islamic-sources

    1. Startseite

    2. article

    3. Wie wird Dadsch.dschaal in Überlieferungen erwähnt?

    Wie wird Dadsch.dschaal in Überlieferungen erwähnt?

    • http://www.islamquest.net
    Wie wird Dadsch.dschaal in Überlieferungen erwähnt?
    3.1 (61.08%) 1572 vote[s]

     

    Eine kurze

     

    Zu den Zeichen des Erscheinens Mahdis (a.dsch) gehören Aufstand und In-Aktion-Treten eines in die Irre gegangenen und in die Irre führenden Wesens namens „Dadsch.dschaal. Dem Wort nach trifft die Bezeichnung „Dadsch.dschaal“für jeden Lügner zu. Die seltsamsten Beschreibungen wurden über ihn gemacht, doch da die meisten aus sunnitischen Quellen und ohne zuverlässige Herkunft sind, kann man ihrer nicht sicher sein.

     

    Dadsch.dschaals Rolle als auf Abwege Führender ist so extrem und massiv, dass sie uns signalisiert, vor allen abwegigen, trügerischen, verführerischen und sich mit der Magie beschäftigenden Elementen tunlichst auf der Hut zu sein.

     

    Ist Dadsch.dschaal ein Mensch? Irgendein sonstiges Wesen oder gar etwas Technologisches? Vielleicht Satan oder aber … ? Diese und ähnliche Fragen führten zu den verschiedensten, Dadsch.dschaalbetreffenden Vermutungen bzw. Wahrscheinlichkeiten.In jedem Fall aber empfehlen wir dringend, sich vor Lügnern, Verführern und Magiern in acht zu nehmen und sie in keinster Weise zu unterstützen, um nicht eines Tages ganz ungewollt und unbewusst Dadsch.dschal ins Netz zu gehen und zu seinem Lakaien zu werden.

     

     

    Ausführliche Antwort

     

    Zu den Anzeichen des Erscheinens Imam Mahdis (a.dsch)[1] gehört der Aufstand eines Wesens namens Dadsch.dschaal. Aus der Sicht der Wortkundigen trifft die Bezeichnung „Dadsch.dschaal“ für jeden Lügner und Betrüger zu.

     

    In Rewaayaat (die zumeist in sunnitischen Quellen zu finden sind) gibt es die verschiedensten und seltsamsten Beschreibungen für ihn. Unter anderem: heißt es, dass er behauptet, eine Gottheit zu sein,[2]er habe ein extrem langes Leben,[3] mit ihm seien Wasser und Feuer,[4] er mache Blinde sehend und heile Aussatz.[5]

     

    Amir al Mo´menaan Ali (a) mahnte dreimal in einer Rede: „Bevor ihr mich nicht mehr erreichen könnt, fragt mich alles, was ihr wissen möchtet.“ Ma´ssa´tebn e Sssouhaan, einer der Rechtschaffenen, erhob sich von seinem Platz und sagte: O Amir al Mo´menaan, wer ist Dadsch.dschaal?

     

    Imam Ali (a) antwortete: Wisset, dass der Name Dadsch.dschaalsSsaa´edebn as Ssaa´ed ist. Unglückselig der, der ihn bestätigt und anerkennt, doch glücklich kann sich jeder schätzen, der ihn abweist.Dadsch.dschaal kommt aus einer Gegend, die „Esbahaan“ genannt wird. Aus einem Bezirk, der als Bezirk der Juden bekannt ist. Sein rechtes Auge ist zugeklebt und ohne Augenhöhle. Sein anderes Auge aber sitzt auf seiner Stirn und ist so hell wie der helle Morgenstern. Im Auge ist ein Stückchen fleischernes Gewebe, das wie mit Blut durchtränkt zu sein scheint. Auf seiner Stirn aber – zwischen beiden Augen – steht geschrieben „Kaafar“ (Gottloser), und jeder, sogar ein Analphabet, kann es lesen. Dadsch.dschaalgeht über die Meere hinweg, und mit ihm zieht die Sonne.Vor ihm ist ein rauchender Berg und hinter ihm ein weißer, von dem die Leute annehmen, es sei ein Berg voller Speise.In einer Zeit großer Hungersnot erhebt er sich zum Aufstand. Er reitet auf einem grünen oder dunkelfabenen Esel, und mit jedem Schritt, den der Esel tut, legt er eine Meile zurück. Geschwind durchstreift Dadsch.dschaal das Land, und Quellen und Wasserläufe, an denen er vorüberkommt, trocknen aus, für immer, bis zum Auferstehungstag. Mit dröhnender Stimme, die jeder in Ost und West hören kann, ruft er: „Kommt her zu mir, ihr Großen und meine Freunde! Ich bin ein Gott, der erschuf und formte, der bestimmte und zuteilteund der euer Wegführer ist. „أنا ربکم الاعلی“, (Ich bin euer großer Gott).

     

    Er lügt! Er ist Gottes Feind … und wird letztendlich durch den, hinter dem Jesus (a) das Gebet verrichtet, den Tod finden.“[6]

     

    Zu der Frage, wer Dadsch.dschaal ist, ist Konkretes und Endgültiges nicht zu sagen. Doch einige Wahrscheinlichkeiten gibt es:

     

    Dadsch.dschaal ist eine konkrete Person, die mittels Zauber und Magie Außergewöhnliches zu tun vermag. Er wird sich gegen Ende der Zeit zum Aufstand erheben und Anführer gewaltiger Unruhen und Wirren in der menschlichen Gesellschaft sein. Und wie aus der eigentlichen Bedeutung des Wortes „Dadsch.dschaal“ hervorgeht, ist er ein Lügner, ein Betrüger und Magier. In einigen Überlieferungen wird er als „Messias der Abwege“, im Gegensatz zum „Messias der Rechtleitung“, das heißt Jesus Christi (a) erwähnt.Dadsch.dschaal wird vor dem Erscheinens Imam Mahdis (a.dsch) mit seinen Aktivitäten gegen ihn beginnenund „seine Fahne hochalten“. Er gehört zu denen, deren Lebensdauer sehr lang ist. Auch jetzt schon ist er da und wird bis zu seiner Revolte leben. Bis auf Mekka und Medina wird er die ganze Welt erobern.[7]

     

    Dadsch.dschaal ist der Satan

    Dadsch.dschaal ist der Ssufiaani,

    Dadsch.dschaal ist ein Symbol oder Code.

     

    „Dadsch.dschaalwird heute von der (gegenwärtigen) westlichen Zivilisation, die mit dem Islam und dessen Grundsätzen und Werten auf Kriegsfuß steht, symbolisiert.Eine Zivilisation, die einen jeden Menschen in ihrem Griff haben will … Wir sehen in aller Deutlichkeit, wie die materialistisch geprägte High-Tech.-Zivilisation des Westens sämtliche Gesellschaften, sogar muslimische, unter ihr Diktat genommen hat…“[8]

     

    Weitere Information in:

     

    „Dadsch.dschaal, der in Versuchung führende Betrüger“, Nr. 4

     

     

    [1] Dieses Anzeichen wird in sunnitischen Büchern allerdings als eines der Zeichen des bevorstehenden Aufersehungstages bezeichnet. (Ssonan Tarmesi, B. 4, S. 507 – 519; Ssonan Ebn Daawud, B. 4, S. 115; Ssahih Moslem, B. 18, S. 46 u. 81). Doch in den Werken schi´itischer Überlieferer wird es sowohl als Zeichen der bevorstehenden Auferstehung (Bihaar ul anwaar, B. 6, S. 296, Kap. 1 Aschraat us ssaa´ah wa qesseh Yadschudsch) als auch als Zeichen des Erscheinens eingestuft. Doch das macht nichts, denn das Erscheinen Imam Mahdis (a.dsch) betrifft ja ebenfalls das Ende der Zeit und damit das nahende Auferstehungsgeschehen.

    [2] “Ssonan Ebn Maadscheh“, B. 2, S. 1360

    [3] “Ssahih Moslem”, B. 8, S. 205

    [4] “Ssahih Bokhaari”, B. 8, S. 103

    [5] „Mosnad Ahmad“, B. 5, S. 13

    [6] „Montakhab l assar“, Ssaafi, Lotfullaah, B. 3, S. 532, H. 8. In einigen Rewaayaat heißt es, dass Dadsch.dschaal letztendlich von Jesus Christus (a) getötet wird. (Bihaar ul anwaar, B. 14, S. 348, Kap. 24. Auch wird gesagt, dass er von Jesus Christus (a) neben dem Tor „Lad“ in der Gegend Schaam (Syrien) umgebracht werden wird. Mehr Informationen in: Bihaar ul anwaar, B. 52, S. 193 u. 209; Kamaal od din, S. 525 u. 526; Kaschf ul loghmah, B. 3, S. 281; Al Massaa´el ol aschar, erschienen in „Masnaafaat Schaikh Tussi“, B. 3, S. 122; Erschaad, B. 2, S. 371; Kans ul a´maal, B. 14, 198 – 200. Allerdings widersprechen sich auch diese beiden Angaben nicht, da Jesus Christus (a) Imam Mahdi (a.dsch) begleiten wird und es möglich ist, dass die Tat des Mitstreiters dem Führenden zugeordnet wird.

    [7] „Al Faqih“,B. 2, S. 564, Kap. Kap. “Tahrim l madinah“ und weitere…; „Al Tahsib“, B. 6, S. 12, Kap. 5, „Tahrim l madinah“ und weitere

    [8] “Taarikh maa ba´d as sohur”, Ssadr, Sseyyed Mohammad Ssaadeq, S. 141, 142, laut “Mo´ud Schenaassaa´I, Redswaani, Ali Asghar, Masdsched Dschamkaraan-Verlag, S. 533