend lässt sich damit sagen, dass die notwendige Existenz eine Existenz ist, welche durch sich besteht und von nichts und niemand anderem abhängig ist. Die notwendige Existenz ist es, durch die andere (nicht notwendige) Existenzen existieren können.

     

     

    2.1.2 Die mögliche Existenz (ممكن الوجود)

     

    Im Gegensatz zur notwendigen Existenz ist die mögliche Existenz jene Existenz, welche nicht eigenständig existieren kann und durch eine andere Existenz, nämlich die notwendige Existenz, besteht. Damit ist sie eine abhängige, unselbstständige und bedürftige Existenz, deren Bestehen nur durch die eine notwendige Existenz gewährleistet werden kann. Ihr Dasein ist in jedem Augenblick von der notwendigen Existenz abhängig.

     

    Das Verhältnis zwischen notwendiger und möglicher Existenz ist wie das Verhältnis zwischen dem Menschen und seinen Gedanken. Die Gedanken bestehen durch den Menschen und sind nichts Eigenständiges (mögliche Existenz). Der Mensch hingegen ist von der Existenz der Gedanken nicht abhängig, jedoch existieren die Gedanken durch den Menschen und nicht von sich selbst heraus. Die Gedanken sind damit die Abhängigkeit, Hilfsbedürftigkeit und Unselbstständigkeit selbst, welche nur durch den Menschen bestehen können.

     

    wahdat

     

    Die notwendige Existenz ist es, welche in ihrem Sein völlig unabhängig und beständig ist und durch die andere Existenzen (mögliche Existenzen) erst bestehen können. Die mögliche Existenz ist jene Existenz, welche die Abhängigkeit, Hilfsbedürftigkeit und Unbeständigkeit selbst ist, deren Dasein in jedem Augenblick von der notwendigen Existenz abhängig ist und nicht einen Augenblick ohne sie bestehen kann, da ihre Existenz erst durch die notwendige Existenz besteht.

     

     

    2.2 Das Verhältnis zweier (oder mehrerer) Existenzen zueinander

     

    Nachdem nun deutlich wurde, welche Arten der Existenzen existieren, nämlich die notwendige und mögliche Existenz, stellt sich die Frage nach dem Verhältnis beliebiger zweier (oder mehrerer) Existenzen zueinander. Wie können sich zwei Existenzen, wie beispielsweise zwei Bücher oder zwei Stifte, zueinander verhalten? Hierbei gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, welche im Folgenden näher erläutert werden sollen.

     

    2.2.1 Die isolierungsbasierte Differenz (بينونة عزلة)

     

    Diese Form des Verhältnisses zweier Existenzen zueinander ist die meist verbreitetste Form. Es beschreibt das isolierte Verhältnis oder die Differenz zweier Existenzen, welche auf die Isolation basiert sind. Wie soll man sich dies vorstellen?

     

    Nehmen wir an, dass auf einem Tisch zwei Bücher liegen, Buch A und Buch B. Die Existenz von Buch A ist unabhängig von der Existenz von Buch B, genauso wie die Existenz von Buch B unabhängig von der Existenz von Buch A ist. Das Verhältnis beider Bücher zueinander ist also ein isoliertes Verhältnis. Das eine Buch übt keinen Einfluss auf das andere Buch aus und beide Existenzen sind voneinander isoliert und bestehen unabhängig voneinander.

     

    bcher

    Beide Bücher bestehen und existieren unabhängig voneinander und ihre Existenzen sind nicht voneinander abhängig. Diese Form des Verhältnisses bezeichnet man als isolierungsbasierte Differenz, da das Verhältnis auf der Isolation aufgebaut ist und sich dadurch identifiziert.

     

    Ähnliche Beispiele wären zwei Menschen, welche nebeneinander stehen. Auch das Verhältnis dieser beiden Menschen beruht auf dieses Verhältnis der Isolation, da beide unabhängig voneinander existieren.

     

    2.2.2 Die Verschiedenheit im Rang der Existenz (بينونة صفة)

     

    Die Verschiedenheit im Rang der Existenz bezeichnet die zweite Form der Verhältnisse, welche zwei Existenzen zueinander aufweisen können. Sie charakterisiert sich dadurch, dass zwar zwei Existenzen vorhanden sind, jedoch das Bestehen der einen Existenz nur durch die zweite Existenz gewährleistet werden kann und von ihr untrennbar ist. Das bedeutet, dass in diesem Fall das Dasein einer Existenz nur durch das Dasein und die Beständigkeit der zweiten Existenz garantiert werden kann. Wie hat man sich dies vorzustellen?

     

    Nehmen wir an, dass wir ein Glas warmes Wasser vor uns haben. Das Wasser ist eine Existenz und die Wassertemperatur eine andere Existenz. Das bedeutet, dass das Wasser ungleich der Wassertemperatur ist. Wie ist jedoch das Verhältnis dieser beiden Existenzen zueinander? Es ist eindeutig, dass das Verhältnis von Wasser und der Wassertemperatur kein isoliertes Verhältnis sein kann, denn wir können das Wasser von seiner Temperatur nicht trennen, sodass wir eine Isolation zwischen beiden verursachen können. Allerdings ist es so, dass die Wassertemperatur erst durch das Wasser besteht und keine eigenständige Existenz ist, sondern durch das Wasser selbst besteht, obwohl es nicht das Wasser ist.

     

    glaswasser

     

    Die Abbildung zeigt ein Glas Wasser, wobei angenommen wird, dass das Wasser eine Temperatur von 50°C aufweist. Wir erkennen, dass die Wassertemperatur durch das Wasser selbst besteht und nichts Eigenständiges ist, was außerhalb des Wassers existiert. Es ist unmöglich, die Wassertemperatur vom Wasser zu trennen, denn die Temperatur existiert durch das Wasser selbst und es ist nicht möglich, dass die Temperatur auch nur einen Augenblick ohne das Wasser existiert. Damit ist das Verhältnis des Wassers zur Wassertemperatur die Verschiedenheit im Rang der Existenz, denn beides sind Existenzen, jedoch unterscheiden sie sich im Rang ihrer Existenz, denn die Existenz des Wassers ist stärker als die der Temperatur, denn das Wasser besteht durch sich alleine, während die Temperatur durch das Wasser besteht und abhängig ist.

     

    Ein ähnliches Beispiel kann man auch mit einem Buch und seiner Farbe treffen: Die Farbe des Buches besteht durch das Buch selbst und ist keine eigenständige Existenz. Das Buch hingegen ist eine eigenständige Existenz, wobei das Dasein der Farbe erst durch das Buch selbst zustande kommt. Ähnlich verhält es sich auch mit der Sonne und ihren Strahlen (siehe vorangegangenes Beispiel).

     

     

    2.3       Fazit

     

    Zusammenfassend sollte in der Einleitung klar geworden sein, dass es zwei Arten von Existenzen gibt. Ebenso wurde deutlich, dass das Verhältnis mindestens zweier Existenzen zueinander ebenso auf zwei verschiedene Arten erfolgen kann. Die zwei Arten der Existenzen lauten:

     

    -Die notwendige Existenz

    -Die mögliche Existenz

     

    Die notwendige Existenz ist jene Existenz, welche durch sich für sich besteht. Ihr Dasein ist damit an keiner anderen Existenz gebunden, wobei das Bestehen anderer Existenzen durch die notwendige Existenz ermöglicht wird. Die mögliche Existenz ist keine eigenständige Existenz und ihr Dasein ist von der notwendigen Existenz abhängig. Sie ist die Hilfsbedürftigkeit, Abhängigkeit und Unselbstständigkeit selbst und nichts Eigenständiges.

     

    Das Verhältnis von mindestens zwei Existenzen zueinander kann auf zwei Arten erfolgen.

     

    -Die isolierungsbasierte Differenz

    -Die Verschiedenheit im Rang der Existenz

     

    Die isolierungsbasierte Differenz bezeichnet das Verhältnis (mindestens) zweier Existenzen, wenn sie voneinander isoliert sind und ihr Bestehen voneinander unabhängig erfolgt. Die Verschiedenheit im Rang der Existenz besagt jedoch, dass eine Existenz nur durch eine andere bestehen kann und im Rang der Existenz untergeordnet ist, da es nicht selbstständig existieren kann, sondern ihr Dasein nur durch etwas anderes verwirklichen kann.

     

     

    [1] واجب الوجود

    [2] ممكن الوجود

    [3] Der heilige Qur’ān: Sure 29, Vers 43

    [4] Der heilige Qur’ān: Sure 59, Vers 21

    [5] Es soll ein relatives System (d.h. wir betrachten nur die Sonne und die Sonnenstrahlen und nichts anderes) betrachtet werden und kein absolutes System. Natürlich ist die Existenz der Sonne von Allah (t.) abhängig, aber in diesem Beispiel soll nur der Gedanke näher an den Gedanken des Lesers gebracht werden.

     

     

    Quelle: http://alhaydari.de/irfan